smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Über 200 Unternehmen nutzten den Engineering-Check

Neues/InteressantesÜber 200 Unternehmen nutzten den Engineering-Check


Über 200 Unternehmen nutzten den Engineering-CheckDie Initiative Engineering produktiv!, die von Autodesk, Eplan, Microsoft, Siemens PLM Software, Universität Magdeburg und VDMA im September letzten Jahres gestartet wurde, hat jetzt ihren planmäßigen Abschluss gefunden. Insgesamt haben mehr als 210 Unternehmen das Angebot des Online-Engineering-Checks angenommen, weit mehr als die ursprünglich erwartete Teilnehmerzahl von 150 Unternehmen.Verständnis für Prozesse fördern

sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Über 200 Unternehmen nutzten den Engineering-Check

Die Initiative Engineering produktiv!, die von Autodesk, Eplan, Microsoft, Siemens PLM Software, Universität Magdeburg und VDMA im September letzten Jahres gestartet wurde, hat jetzt ihren planmäßigen Abschluss gefunden. Insgesamt haben mehr als 210 Unternehmen das Angebot des Online-Engineering-Checks angenommen, weit mehr als die ursprünglich erwartete Teilnehmerzahl von 150 Unternehmen.

Verständnis für Prozesse fördern

Im Engineering-Check erfährt der Befragte in der ersten Stufe unmittelbar, wo die Produktentwicklung seines Unternehmens im Vergleich zum Stand der Technik (oder als vorbildlich einzustufenden Firmen) einzuordnen ist. In der zweiten Stufe wird ihm aufgezeigt, wo die Ansatzpunkte für eine Optimierung seiner Entwicklungsprozesse liegen. Jedoch haben in dieser zweiten Stufe nur 15 Unternehmen teilgenommen. Das liegt vielleicht daran, dass die Mehrheit der Teilnehmer am Online-Check Kleinstunternehmen waren und sie Beratung zu solchen Zwecken eigentlich nicht in Anspruch nehmen, auch wenn, wie es sich in der ersten Auswertung im Frühjahr 2008 gezeigt hat, großer Bedarf an Prozessverbesserung vorhanden ist.

Anzeige

Die wichtigste Erkenntnis der Auswertung des Online-Checks ist, dass es in den Unternehmen noch viel zu tun gibt: Die Abläufe und vor allem deren Durchgängigkeit sind zu verbessern, damit die Werkzeuge im Engineering auch bestmöglich angewendet werden können. Ein 3D-CAD-System in Verbindung mit einem PDM-System zu beschaffen, reicht nicht aus, denn zusätzlich muss das Verständnis für die Prozesse und Abläufe vorhanden sein. Deshalb war es sehr überraschend, dass bei über der Hälfte der befragten Unternehmen deren Engineering-Prozesse nicht beschrieben sind. Bei den Unternehmen, die ihre Engineering-Prozesse beschrieben haben, liegen zu 30 Prozent keine definierten Ziele der Prozesse vor, bei knapp der Hälfte der Unternehmen sind die dazu passenden Methoden zur Zielerreichung der Prozesse nicht bekannt.

Zwar haben bereits 60 Prozent der befragten Unternehmen ein 3D-CAD-System im Einsatz, jedoch erfolgt keine bestmögliche Modellierung von Produkten und deren automatisiertes Weiterverarbeiten mit diversen CAx-Systemen. Unter anderem wird die Feature-Technik nicht in ausreichendem Maß genutzt. Oftmals erfolgt die NC-Generierung oder Arbeitsplanung auf Grundlage der 3D-CAD-Daten nicht automatisiert, sondern in mühevoller manueller Arbeit. Durch entsprechende Maßnahmen ließe sich die Durchlaufzeit verkürzen.

Das Training für Mitarbeiter ausweiten

Auch an den Antworten bei der Frage nach der Durchführung des Trainings der Mitarbeiter ließ sich ablesen, dass bei der Modellierung und einer effizienten Nutzung der Werkzeuge noch erhebliches Optimierungspotenzial besteht. In über 60 Prozent der befragten Unternehmen erlernen die Mitarbeiter das Handhaben der Systeme im Selbststudium. Dies bedingt natürlich, dass die eingesetzten CAx-Systeme nicht optimal zum Einsatz kommen oder genutzt werden.

Insgesamt hat die Initiative Engineering produktiv! gezeigt, dass ein hoher Nachholbedarf an Prozessoptimierung besteht. Die Ergebnisse der Initiative münden in das Angebot, im Nachgang der Kampagne regionale Workshops genau zu diesen Themen anzubieten. Außerdem bleibt der Online-Engineering-Check weiterhin aktiv, so dass jedes Unternehmen auch zukünftig einen Selbst-Check durchführen kann. -fr-

www.engineering-produktiv.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker