smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> TechNet Alliance: 10 Jahre internationales CAE-Netzwerk

WirtschaftsjournalTechNet Alliance: 10 Jahre internationales CAE-Netzwerk

Die Initiatoren der TechNet Alliance haben frühzeitig erkannt, dass es für kleine und mittelgroße Unternehmen in der Zukunft immer wichtiger werden wird, Netzwerke und Allianzen zu bilden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und um am globalen Marktgeschehen mitbestimmend teilnehmen zu können.
sep
sep
sep
sep
Wirtschaftsjournal: TechNet Alliance: 10 Jahre 
internationales CAE-Netzwerk

Das CAE-Themenfeld ist zu komplex, als dass ein einziges Dienstleistungsunternehmen alle Themenbereiche umfassend, kompetent und global vertreten könnte. Für eine Allianz von vertrauensvoll zusammenarbeitenden Firmen hingegen wäre dies möglich. Aus diesem Grund wurde im Jahre 1998 ein internationales Netzwerk aus einigen kleinen und mittelgroßen Ingenieur-Unternehmen, die sich auf die rechnerische Simulation im Engineering (CAE – Computer Aided Engineering) spezialisiert hatten, gegründet. Neben dem Angebot einer umfassenden Software-Palette von CAE-Lösungen war das hauptsächliche Ziel der Vernetzung, die Bereitstellung eines vielfältigen Dienstleistungsspektrums, bestehend aus Schulung, Consulting und kundenspezifischer Prgrammentwicklung.

Anzeige

Da die Mitgliedschaft in dieser TechNet Alliance nur ausgewählten Firmen angeboten wird, können sich die Kunden der Allianz sicher sein, erstklassige Dienstleistungen für die unterschiedlichsten CAE-Anwendungsbereiche in gleichbleibend hoher Qualität zu erhalten. Für die Mitgliedsfirmen bietet das Netzwerk dagegen die Möglichkeit, auch ohne einen hohen Investitionsaufwand international geschäftlich aktiv zu werden. Durch die Zusammenarbeit mit CAE-Experten von Mitgliedsfirmen der TechNet Alliance, die sich auf andere Anwendungsbereiche spezialisiert haben, eröffnet sich zusätzlich die Möglichkeit, den eigenen Kunden ein komplettes Angebot an CAE-Dienstleistungen anzubieten, das weit über das eigene Know-how hinausgeht. Auf diese Weise kann sich jedes Unternehmen des Netzwerkes auf die eigene Kernkompetenz konzentrieren und das entsprechende Spezial-Know-how weiter ausbauen.

Die Idee eines globalen CAE- Netzwerks wird geboren

Genau zu diesem Zwecke traf sich im Jahre 1998 auch eine internationale Gruppe von unabhängigen Software- und Dienstleistungsunternehmen. Während der Diskussion über die Verbesserung der Großkundenbetreuung stellte sich heraus, dass innerhalb der Gruppe das unterschiedlichste CAE-Fachwissen vorhanden war, welches sich wesentlich besser nutzen ließe, als es bis dahin der Fall war. Zusätzlich wurde festgestellt, dass alle Mitglieder der Gruppe diverse CAE-Dienstleistungen großen Kunden zur Verfügung stellten, wobei der Bedarf dieser Kunden oftmals die Leistungsmöglichkeiten des einzelnen CAE-Unternehmens überstieg. Außerdem gelangte man zu der Erkenntnis, dass eine Vielzahl technischer und numerischer Methoden in den unterschiedlichsten Fachbereichen und Branchen eingesetzt werden können. Die gemeinsamen Überlegungen resultierten in der Frage, ob die Talente von kleinen Firmen so kombiniert werden könnten, dass die Unabhängigkeit der einzelnen Firmen erhalten bliebe – und damit war die Idee eines globalen CAE-Netzwerks geboren. Noch im gleichen Jahr wurde in der Schweiz die »Technology Network Alliance AG (TNA)« gegründet, die auch heute noch das Netzwerk »TechNet Alliance« organisiert.

Dieses bildet heute mit 51 CAE-Unternehmen und über 2.500 Mitarbeitern wohl das größte CAE-Netzwerk der Welt, denn es ist insgesamt in 23 Länder vertreten, neben den meisten europäischen Ländern auch in Brasilien, China, Indien, Japan, Kanada, Südkorea und den USA. Innerhalb der TechNet Alliance gibt es verschiedene Formen der Mitgliedschaft. Die Mitglieder unterteilen sich in »Charter Members«, »Honorary Members« und »Corporate Members«. »Charter Members« sind typischerweise CAE-Dienstleistungsunternehmen. Aber auch »Business Supporters«, zum Beispiel Rechtsanwälte, Innovationsberater, Marketing- und Event-Fachleute, zählen zu der Mitgliedschaftsform der »Charter Member«. Die verschiedenen »Charter Members« ergeben zusammen eine »Virtuelle Firma«, bei der die üblichen Abteilungen durch unabhängige Firmen ersetzt sind. Die Ehrenmitglieder der TechNet Alliance, die so genannten »Honorary Members« sind üblicherweise Professoren und im Ruhestand befindliche Experten aus der Industrie. Darunter finden sich weltweit anerkannte Namen wie Prof. Gumbsch, der im Jahr 2007 den bedeutenden Leibniz-Preis verliehen bekam oder Prof. Wall, der eine weltweite Größe im Bereich Computational-Mechanics darstellt.

Nachdem sich das Netzwerk über viele Jahre stabil gezeigt hat wurden auch Kunden als so genannte »Corporate Member« in die TechNet Alliance aufgenommen. Dazu gehören derzeit Alfa Laval Copenhagen A/S, Astrium Space Transportation GmbH, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG, Nokia Research Center, Porsche Engineering Group GmbH, Schunk GmbH & Co. KG und Siemens Power Generation. Die »Corporate Members« erhalten durch ihre Mitgliedschaft verschiedene Vorteile, zum Beispiel erhalten sie Zugang zu einem großen Spektrum an CAE-Dienstleistungen, das ihnen jederzeit und global zur Verfügung steht und von vertrauenswürdigen und multikulturellen Geschäftspartnern angeboten wird.

Zu den Hauptaktivitäten des Netzwerkes zählen derzeit die halbjährlichen Meetings. Während dieser Meetings erhalten die Mitglieder die Möglichkeit ihre Erfahrungen untereinander auszutauschen und in Kontakt mit interessanten und potenziellen Partnern zu treten. Als Aktivität innerhalb der Mitglieder der TechNet Alliance ist vor allem die Vermittlung der Produkte, Schulungen und Expertisen anderer Partner zu sehen. Auch die gemeinsame Beteiligung an Messen – um Kosten einzusparen – kann als Aktivität des Netzwerks angeführt werden. Darüber hinaus haben die Mitglieder der TechNet Alliance bei Kapazitätsengpässen oder fehlender Expertise die Möglichkeit, Mitarbeiter anderer Partner temporär anzuheuern. Eine weitere Aktivität von Mitgliedern der TechNet Alliance besteht in der Gründung von Gemeinschaftsunternehmen, so genannten »Joint Ventures«. Zum Beispiel wurde die Firma CCA Engineering Simulation Software (Shanghai) Co., Ltd., von der deutschen CADFEM GmbH und dem japanischen Partner Cybernet als Joint Venture gegründet.

Als weitere Aktivität wurde im Jahr 2003 aus der TechNet Alliance heraus ein gemeinsames Förderprojekt zur Entwicklung einer »European School of CAE Technology (esocaet)« bei der Europäischen Union beantragt, welches von 2004 bis 2006 als Pilotprojekt im Programm Leonardo da Vinci gefördert wurde. Aus dieser Kooperation ist der einzigartige Studiengang »Master of Engineering in Applied Computational Mechancis (ACM)« entstanden, der Teilnehmer aus aller Welt anzieht. Konzipiert für berufstätige Ingenieure, bietet der Master ACM als berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang die Möglichkeit, durch seine geblockten Präsenzveranstaltungen, Beruf und Studium zu vereinbaren und einen international anerkannten, akademischen Abschluss (Master of Engineering) zu erwerben, der grundsätzlich zu einer Promotion berechtigt. -fr-

www.technet-alliance.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker