smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Auswahl von Redaktionssystemen

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsAuswahl von Redaktionssystemen

Die Zahl der am Markt erhältlichen Redaktionssysteme wird immer größer. Wer den Nutzen von Redaktionssystemen erkannt hat und eines einführen möchte, steht vor der schwierigen Aufgabe, das für ihn passende System auszuwählen. Um dies zu erleichtern, hat die Abteilung Informatik im VDMA einen neuen Leitfaden veröffentlicht.
sep
sep
sep
sep
News: Auswahl von  Redaktionssystemen

Der Industriearbeitskreis „Redaktionssysteme“ des VDMA hat den Leitfaden „Einführung eines Redaktionssystems in der Technischen Dokumentation“ erarbeitet. Der Leitfaden sensibilisiert Führungskräfte für die Problemstellungen in der Technischen Dokumentation und zeigt Gründe für die Einführung von Redaktionssystemen auf. Kern des Leitfadens ist die Unterstützung von Unternehmen bei der Auswahl des richtigen Redaktionssystems. Er enthält zudem wichtige Tipps für die Vorgehensweise bei der Einführung eines Redaktionssystems. Auch an kritischen Betrachtungen mangelt es nicht. Hier stellt der Leitfaden „Stolpersteine“ der Systemeinführung dar und zeigt Wege auf, diese Hürden zu bewältigen.

Anzeige

Zu Beginn des Leitfadens steht eine kurze Beschreibung der Software-Gattung „Redaktionssystem“. Hier erfolgt insbesondere eine Abgrenzung zu anderen Systemen, mit der Feststellung, dass die wichtigen Kernfunktionen von Redaktionssystemen in der Regel nicht von anderen Systemen wie etwa DMS oder ERP abgedeckt wird. Dadurch erhält das Redaktionssystem als eigenständige Software im Rahmen des Product Lifecycle Managements seine Berechtigung. Im Anschluss an den Definitionsteil zählt der Leitfaden Gründe für die Einführung von Redaktionssystemen auf. Hierzu zählen unter anderem verkürzte Erstellungszeiten für technische Dokumente durch kontrollierte Mehrfachverwendung, ein verringerter Pflegeaufwand, die einfachere Bereitstellung zusätzlicher Medien wie etwa Onlinehilfen oder auch eine erhöhte Prozesssicherheit und dadurch minimiertes Produkthaftungsrisiko.

Stolpersteine und ROI-Berechnung

Demgegenüber beschreibt das Kapitel „Stolpersteine“ die Fallen, die eine Systemeinführung scheitern lassen können. Anhand des Stufenmodels werden die verschiedenen Stufen erläutert, die im Unternehmen unterschiedliche Maßnahmen bei der Systemeinführung erfordern.

Anschließend wird die Wirtschaftlichkeit von Redaktionssystemen betrachtet. Hier geht es darum, ein Bewusstsein für die im Dokumentationsprozess entstehenden Kosten zu schaffen. Schließlich steht die technische Dokumentation in der Regel nicht im Fokus des Controllings. Sind die Kosten bekannt, lassen sich mögliche Einsparungen mittels ROI-Berechnung ermitteln. Hier beschreibt der Leitfaden, nach welchen Kriterien eine solche Berechnung erfolgen kann. Auch die Kosten für die Einführung des Systems werden betrachtet. Dabei spielen die eigentlichen Software-Kosten meist eine deutlich geringere Rolle als die übrigen Kosten für die Systemeinführung, wie beispielsweise die für die Migration die Daten. Im Kapitel „technologische Betrachtung“ findet sich eine kurze Beschreibung der technischen Anforderungen an Redaktionssysteme. Auch die Einbettung von Redaktionssystemen in die übrige Systemlandschaft und die üblichen Schnittstellen werden beschrieben.

Den Kern des Leitfadens bildet das Kapitel 7, in dem zwei unterschiedliche Varianten zur Vorgehensweise bei der Auswahl und Einführung eines Redaktionssystems vorgestellt werden. Anschließend werden die einzelnen Schritte dargestellt. Zu jedem Schritt werden Vor- und Nachteile für die Beratung durch Hersteller oder neutrale Berater aufgeführt. Weiter enthält der Leitfaden eine ausführliche Beschreibung der bei modernen Systemen unterschiedlichen Grundfunktionen. Diese soll insbesondere denjenigen, der bisher noch nicht in solchen Systemen gearbeitet haben, aufzeigen, was nach dem Stand der Technik heute möglich ist. In Abgrenzung zu der tekom Studie enthält der Leitfaden des VDMA keinerlei Informationen zu den am Markt erhältlichen Systemen.

Für den Vergleich unterschiedlicher Systeme beinhaltet der Leitfaden auch eine Entscheidungsmatrix, die der VDMA zum Download im Excel-Format bereitstellt. Diese Matrix enthält zahlreiche Informationen zu den einzelnen Systemen und erleichtert so die Auswahl einer passenden Software. Die Publikation ist beim VDMA-Verlag erhältlich, weitere Informationen unter www.vdma-verlag.com. -sg-

VDMA, Frankfurt, Tel. 069/6603-0, www.vdma.org

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ÜbernahmeSymphony Technology Group übernimmt Winshuttle

Winshuttle Holdings, LLC (Winshuttle), Anbieter von SAP-zentrischen Plattformen für Robotic-Process-Automation und Datenmanagement, wurde von der im kalifornischen Palo Alto ansässigen Symphony Technology Group (STG) übernommen.

…mehr
News: Neuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

NewsNeuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

Dr.-Ing. Carsten Matysczok, Senior Experte bei der Managementberatung UNITY, wurde zum Vorsitzenden des VDI-Fachausschusses Digitale Fabrik berufen.

…mehr

FachkräftemangelSupercomputing-Akademie startet Kurs für Ingenieure und Informatiker

Mit dem Modul „Paralleles Programmieren“ startete die neu gegründete Supercomputing-Akademie in der vergangenen Woche ihr erstes Weiterbildungsangebot im Blended Learning Format. Über einen Zeitraum von 15 Wochen vermitteln DozentInnen aus Industrie und Wissenschaft Lerninhalte zur Code-Entwicklung auf parallelen Systemen für Anwendungsprogrammierer.

…mehr
Mobilität der Zukunft: Stressfreies Parken

Mobilität der ZukunftStressfreies Parken

So sieht stressfreies Parken der Zukunft aus: Anhalten, aussteigen, Smartphone zücken und das Auto per App-Befehl zum Einparken schicken. Mit Automated Valet Parking von Bosch kommt diese Zukunft noch in diesem Jahr nach Aachen in das 2018 neu errichtete Parkhaus des von der Immofinanz errichteten Clusters Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus.

…mehr

HANNOVER MESSE 2018Einstieg in Industrie 4.0

Hilscher, Technologieführer für Automatisierungsnetzwerke, meldet sich nach letztjährigem Gastspiel auf Partnerständen dieses Jahr mit einem eigenen Stand und erweitertem Angebot für die IT-Welt zurück auf der Hannover Messe. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker