smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> CAMWorks 2009 bietet vielfältige Neuerungen

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsCAMWorks 2009 bietet vielfältige Neuerungen

Die neue Version 2009 der 3D-CAM-Lösung CAMWorks beinhaltet über 80 neue und verbesserte Funktionen für eine schnellere und zuverlässige NC-Programmerstellung, darunter etliche zusätzliche Bearbeitungsoptionen. Besonderheiten sind die einfache Hervorhebung erkannter und unerkannter Flächen nach der leistungsfähigen Automatischen-Feature-Erkennung (AFR) sowie eine neue CAMWorks-Bibliothek, die es Anwendern ermöglicht, die Bearbeitung einzelner Features zu speichern und zu laden. Des Weiteren können NC-Programmierer jetzt Einzelteilbearbeitungen in Baugruppen importieren, um beispielsweise Mehrfachaufspannungen schneller umzusetzen. Ein neuer Prozessmanager erhöht die Systemleistung durch parallele Werkzeugwegeberechnungen.

sep
sep
sep
sep
News: CAMWorks 2009 bietet vielfältige Neuerungen

Als leistungsfähige Ergänzung zur CAMWorks-Technologie-Datenbank, die standardisierte Fertigungsmethoden und Erfahrungswerte erfasst, weist die Version 2009 eine neue Bibliotheksfunktion auf. Lassen sich über die Technologie-Datenbank standardisierte Bearbeitungsschritte mit wenigen Mausklicks in neue NC-Programme umsetzen, ermöglicht die Bibliothek das Abspeichern und Laden einzelner Features. Anwender müssen nicht mehr ganze Bauteile laden, sondern können direkt einzelne Features übernehmen. Diese wissensbasierte Fertigung spart NC-Programmierern bei ähnlichen Teilen oder Änderungen viel Zeit.

Anzeige

Der neue CAMWorks-Prozessmanager verbessert die Leistungsfähigkeit bei aufwändigen Werkzeugwegeberechnungen für 3-Achs- bis hin zu 5-Achs-Simultanbearbeitungen. Eine spezielle Speicherverwaltung erlaubt die Berechnung verschiedener Werkzeugwege im Hintergrund. Der Prozessmanager kalkuliert die einzelne Berechnungsdauer und zeigt den Fortschritt. Zudem können die Berechnungen mit einem Startzeitpunkt versehen und beispielsweise über Nacht durchgeführt werden. Weitere Verbesserungen in CAMWorks 2009 betreffen die leistungsfähige Maschinensimulation und das Hochgeschwindigkeitsfräsen. -fr-

Geovision GmbH, Odelzhausen-Wagenhofen Tel. 0 81 34/93 27 10, http://www.geovision.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ÜbernahmeSymphony Technology Group übernimmt Winshuttle

Winshuttle Holdings, LLC (Winshuttle), Anbieter von SAP-zentrischen Plattformen für Robotic-Process-Automation und Datenmanagement, wurde von der im kalifornischen Palo Alto ansässigen Symphony Technology Group (STG) übernommen.

…mehr
News: Neuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

NewsNeuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

Dr.-Ing. Carsten Matysczok, Senior Experte bei der Managementberatung UNITY, wurde zum Vorsitzenden des VDI-Fachausschusses Digitale Fabrik berufen.

…mehr

FachkräftemangelSupercomputing-Akademie startet Kurs für Ingenieure und Informatiker

Mit dem Modul „Paralleles Programmieren“ startete die neu gegründete Supercomputing-Akademie in der vergangenen Woche ihr erstes Weiterbildungsangebot im Blended Learning Format. Über einen Zeitraum von 15 Wochen vermitteln DozentInnen aus Industrie und Wissenschaft Lerninhalte zur Code-Entwicklung auf parallelen Systemen für Anwendungsprogrammierer.

…mehr
Mobilität der Zukunft: Stressfreies Parken

Mobilität der ZukunftStressfreies Parken

So sieht stressfreies Parken der Zukunft aus: Anhalten, aussteigen, Smartphone zücken und das Auto per App-Befehl zum Einparken schicken. Mit Automated Valet Parking von Bosch kommt diese Zukunft noch in diesem Jahr nach Aachen in das 2018 neu errichtete Parkhaus des von der Immofinanz errichteten Clusters Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus.

…mehr

HANNOVER MESSE 2018Einstieg in Industrie 4.0

Hilscher, Technologieführer für Automatisierungsnetzwerke, meldet sich nach letztjährigem Gastspiel auf Partnerständen dieses Jahr mit einem eigenen Stand und erweitertem Angebot für die IT-Welt zurück auf der Hannover Messe. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker