smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Flexibilität ist gefragt

WirtschaftsjournalFlexibilität ist gefragt

ERP- und PDM-Integration sowie Kooperationswerkzeuge und Portfolio-Management treiben die Umsetzung des Product Lifecycle Managements (PLM) zukünftig an. Eine Befragung der TU Kaiserslautern zu Trends der zukünftigen industriellen Gestaltung von PLM-relevanten Prozessen und der Anwendung von PLM-Lösungen zeigt: Gefragt sind mehr Flexibilität und die Auslagerung von Entwicklungs- und Fertigungsstandorten.
sep
sep
sep
sep
Wirtschaftsjournal: Flexibilität ist gefragt

Um Einflussfaktoren des Produktentwicklungs-Prozesses und daraus resultierende Auswirkungen auf PLM-relevante Prozesse, Methoden und Funktionen (PMF) zu ermitteln, führte der Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung der TU Kaiserslautern im Auftrag der ‚Kompetenzzentrum – Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH‘ in Graz eine Befragung von PLM-Spezialisten durch. Diese erfolgte im Rahmen des gemeinsamen Forschungsprojektes ‚Future PLM‘.

An der Befragung beteiligten sich 70 PLM-Verantwortliche aus den Branchen Automobilbau, Luftfahrt und Maschinenbau. Die Ergebnisse lassen einen Trend bezüglich der Wichtigkeit verschiedener Einflussfaktoren und PLM-relevanter PMF im Vergleich der Jahre 2010 und 2015 erkennen. Nach Einschätzung der Teilnehmer werden beispielsweise die Notwendigkeit der flexiblen Auslagerung von Entwicklungs- und Fertigungsstandorten und die Beherrschung von Methoden des ‚Design for X‘ zur Integration von Anforderungen aus dem gesamten Lebenszyklus in die Produktentwicklung zu den Einflussfaktoren gehören, deren Bedeutung in Zukunft besonders stark zunehmen dürfte.

Anzeige

Sehr deutlich haben sich insbesondere die Trends für die PLM-relevanten Prozesse, Methoden und Funktionen gezeigt (siehe Grafik). Hier wird vor allem die Integration mit ERP- und fremden PDM-Systemen wichtig, im Gegenzug verliert das Stammdatenmanagement an Bedeutung. Verlieren heißt allerdings, dass die Anwender solche PMF eher heute schon beherrschen. Die Ergebnisse dienen nun der weiteren strategischen Ausrichtung des Forschungsprojekts Future PLM. -co-

Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung (VPE), TU Kaiserslautern Tel. 0631/205-3873, http://vpe.mv.uni-kl.de


Das Projektkonsortium Future PLM:
AVL List GmbH, CSC Computer Sciences Consulting Austria GmbH, CSC Deutschland Solutions GmbH, Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG, TU Graz (ITL), TU Graz (KMI), TU Kaiserslautern (VPE), TU Wien – Institut für Maschinenbauinformatik und Virtuelle Produktentwicklung, Kompetenzzentrum – Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker