smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

Altair übernimmt Componeering

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

ÜbernahmeAltair übernimmt Componeering

Altair hat die Componeering Inc., ein in Helsinki, Finnland, ansässiges, auf Strukturanalyse und Design von Verbundwerkstoffen spezialisiertes Technologieunternehmen, übernommen. Componeering, jetzt Altair Engineering Finland Oy, ist der Entwickler der ESAComp Verbundwerkstoff-Simulationssoftware.

sep
sep
sep
sep
Übernahme: Altair übernimmt Componeering

Ursprünglich durch ein Projekt der Europäischen Weltraumorganisation ESA (European Space Agency) ins Leben gerufen, ist ESAComp heute eine Basistechnologie, die in der gesamten Luft- und Raumfahrtindustrie eingesetzt wird und sich in nahezu allen Industriebereichen etabliert hat, in denen Verbundwerkstoffe verwendet werden, darunter in der Marineindustrie, dem Schienenfahrzeugbau sowie bei alternativen Energien und im Maschinenbau.

Initiiert wurde die Zusammenarbeit zwischen Altair und Componeering von ihrem gemeinsamen Kunden RUAG Space. Das Unternehmen wandte sich an Altair mit der Bitte, die Möglichkeit eines Datenaustauschs zwischen den beiden Softwarepaketen zu untersuchen und gab so den Anstoß für die gemeinsame Entwicklung einer bidirektionalen Schnittstelle.

„Altair HyperWorks und ESAComp sind ein zentraler Bestandteil des Verbundwerkstoff-Analyseprozesses bei RUAG. Wir freuen uns darauf, zu sehen, wie die immer engere Integration zwischen den beiden Produkten dazu beiträgt, den Prozess weiter zu straffen und unnötige Unterbrechungen im Datenfluss auszuräumen“, sagt Ralf Usinger, Manager Innovation & Industrialization bei der RUAG Space (CH).

Franck Mouriaux, General Manager, Structures RUAG Space, fügte hinzu: „Diese Errungenschaft ist ein weiterer Erfolg der engen Zusammenarbeit zwischen Altair und RUAG Space. Wir schätzen die pro-aktive Unterstützung und Altairs lösungsorientierten Ansatz. Diese Partnerschaft ist für uns von großer Bedeutung, wenn wir die Herausforderungen der neuen kommerziellen Raumfahrtindustrie meistern und wettbewerbsfähig bleiben wollen.“

ESAComp ist eine Software für das Design und die Analyse von Verbundmaterialien, von der Konzeptphase und dem Vorentwurf geschichteter Verbundwerkstoff-Strukturen bis hin zu erweiterten Analysen für die finale Designfreigabe. Die Grundlage von ESAComps mikromechanischen Analysefähigkeiten von monolithischen und Sandwich-Laminaten liegt in der umfangreichen Materialdatenbank. Die Software umfasst darüber hinaus Analysetools für Strukturelemente mit ebenen und gekrümmten Paneelen, versteiften Paneelen, Balken- und Stützelementen sowie Klebeverbindungen und mechanischen Gelenken. ESAComps Funktionen für die frühe Designphase von Verbundmaterialien ergänzen die detaillierten Analyse- und Optimierungseigenschaften von OptiStruct® und Multiscale Designer™ für Verbundwerkstoffstrukturen.

„Die bisher durch die Altair Partner Alliance (APA) erhältliche ESAComp Software von Componeering erweitert die Altair HyperWorks Suite um fundiertes Expertenwissen für das Design von Schichtverbundwerkstoff-Strukturen in der frühen Designphase. Altair Kunden aus allen Industriebereichen werden von dem Know-how in der Verbundmaterial-Entwicklung und der engen Integration mit OptiStruct und Multiscale Designer profitieren“, sagt Dr. Uwe Schramm, Chief Technical Officer, Solvers and Optimization, und er fügt hinzu: „Diese Anbindung an HyperWorks wird zu einer Straffung der Prozesse und Zeitersparnis führen, weil alles in einem Arbeitsablauf integriert ist“.

„Durch die Übernahme von Componeering erhält Altair neben unserem Composite Know-how das Werkzeug ESAComp, die in der Industrie bewährte Composites Software mit Schwerpunkt auf die frühe Designphase und detaillierte Designüberlegungen. Die Software ergänzt hervorragend Altairs Angebot im finite Elementebereich sowohl im Pre- als auch im Postprocessing. Die geplante enge Integration wird die Anwendererfahrung zusätzlich verbessern”, so Markku Palanterä, vormals CEO bei Componeering Inc., nun Director ESAComp bei Altair.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Drucktechnik: Europäischer Erfinderpreis 2014 für 3D-Druck

3D-DrucktechnikEuropäischer Erfinderpreis 2014 für 3D-Druck

Für die Erfindung der ersten 3D-Drucktechnologie, der Stereoltihografie (SLA-Technologie) wurde Chuck Hull, Gründer von 3D Systems, in Berlin mit dem Europäischen Erfinderpreis in der Kategorie „Außereuropäische Staaten“ ausgezeichnet.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ÜbernahmeSymphony Technology Group übernimmt Winshuttle

Winshuttle Holdings, LLC (Winshuttle), Anbieter von SAP-zentrischen Plattformen für Robotic-Process-Automation und Datenmanagement, wurde von der im kalifornischen Palo Alto ansässigen Symphony Technology Group (STG) übernommen.

…mehr
News: Neuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

NewsNeuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

Dr.-Ing. Carsten Matysczok, Senior Experte bei der Managementberatung UNITY, wurde zum Vorsitzenden des VDI-Fachausschusses Digitale Fabrik berufen.

…mehr

FachkräftemangelSupercomputing-Akademie startet Kurs für Ingenieure und Informatiker

Mit dem Modul „Paralleles Programmieren“ startete die neu gegründete Supercomputing-Akademie in der vergangenen Woche ihr erstes Weiterbildungsangebot im Blended Learning Format. Über einen Zeitraum von 15 Wochen vermitteln DozentInnen aus Industrie und Wissenschaft Lerninhalte zur Code-Entwicklung auf parallelen Systemen für Anwendungsprogrammierer.

…mehr
Mobilität der Zukunft: Stressfreies Parken

Mobilität der ZukunftStressfreies Parken

So sieht stressfreies Parken der Zukunft aus: Anhalten, aussteigen, Smartphone zücken und das Auto per App-Befehl zum Einparken schicken. Mit Automated Valet Parking von Bosch kommt diese Zukunft noch in diesem Jahr nach Aachen in das 2018 neu errichtete Parkhaus des von der Immofinanz errichteten Clusters Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker