smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> 3D als kreativer Faktor

News3D als kreativer Faktor

Rund 120 Teilnehmer besuchten Ende letzten Jahres die Catia Icem 2010 Conference in Stuttgart. Die Themen reichten von der Strategie Dassault Systèmes‘ in den Bereichen Shape Design und Class A über Funktionserweiterungen bis hin zu anschaulichen Praxisbeispielen. Gezeigt wurde, wie sich mit den Catia-Icem-V6-Lösungen Produktentwicklungsprozesse verbessern lassen, von der frühen Konzeptphase über die Class-A-Oberflächenmodellierung bis hin zur Produktvalidierung.
sep
sep
sep
sep
News: 3D als kreativer Faktor

Die Aussage des amerikanischen Designers Raymond Loewy, dass sich „Hässlichkeit schlecht verkauft“, nehmen sich immer mehr Unternehmen zu Herzen. Das Design eines Produkts wird als ein zentrales Differenzierungsmerkmal für den Markterfolg gesehen, vor allem wenn das Produkt ausgereift ist und der Wettbewerb über technisch vergleichbare Produkte verfügt. Die Grundlage für ein gutes Produktdesign liefert dabei die softwareunterstützte Modellierung von Oberflächen. In der Automobilindustrie hat sich hier Icem Surf als Standard für die Modellierung von Class-A-Oberflächen in der Automobilindustrie etabliert. Doch auch Designer von Flugzeugen und Konsumgütern setzen vermehrt auf die Dassault-Systèmes-Lösungen. „Das Feedback der Teilnehmer auf die Veranstaltung war durchweg sehr gut“, zieht denn auch Dr. Matthias Eck Bilanz, Director Catia Icem R&D bei Dassault Systèmes. „Die Konferenz bot eine ausgezeichnete Plattform, auf der sich Software-Anbieter, OEMs und Zulieferer außerhalb des Tagesgeschäfts über Produkte und Technologien austauschen konnten.“

Anzeige

Erfahrungsberichte kamen unter anderem von der PSA Peugeot Citroën Group, die Catia Icem für die Class-A-Modellierung des Interieurs und der Außenhaut ihrer Fahrzeuge einsetzt. Cedric Chiale, Catia Icem Support Manager bei dem französischen Automobilhersteller, machte in seinem Vortrag deutlich, dass PSA Peugeot Citroën durch die Software die gewünschten Oberflächen schneller und in besserer Qualität modellieren könne. „V6 hat sehr viel Potenzial“, äußerte er sich zu Catia Icem V6. „Durch die Verbesserungen in der Visualisierung wird die Zusammenarbeit zwischen den Designern und den Konstrukteuren erheblich optimiert.“ Formen könnten schnell geändert und überprüft werden – das beschleunige den Entwicklungsprozess deutlich.

Verbesserte Visualisierung und Zusammenarbeit

Welche Möglichkeiten Catia Icem V6 hinsichtlich Visualisierung und Zusammenarbeit bietet, wurde in einem eigenen Vortrag gezeigt. Etwa wie sich Änderungen im Karosseriebau auf den Class-A-Design-Prozess auswirken und wie die beteiligten Personen in V6 besser zusammenarbeiten können. Der Austausch erfolgt über Chat oder Videokonferenzen und die Beteiligten greifen dabei aufgrund der datenbankbasierten Architektur von V6 auf dieselbe, stets aktuelle Datenbasis zu. Als Haupt-Nutzergruppen hat Dassault Systèmes dazu fünf Anwender-Profile definiert:

Industriedesigner,

Maschinenbauingenieure,

Class-A-Ingenieure in der Automobilindustrie sowie

Ingenieure für die mechanische Oberflächenbehandlung und

in der Luft- und Raumfahrt.

Als wesentlichen Vorteil für die Kunden stellte Matthias Eck heraus, dass in V6 alle Aspekte der gesamten Produktentwicklung integriert sind. „In der Vergangenheit hat man gar nicht über Datenbasen nachgedacht.“ Bis zu V5 habe man darüber geredet, wie einzelne Produkte integriert werden können und wie man der riesigen Datenmengen Herr werden kann. „Viele OEMs haben sich selbstgeschriebene Umgebungen geschaffen, die aber aufgrund der immer globaler werdenden Vernetzung an ihre Grenzen stoßen“, so Eck weiter. „Mit der Datenbankintegration in V6 lösen wir diese Probleme, indem alle Aspekte der gesamten Produktentwicklung abgebildet werden.“ V6 sei die logische Weiterentwicklung von V5. -co-

Dassault Systemes Deutschland GmbH, Stuttgart Tel. 0711/49074-0, http://www.3ds.com und http://www.3ds.com/design-studio/

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker