smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Designänderungen einfacher nachvollziehen

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsDesignänderungen einfacher nachvollziehen

CAE-Software

sep
sep
sep
sep
News: Designänderungen einfacher nachvollziehen

Designänderungen einfacher nachvollziehen


Der Software-Hersteller Zuken hat seine E3.series (CAE-Programm für elektrische, elektronische, pneumatische und hydraulische Anwendungen sowie für physikalische Verbindungen) um das Zusatzmodul E3.Revision-Management erweitert. Mit dieser neuen Funktion können die Anwender der Software bei der Entwicklung elektrotechnischer Systeme verschiedene Projektversionen miteinander vergleichen und Änderungen dokumentieren. Das neue Modul ermöglicht das Protokollieren, Nachverfolgen, Kennzeichnen und Vergleichen von Designänderungen bei Verkabelungen, Kabelsträngen, Schaltschränken und Bedienkonsolen. Es soll jedoch nicht nur Änderungsprozesse verbessern, sondern auch den Anwender bei der Einhaltung von Normen und Industriestandards unterstützen. Die Ergebnisse des Vergleichs werden dem Benutzer übersichtlich angezeigt. Änderungen sind farblich hervorgehoben, in einer Änderungstabelle zusammengefasst und mit einem Änderungsindex gekennzeichnet. In einem Tabellenblatt sind grafische und textuelle Änderungen detailliert aufgeführt. Dem Projektverantwortlichen ist es so möglich, Änderungen oder Änderungsvorschläge der Anwender schnell zu erkennen und deren Auswirkungen zu beurteilen. Technische Änderungsaufträge können somit einfacher freigegeben und an die Fertigung übermittelt werden. E³.series wird für die Entwicklung von Maschinen, Schienenfahrzeugen, Spezialfahrzeugen, Flugzeugen und Automobilen weltweit eingesetzt.

Anzeige

Der Hersteller Vossloh Locomotives setzt das Werkzeug bereits ein und sieht für den PLM-Bereich große Vorteile: »Mit E3.Revision-Management haben wir die Möglichkeit geschaffen die Nachweisführung gemäß ISO-Zertifizierung und Bahn Norm DIN EN 61082 vollständig zu erfüllen. Insbesondere das Generieren einer detaillierten und lückenlosen Änderungshistorie direkt aus den Stromlaufplänen für unsere Fertigungsdokumentation sowie die automatisierte Änderung der entsprechenden Stücklisten mit anschließender Übergabe durch die E³-SAP Schnittstelle in das Produktivsystem, führte zu erheblichen zeit-/und damit wirtschaftlichen Vorteilen. Darüber hinaus konnte die Anzahl von Fehlern innerhalb der Änderungskette reduziert und eine Optimierung bei der Fehleranalyse erzielt werden«, erklärt der technische Projektmanager Heiner Morich.

Für das Revisionsmodul existieren Integrationen in E3.e-PLM und SAP R/3. Eine Integration in andere Datenmanagementlösungen sei ebenso möglich, betont der Hersteller. Damit könne der Anwender das Programm über sein PLM-System ausführen und innerhalb der in der PLM-Umgebung gespeicherten Projekte Änderungen zwischen verschiedenen Projektständen untersuchen. Er kann zudem E3.series zur Anzeige dieser Änderungen nutzen. Nach der Analyse können die Ergebnisdateien als Teil der Projekthistorie gespeichert werden. -sg-

Zuken GmbH, Hallbergmoos Tel. 089/607696-0, http://www.zuken.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

…mehr
SysML: Standards für das IoT

SysMLStandards für das IoT

CONTACT Software ist der Object Management Group (OMG) beigetreten, um Standards für das industrielle Internet der Dinge mitzugestalten. Erstes Projekt ist die Erweiterung der Systems Modeling Language für die disziplinübergreifende Entwicklung smarter Produkte.

…mehr

ÜbernahmeBechtle akquiriert Schweizer Acommit AG

Die Bechtle AG akquiriert mit der Acommit AG, Horgen, einen der führenden Schweizer Dienstleister für Software und IT-Infrastrukturlösungen. Das 1983 gegründete Unternehmen ist anerkannter Spezialist für ERP-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics/NAV und der Eigenentwicklung DIAS.

…mehr
Arbeitsleben 4.0: Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Arbeitsleben 4.0Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Mitarbeiter haben heute andere Prioritäten als frühere Generationen vor ihnen. Schlagworte wie Agilität, Dynamik, Selbstverwirklichung und Work-Life-Balance haben eine viel größere Relevanz als vormals. Das war für die SPI GmbH aus Ahrensburg Ansporn am Audit "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" teilzunehmen, das der IT-Systemberater nun abgeschlossen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker