smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> PLM – Quo vadis?

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte. Ich erinnere mich noch genau an das Statement eines Kollegen: „Wenn bei einem mittelständischen Unternehmen einer mit diesem Hype-Thema ankommt, dann schmeißt ihn der Geschäftsführer hochkant raus!“ Ich weiß zwar nicht, wie vielen PLM-Beratern wirklich die Tür gewiesen wurde, aber eines ist sicher: Heute ist PLM auch für mittelständische Unternehmen ein Thema.

sep
sep
sep
sep

Bedeutet dies, dass PLM-Konzepte und entsprechende Applikationen den Unternehmen heute eine reibungslose Produktentwicklung ermöglichen und dass das vielbeschworene Time-to-Market im Handumdrehen vonstatten geht?

Zumindest für die Automobilindustrie, die als technologiegetrieben gilt, zeichnet Prof. Dr.-Ing. Rainer Stark, Fraunhofer IPK in Berlin, ein anderes Bild: „Dort sind bereits viele PLM Werkzeuge und die damit verbundenen unterschiedlichen digitalen Modellierungen zwar angekommen, jedoch wurden die durchgängigen digitalen Prozesse bisher nur in Teilbereichen etabliert.“ Die gesamte Lebenszyklus-Denkweise und das Lernen aus schon abgelegten Modellen, Datenbeständen/-mustern und Informationen sei bisher jedoch kaum etabliert worden, zum Teil werden viele Datenfriedhöfe gepflegt. Die Rückführung der Informationsintelligenz in die Entscheidungsprozesse der nächsten Produkte stecke auch noch in den Kinderschuhen. „PLM Prozesse werden bisher nur bezüglich des Datenaustauschs, der Datenablage und für die Datenfreigabe in stringenter Form gelebt.“ Es gibt offensichtlich bei einigen Unternehmen noch mächtig Nachholbedarf in Sachen PLM. Einen Artikel hierzu beziehungsweise Informationen zur Automotive-Tagung „Driving Innovation: F&E-Produktivität in der Automobilindustrie“ finden Sie ab Seite 12.

Anzeige

Neben dem aktuellen Stand stellt sich die Frage: Wie geht es überhaupt weiter mit PLM? Damit hat sich der Fachbereich für Virtuelle Produktentwicklung (VPE) der Technischen Universität Kaiserslautern auseinandergesetzt. Die PLM-Spezialisten stellen fest, dass die Virtualisierung, Integration und Interdisziplinarität zwischen den Bereichen Mechanik, Elektrik/Elektronik, Software und Dienstleistung sowie die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Phasen des Produktlebenszyklus immer mehr zur Grundlage eines modernen Produktentwicklungsprozesses werden. Eine derartige multidisziplinäre Produktentwicklung erfordere daher ein Überdenken klassischer Methoden, Prozesse, IT-Lösungen und Organisationsformen, wie sie im Engineering bislang bekannt sind.

Der Lehrstuhl unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Eigner, einem ausgewiesenen Experten für Produktentwicklung und PLM, veranstaltet am 22. Oktober 2014 in Kaiserslautern die „6. PLM Future Tagung“ und diskutiert gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft neueste Trends aus Praxis und Forschung. Den Artikel hierzu finden Sie ab Seite 26. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
CAD/CAM-Software: „think3 ist wieder da“

CAD/CAM-Software„think3 ist wieder da“

Die italienische Softwareschmiede think3 wurde vor einigen Jahren von einem amerikanischen Investor übernommen, der gewünschte Erfolg blieb jedoch aus. Nach der Übernahme durch ehemalige Mitarbeiter sind die think3-Produkte nun wieder verfügbar.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker