smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

Blockchain-Technologie zu wenig bekannt

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

Blockchain-TechnologieDer unbekannte Trend?

Gerade einmal ein Drittel der Automobilhersteller und –zulieferer (34 Prozent) hat bislang von der Blockchain als Technologie für den Unternehmenseinsatz gehört. Damit ist einer der wichtigsten Technologie-Trends in der deutschen Automobilindustrie weitgehend unbekannt.

sep
sep
sep
sep
Blockchain-Technologie: Der unbekannte Trend?

Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 177 Vorständen und Geschäftsführern von Unternehmen der Automobilindustrie mit 20 und mehr Mitarbeitern in Deutschland. Zum Vergleich liegen bei Bei Big Data (96 Prozent), 3D-Druck (92 Prozent) oder Internet of Things (73 Prozent) die Anteile deutlich darüber. „Blockchain wird nicht nur die Finanz- oder Energiewirtschaft verändern, Verwaltungsvorgänge oder etwa die Logistik revolutionieren“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Gerade im Verkehrssektor gibt es faszinierende Einsatzszenarien. Viele der aktuellen Herausforderungen der Automobilindustrie können mit Blockchain leichter bewältigt werden. Jedes Unternehmen sollte ,digital first‘ denken und handeln. Die Entscheidungsträger in der Automobilindustrie sollten die Chancen der Blockchain-Technologie für ihre jeweiligen Unternehmen ausloten.“

Anzeige

Aktuell wird die Blockchain-Technologie häufig auf ihren Einsatz bei sogenannten Kryptowährungen wie Bitcoin reduziert. Der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht aber Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz in vielen anderen Bereichen. So können damit nicht nur Finanztransaktionen sicher gestaltet werden, sondern künftig zum Beispiel Beurkundungen ohne Notar erfolgen, Verträge als Smart Contracts abgewickelt werden oder die komplette Lieferkette eines Produkts transparent dargestellt und ins Internet of Things (IoT) eingebunden werden. Mit Blockchain lässt sich der Parkraum in Innenstädten bewirtschaften, Fahrzeugflotten verwalten und das Elektrofahrzeug bezahlt autonom den Strom mit der eignen digitalen Brieftasche. In der Produktion von Fahrzeugen macht Blockchain-Technologie im Zusammenspiel mit KI-Lösungen genauere Fehleranalysen möglich. Im Service lassen sich Schäden oder Materialermüdung festhalten, es kann punktgenau vorausschauend gewartet und eine Unfallhistorie nachgehalten werden.

Laut der Umfrage sehen die Automobilunternehmen, die bereits von der Blockchain gehört haben, die größten Anwendungschancen in der Logistik und Warenwirtschaft (62 Prozent) und in der Produktion (61 Prozent). Es folgen Forschung und Entwicklung (50 Prozent), Einkauf (29 Prozent) und die Personalabteilung (26 Prozent). Größter Hinderungsgrund für eine Einführung im eigenen Unternehmen sind die Kosten (60 Prozent), die unklare rechtliche Situation (43 Prozent), etwa beim Datenschutz, sowie das fehlende Know-how im Unternehmen (29 Prozent). Gut jedes vierte Unternehmen (27 Prozent) sieht bislang auch keine Notwendigkeit, die Technik zu nutzen. 8 Prozent gehen davon aus, dass die Blockchain ihnen keinen Mehrwert liefern werde.

Nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom sollte die nächste Bundesregierung dafür sorgen, dass sich Deutschland weltweit führend in der Blockchain-Technologien positioniert. Dazu gehöre die Aufnahme von Blockchain-Projekten in geeignete Förderprogramme und die Etablierung von entsprechenden Bildungs- und Weiterbildungsangeboten ebenso wie ein aktives Vorangehen der öffentlichen Verwaltung, die Blockchain-Technologien einsetzen und ausprobieren sollte. Unternehmen und Verbraucher benötigen zudem Rechtssicherheit, wenn sie Blockchain-Technologien nutzen wollen. In der kommenden Legislaturperiode müsse daher ein geeigneter Rechtsrahmen geschaffen werden. „Blockchain ist eine der wichtigsten Basistechnologien des Digitalzeitalters“, so Berg. „Wer hier bei der Entwicklung vorne mit dabei ist, kann sich enorme Wettbewerbsvorteile verschaffen.“ kp

Weitere Informationen zum Thema enthält das Bitkom-Policy-Paper „Blockchain-Technologie – Wegbereiter des nächsten digitalen Evolutionsschritts“.

Die Blockchain und ihre konkreten Einsatzmöglichkeiten sind auch ein Schwerpunkt der hub.berlin, die der Bitkom am 28. November in Berlin veranstaltet.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 177 Geschäftsführer bzw. Vorstandsmitglieder von Unternehmen der Automobilbranche ab 20 Mitarbeitern befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellungen lauteten: „Von welchen dieser digitalen Technologien haben Sie im Unternehmenskontext bereits gehört?“, „In welchen der folgenden Bereiche Ihres Unternehmens sehen Sie potenzielle Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain-Technologie?“ und „Wo sehen Sie potenzielle Hemmnisse für die Einführung der Blockchain-Technologie in Ihrem Unternehmen?“.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Digitalisierung: Das 100 Millionen Investment

DigitalisierungDas 100 Millionen Investment

Für die Digitalisierung stellt Evonik 100 Millionen Euro bereit und schließt strategische Partnerschaften mit einem IT-Riesen und der Universität Duisburg-Essen. Ziel ist es dabei, den digitalen Wandel in der chemischen Industrie voranzutreiben.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Übernahme: Altair übernimmt Componeering

ÜbernahmeAltair übernimmt Componeering

Altair hat die Componeering Inc., ein in Helsinki, Finnland, ansässiges, auf Strukturanalyse und Design von Verbundwerkstoffen spezialisiertes Technologieunternehmen, übernommen. Componeering, jetzt Altair Engineering Finland Oy, ist der Entwickler der ESAComp Verbundwerkstoff-Simulationssoftware.

…mehr

ÜbernahmeMesago Messe Frankfurt übernimmt RosMould

Die Mesago Messe Frankfurt verstärkt ihr Technologieshow-Portfolio mit RosMould – der internationalen Fachmesse für Formenbau, Prototyping und 3D-Technologien in Moskau. Die Kaufvereinbarung wurde von Moldexpo LLC, dem Eigentümer der Show, und von Mesago Messe Frankfurt GmbH unterzeichnet.

…mehr
Market-News: Neuer Vorstandsvorsitzender bei Rockwell Automation

Market-NewsNeuer Vorstandsvorsitzender bei Rockwell Automation

Blake D. Moret, Präsident und Chief Executive Officer, wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2018 zum Vorstandsvorsitzenden von Rockwell Automation ernannt. Der 54jährige tritt die Nachfolge von Keith D. Nosbusch an, der seit dem Jahr 2005 die Funktion als Vorstandsvorsitzender innehatte und seine Rolle als Director beibehält. Das Unternehmen wird weiterhin einen unabhängigen Lead Director einsetzen.

…mehr

Autonomes FahrenSiemens plant die Übernahme von Tass International

Siemens plant die Übernahme von Tass International, einem weltweiten Anbieter von Simulationssoftware sowie Engineering- und Test-Services hauptsächlich für die Automobilindustrie. Das Unternehmen ist spezialisiert auf autonomes Fahren, integrierte Sicherheit, fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme sowie Reifenmodellierung.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Anzeige - Highlight der Woche

Hexagon PPM ist der neue Markenname von Intergraph PPM


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Hexagon PPM das Highlight der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Highlight der Woche oder direkt bei: http://hexagonppm.com

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker