smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Cinteg im 15. Jahr mit Rekordergebnis

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsCinteg im 15. Jahr mit Rekordergebnis

Das 15. Jahr ihres Bestehens konnte die Cinteg AG mit Sitz in Göppingen mit einem Rekordergebnis abschließen. Mit Umsatzerlösen in Höhe von rund 7,4 Millionen Euro (Vorjahr 6 Mio.) erreichte das bundesweit tätige IT-Systemhaus eine Wachstumsrate von 22,4 Prozent. Auch beim Ertrag konnte das Unternehmen entsprechend zulegen und somit die Eigenkapitalstruktur und Liquiditätslage weiter optimieren. Der Cinteg-Vorstand führt die positive Entwicklung vor allem auf drei wichtige Gründe zurück. Zum Einen setzt das Unternehmen auf eine langfristige Strategie als Lösungspartner des weltweit marktführenden CAD-Software-Herstellers Autodesk, der ebenfalls extrem erfolgreich wächst und eine einzigartig umfangreiche Palette an Software-Lösungen im Bereich Digital-Prototyping-Solutions anbietet. Zweitens wurde nicht nur in Göppingen, sondern vor allem in den Ausbau des Geschäftsstellennetzes investiert, so dass gewachsenes Know-how mit zusätzlichen Kräften in ganz Deutschland zur Verfügung steht. Und zum Dritten wurde auch in zusätzliche Märkte und Produkte investiert, zum Beispiel mit der Partnerschaft zum CAM-Hersteller Open Mind, der unter anderem eine NC-Software für 5-Achsen-Fräsen anbietet.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
News: Cinteg im 15. Jahr  mit Rekordergebnis

»All dies wurde natürlich in unserem Geschäftsjahr 2007/2008 von einem prosperierenden Markt getragen. Von der hohen Investitionsbereitschaft unserer Kunden in innovative Technologien zur Steigerung der Produktivität in Entwicklung , Konstruktion und Fertigung konnte auch Cinteg profitieren«, erläutert Roland Sieber, Vorstandsvorsitzender bei Cinteg. »Vor allem auch vor dem Hintergrund des flächendeckenden Ingenieurmangels können wir unseren Kunden durch effiziente und kostengünstige Soft- und Hardware-Lösungen zu einem Vorsprung am Markt verhelfen. Mit umfangreichen Services und unserem Schulungszentrum IC-Bildungshaus versetzen wir unsere Kunden auch sehr schnell in die Lage, die Systeme effizient zu nutzen.« »Produkte digital entwickeln« lautet das neue Motto, mit dem Cinteg ins neue Jahr gestartet ist und wiederum ein Wachstum größer 10 Prozent anstrebt. Dafür wurde eigens eine neue »Corporate Identity« entwickelt, die dem Unternehmen einen frischen Auftritt am Markt geben soll. Roland Sieber blickt optimistisch in die Zukunft: »Software-Lösungen für digitale Produktentwicklung wie 3D/2D-CAD, Virtual Design, Simultion und Product Data Management haben noch lange nicht ihren Zenit erreicht. Digitale Prototypen bieten Produktionsunternehmen enorme Einsparpotenziale, die von vielen noch wenig oder gar nicht genutzt werden.« -fr-

Cinteg AG, Göppingen Tel. 0 71 61/62 80 0, http://www.cinteg.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Book Release: „Digitalisierung auf mittelständisch“

Book Release„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das Thema anzugehen ist, begegnet PROCAD-Geschäftsführer Raimund Schlotmann in seinem neuen, praxisnahen Buch „Digitalisierung auf mittelständisch“ 

…mehr
METAV 2018: Industrie 4.0 im Fokus

METAV 2018Industrie 4.0 im Fokus

Heute hat die METAV 2018 – 20. Messe für Technologien der Metallbearbeitung – ihre Tore geöffnet. Bis Samstag zeigen 560 Aussteller aus 24 Ländern ihre Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Industrieproduktion.

…mehr

ExpertentippIst Ihr CRM fit für die DSGVO?

Am 25. Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) europaweit wirksam. Um keine hohe Strafe zu riskieren, müssen Unternehmen nachweisen können, was mit erhobenen Kundendaten geschieht. atlantis media erklärt, wie Unternehmen auf der sicheren Seite sind.

…mehr
News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker