smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

Neue "Crossover" Lösung

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

Edge-ComputingNeue "Crossover" Lösung

NXP Semiconductors N.V. präsentiert die i.MX RT Serie, eine „Crossover“ Lösung, die die Lücke zwischen hoher Rechenleistung und Integration schließt, bei gleichzeitiger Minimierung der Kosten.Da der Bedarf an intelligenterem und „bewussterem“ Edge-Computing wächst und entscheidend für die Entwicklung des Internet of Things (IoT) wird, wird erwartet, dass Edge-Geräte die höchste Rechenleistung mit zuverlässiger Sicherheit und gesicherter Privatsphäre, zu möglichst geringen Kosten bieten. Diese grundlegenden Funktionen mit Erweiterungen wie Grafik- und Display-Unterstützung und nahtloser Konnektivität erhöhen die Systemkosten und verlängern die Zeit bis zur Marktreife.

sep
sep
sep
sep

NXP begegnet dieser Herausforderung, mit der Entwicklung der i.MX RT-„Crossover“-Prozessoren, um leistungsstarke und funktionelle Fähigkeiten von Anwendungsprozessoren zu bieten, jedoch mit der einfach zu handhabenden und deterministischen Echtzeitfähigkeit herkömmlicher Mikrocontroller (MCUs). Zu den idealen Anwendungen gehören Audio-Subsysteme, Consumer- und Medizinanwendungen, Haus- und Gebäudeautomation, Industriecomputer, Motorsteuerung und Energieumwandlung.

Anzeige

Die neuen „Crossover“-Prozessoren bieten ein hohes Maß an Integration und vielfältigen Benutzererlebnissen (Grafik, Display und Audio) bei gleichzeitiger Reduzierung der Systemkosten. Der i.MX RT mit Static Random-Access Memory (SRAM) mit hoher Kapazität und integriertem DC-DC-Wandler, liefert eine bisher unerreichte Rechenleistung pro Dollar. Durch den Einsatz schneller und sicherer Schnittstellen für externe Speicher, entfällt die Notwendigkeit für internes Flash, wodurch die Produktkosten gesenkt und die Kosten für die Flash-Programmierung erheblich reduziert werden können.

“Wir sehen, dass Embedded-Designer in ihren Endprodukten Kompromisse zwischen Rechenleistung und Kosten eingehen müssen. Der eindrucksvolle Sprung des i.MX RT in beide Bereiche ist ein Zeichen für NXP's Innovationskraft und das Verständnis für die Bedürfnisse des realen Marktes,” sagt Markus Levy, Präsident des EEMBC. “Dieser einzigartige Ansatz wird Embedded-Designs in „tausenden“ von IoT-Anwendungen revolutionieren.”

Vergleich Rechenleistung und Stromaufnahme
Der neue i.MX RT1050 ist das leistungsstärkste Arm Cortex-M7-basierte Bauteil für Echtzeitbetrieb mit einem Funktionsumfang auf Anwendungsprozessorebene. Mit 600 MHz ist er 50 Prozent schneller als jedes andere Cortex-M7-Produkt und mehr als doppelt so schnell wie bestehende Cortex-M4-Produkte. Mit dem Cortex-M7-Kern wird eine Interrupt-Latenzzeit von nur 20 Nanosekunden erreicht, die niedrigste aller Arm Cortex-basierten Produkte am Markt. Darüber hinaus wird durch die Integration von 512KB Tightly Coupled Memory (TCM) SRAM die sehr hohe effektive Rechenleistung des Kerns für Echtzeit-IoT-Anwendungen erzielt.

Ein integrierter DC-DC-Wandler macht nicht nur einen externen PMIC überflüssig, sondern ermöglicht auch eine hohe Leistungseffizienz (CoreMark pro mW), die 2-4 mal besser ist, als vergleichbare MCU-Lösungen. Der i.MX RT1050 ist mit 110 A / MHz (voller Betrieb) 2-3x besser als die konkurrierenden Cortex-M7-basierten MCUs.

Integration und einfache Handhabung
Der i.MX RT1050 ermöglicht fortschrittliche GUIs, verbesserte HMIs und eine größere Designflexibilität durch verschiedene externe Speicherschnittstellenoptionen. High-Security-Embedded-Designs werden durch eine hocheffiziente Verschlüsselungs-Engine für AES-128, High Assurance Boot (HAB) und On-the-fly QSPI Flash-Entschlüsselung ermöglicht.

MCU-Kunden können ihre aktuelle Toolchain nutzen, einschließlich MCUXpresso Software und Tools, IAR Systems und Arm Keil MDK, um Zeit zu sparen und Entwicklungswerkzeuge weiter zu verwenden. Schnelles Entwickeln und einfaches Prototyping sind mit Open-Source-Echtzeitbetriebssystemen möglich, darunter FreeRTOS, Arm Mbed ™, Zephyr ™ OS und das globale Arm-Ökosystem, das Softwarebibliotheken, Online-Tools und Support bereitstellt. Das Ready-to-Play-USB-Typ-C-Shield von NXP arbeitet mit i.MX RT über den Arduino-Header, um die Entwicklung weiter zu vereinfachen.
“RT ermöglicht Kunden, sich mit der Rechenleistung auf Anwendungsprozessorebene zu begeben, während sie gleichzeitig mit ihren aktuellen Werkzeugketten und Ökosystemen weiter arbeiten. In der Lieferkette ist es außerdem einfacher, einen seriellen Flash-Speicher mit niedriger Pinanzahl zu programmieren als eine große Anzahl von MCUs mit größerem Gehäuse,” sagt Geoff Lees, Senior Vice President und General Manager für Mikrocontroller bei NXP. “Bleiben Sie dran, das Rennen auf GHz Cortex-M ist in Gang.”

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Edge Computing: Neuartiger Demonstrator

Edge ComputingNeuartiger Demonstrator

Das Industrial Internet of Things verspricht disruptive Lösungen für die heutige Produktionstechnik. Der Einsatz von Cloud-Technologien eröffnet neue Möglichkeiten, wie z. B. die Steigerung der Gesamtanlageneffektivität (OEE), durch resiliente und selbstoptimierende Produktionsanlagen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Book Release: „Digitalisierung auf mittelständisch“

Book Release„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das Thema anzugehen ist, begegnet PROCAD-Geschäftsführer Raimund Schlotmann in seinem neuen, praxisnahen Buch „Digitalisierung auf mittelständisch“ 

…mehr
METAV 2018: Industrie 4.0 im Fokus

METAV 2018Industrie 4.0 im Fokus

Heute hat die METAV 2018 – 20. Messe für Technologien der Metallbearbeitung – ihre Tore geöffnet. Bis Samstag zeigen 560 Aussteller aus 24 Ländern ihre Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Industrieproduktion.

…mehr

ExpertentippIst Ihr CRM fit für die DSGVO?

Am 25. Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) europaweit wirksam. Um keine hohe Strafe zu riskieren, müssen Unternehmen nachweisen können, was mit erhobenen Kundendaten geschieht. atlantis media erklärt, wie Unternehmen auf der sicheren Seite sind.

…mehr
News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker