smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Altair ProductDesign unterstützt Xerox

NewsAltair ProductDesign unterstützt Xerox

Vor der Markteinführung der ColorQube-9200-Serie der Xerox Corporation wurde die hohe Druckqualität der Geräte durch detaillierte Computer-Simulationen bestimmt. Durchgeführt wurde diese Simulationen von Altair ProductDesign Inc., einem weltweit agierenden Entwicklungsdienstleister und hunderprozentigen Tochter von Altair Engineering Inc.

sep
sep
sep
sep
News: Altair ProductDesign unterstützt Xerox

Der Einsatz der Solid-Ink-Technologie von Xerox verringert bei der ColorQube-Serie, der Hochleistungs-Multifunktionsdrucker, den Umwelteinfluss und reduziert die Farbdruckkosten. Die kartuschefreien Tinten-Sticks erzeugen 90 % weniger Abfall an Verbrauchsmaterialien und ermöglichen eine Preisbildung, die im Vergleich mit traditionellen Farblaserdruckern die Farbdruckkosten um bis zu 62 Prozent senkt, ohne dabei Kompromisse bei der Druckqualität einzugehen.

Xerox zog während der Geräteentwicklung Altair ProductDesign für die virtuelle Simulationen des Druckerbetriebs hinzu. Das Ziel war es festzustellen, wie alltägliche Erschütterungen, Türschlagen und andere Störeinflüsse, die auf Drucker während der Benutzung einwirken, die Druckqualität beeinflussen.

Anzeige

Die Berater von Altair ProductDesign nutzten CAE-Methoden und die Software-Plattform HyperWorks von Altair, um die Vibrationskontrolle der ColorQube-Produktlinie auf Pixelebene sicherzustellen. Diese Analysen gehörten zu den komplexesten Computersimulationen, die Xerox bis zum heutigen Tage in der Entwicklung seiner Produkte genutzt hat.

"Altair hat uns dabei geholfen unseren Strukturaufbau besser zu verstehen", sagte Xerox Senior Systems Analyst John Wright. "Innerhalb des Gerätes sind die Druckköpfe, Trommeln und der Papiertransport Vibrationen ausgesetzt. Altair wurde beauftragt den Vibrationseinfluss und andere Störfaktoren während des entscheidenden Prozesses des Tintenstrahlauftrages auf die Trommel zu bestimmen."

Xerox führte physikalische Tests der einzelnen Subsysteme und Komplettsysteme der Drucker durch und lieferte Altair die nötigen Daten, um einen realitätsnahen Abgleich des analytischen Modells und des physikalischen Prototyps sicherzustellen. Diese Informationen gaben dem Xerox Entwicklungsteam die notwendige Sicherheit, die Designentwicklung mit dem analytischen Modell und dem neuen Designansatz voranzutreiben. Altair entwickelte ein FE-Modell des Gesamtsystems, das aus über 500.000 Elementen bestand und führte detaillierte Analysen der über 100 miteinander verbundenen Druckerkomponenten durch.

Altairs simulationsgetriebener Designansatz half Xerox die Produktentwicklungskosten zu senken und auf Vibrationsdämpfer zu verzichten. Die Dämpfer wären mit höheren Kosten verbunden gewesen und hätten den Bauraum und den Strukturaufbau verkompliziert. Die Analyse zeigte, dass diese Isolatoren nicht notwendig sind. Darüber hinaus ermöglichte das Simulationsmodell zahlreiche Designszenarien gleichzeitig zu beurteilen und ihren relativen Einfluss auf die Gesamtsystemleistung zu untersuchen, um den Entwurfsprozess verlässlich weiterzuführen.

"Mit den CAE-Methoden und Prozessen, die Altair in das Projekt eingebracht hat, kann die Produktentwicklungszeit um mindestens 50 Prozent verkürzt werden, verglichen mit Tests von physikalischen Prototypen, die von Grund auf neu erstellt werden müssen", sagte Regu Ramoo, Director of Engineering bei Altair ProductDesign. "In enger Zusammenarbeit mit den Produkt- und Engineering-Spezialisten von Xerox lieferte unser simulationsgetriebener Designansatz aussagekräftige und aufschlussreiche Designrichtungen, die Xerox dabei halfen erfolgreich ihren Produktionszeitplan umzusetzen." -fr-

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker