smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Compliace: Materialkonformität für Mineralien

NewsCompliace: Materialkonformität für Mineralien

sep
sep
sep
sep
News: Compliace: Materialkonformität für Mineralien

PTC bietet Unternehmen eine neue Lösung für das Management der Materialkonformität an. Diese ermöglicht den rechtskonformen Umgang mit Mineralien aus Krisengebieten. Unternehmen können die Lösung auch für weitere Compliance-anforderungen erweitern und als Managed Service beziehen.
Wir erinnern uns, plötzlich war ein Begriff omnipräsent, den vorher nur wenige kannten: Seltene Erden. Die richtige Bezeichnung heißt eigentlich Metalle der Seltenen Erden, aber in Bezug auf die wirtschaftliche und politische Bedeutung der selten vorkommenden Mineralien wurde der Begriff in den Medien einfach abgekürzt. Viele der Stoffe sind für die industrielle Produktion unverzichtbar; sie werden allerdings in Ländern abgebaut, die zu Krisengebieten zählen. PTC hat auf seiner Anwenderkonferenz im November 2013 in Stuttgart die Lösung Materials Compliance vorgestellt. Diese soll sicherstellen, dass Hersteller die neuen Richtlinien der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) einhalten, die die Identifikation und das Reporting beim Einsatz von Mineralien aus Krisengebieten in den Produkten regeln. Durch das neue PTC Angebot sind nun Unternehmen in der Lage, die komplexen SEC-Anforderungen, die bereits in sechs Monaten in Kraft treten, termingerecht umzusetzen. Denn bereits 2010 beschloss der U.S. Kongress den sogenannten Dodd-Frank Act, ein Gesetz, das Fertigungsfirmen vorschreibt, den Einsatz von Mineralien zu überprüfen und offenzulegen, die in den Kriegsregionen der Demokratischen Republik Kongo oder Nachbarländern gewonnen werden. Zu diesen sogenannten ¿Konfliktmineralien¿ zählen insbesondere Zinn, Tantal, Wolfram sowie Gold. Börsennotierte Unternehmen in den USA haben noch bis zum 31. Mai 2014 Zeit, um nachzuweisen, dass die verwendeten Mineralien nicht aus Konfliktregionen stammen. Unternehmen, die nicht direkt den Vorschriften der SEC unterstehen, sind davon ebenfalls tangiert, da die Anforderungen über die gesamte Lieferkette weitergegeben werden und somit auch Privatfirmen und internationale Unternehmen betreffen.

 Materialien im Blick

Durch den Einsatz der PTC-Lösung für Materialkonformität von Mineralien aus Krisengebieten gewinnen die Organisationen einen systematischen Überblick über deren möglichen Einsatz in Produkten, Produktfamilien beziehungsweise. bei Zulieferern und können dies jederzeit offenlegen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Beschaffung von Daten aus der Lieferkette zu automatisieren, Herkunftsland-Abfragen abzuwickeln, Risikoanalyseberichte zu erstellen und alle wesentlichen Informationen für das Reporting an SEC beziehungsweise an Kunden zusammenzustellen. Damit lassen sich der Einsatz kritischer Mineralien in der Lieferkette transparent dokumentieren sowie die neuen Richtlinien einhalten und man kann bei Audits jederzeit nachweisen, dass sämtliche Sorgfaltspflichten erfüllt werden.
Im Rahmen des Managed Service-Angebotes installiert, betreibt und wartet PTC die Software sowie die zugehörige Infrastruktur, sodass die interne IT nicht durch die zusätzlichen Anforderungen einer neuen Unternehmensanwendung belastet wird. Die PTC Lösung für Materialkonformität reduziert außerdem nicht nur die mit der Einhaltung der Richtlinien verbundenen Kosten. Sie ermöglicht gleichzeitig, dass Unternehmen ihre Produktbestandteile rechtskonform zertifizieren können, so dass bestehende Umsatzströme und der Markenwert erhalten bleiben. Der PTC Ansatz ist skalierbar und als integrierte Komponente einer Produkteinführungsstrategie auch darauf ausgelegt, Änderungen an bereits gegebenen Regelwerken sowie zukünftige neue Richtlinien effizient zu adressieren. Die Lösung wird laut PTC bereits von führenden Unternehmen, die mit einer Vielzahl an Umweltschutz- und weiterführenden Regularien wie Reach und Rohs konfrontiert sind, verwendet.

Stefan Graf

Parametric Technology (PTC) GmbH, Unterschleißheim, Tel. 089/321060, http://www.ptc.com/germany

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

PLM: Wenn PLM und Mode verschmelzen

PLMWenn PLM und Mode verschmelzen

Auf den Laufstegen der Modenschauen von Mailand und Florenz spielen nicht nur Stoffe oder Schnitte eine Rolle. Im Trend ist vor allem eins: Computertechnik. CAD und PDM/PLM hat inzwischen auch die Modewelt erreicht und ist zu unverzichtbaren Werkzeugen geworden.

…mehr
PTC Thingworx

Internet der DingeFernüberwachung und -wartung mit IoT

Stillstand in der Produktion ist ein Kostenfaktor, der gerne vermieden wird. Deshalb findet das Thema Wartung – inzwischen als Predictive Maintenance, also vorausschauende Wartung – große Beachtung.

…mehr
Industrieautomation

Internet der DingePTC übernimmt Kepware

Der PLM-Anbieter PTC baut seine Internet of Things (IoT) weiter aus und hat hierzu Kepware, spezialisiert auf Kommunikationssoftware zur Automatisierung in der Industrie, für rund 100 Millionen Dollar übernommen.

…mehr
Augmented-Reality-Marktführer Vuforia

Augmented RealityPTC investiert in virtuelle Welten

PTC verstärkt sein Portfolio mit der Augmented Reality Software Vuforia von Qualcomm. Der Kaufpreis beträgt 65 Millionen US-Dollar. PTC wird das Vuforia-Geschäft einschließlich der Entwicklergemeinschaft übernehmen.

…mehr
Stephan Ellenrieder

Product Lifecycle ManagementNeuer PTC-Geschäftsführer für Zentral- und Osteuropa

PTC hat Stephan Ellenrieder Ende Mai 2015 zum Senior Vice President Central and Eastern Europe bei PTC sowie Geschäftsführer von PTC Deutschland ernannt. Er folgt auf Michael Sauter, der das Unternehmen verlassen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker