smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Neues/Interessantes

Technische Dokumentation

Content Management auf dem Vormarsch


Berge an technischen Dokumenten werden in der Industrie jeden Tag erzeugt. Und das nicht nur in einer, sondern in zig verschiedenen Sprachen. Um die Informationsflut effizienter zu kanalisieren, setzen viele Unternehmen auf spezielle Content-Management-Systeme. Wie man bei Auswahl und Implementierung der Software am besten vorgehen, verrät die neue tekom-Studie (Gesellschaft für technische Kommunikation e.V.). Diese wurde in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Karlsruhe und dem Fraunhofer IAO Stuttgart erstellt. Um ein repräsentatives Bild von den Anforderungen im Bereich des Managements der technischen Informationen zu erhalten, führten die Verfasser eine Anwenderbefragung durch, an der sich über 600 Führungskräfte aus verschiedenen Unternehmen und Branchen des produzierenden Gewerbes beteiligten.

Die medienübergreifende Nutzung der Informationen legt den Einsatz von Content Management Systemen (CMC) nahe. Neben unternehmenspolitischen Gründen, spielen hier beispielsweise die Zahl und Komplexität der Produkte, die Variantenvielfalt und die Anzahl der Änderungen während der Produktentwicklung beziehungsweise nach der Markteinführung eine wichtige Rolle. Wichtig für die Entscheidung pro oder contra CMS ist natürlich auch der für die Implementierung erforderliche finanzielle und personelle Aufwand. Gerade Altdatenmigration, Vereinheitlichung der Texte, Strukturierung der Information sowie die Modularisierung der Dokumentation verursachen relativ hohe Aufwendungen. Die tekom-Studie wendet sich an Fachverantwortliche und Entscheidungsträger, die sich mit Auswahl, Einführung und Betrieb eines Content-Management-Systems auseinandersetzen. Sie gliedert sich in drei Teile, deren erster darstellt, wie die Unternehmen heute mit ihren technischen Informationen umgehen, welche Werkzeuge sie einsetzen und welche Gründe für oder gegen den Einsatz eines CMS sprechen. Der zweite Teil beschreibt kritische Erfolgsfaktoren für die Systemeinführung und schlägt ein praxiserprobtes Vorgehensmodell vor, das den optimalen Weg von der Ist-Analyse über Soll-Konzeption und Auswahl zum laufenden System aufzeigt. Teil drei gibt einen guten Überblick über die am Markt verfügbaren CMS-Lösungen. Sie kann zum Preis von 260 Euro bei der tekom bestellt werden. Für Verbandsmitglieder kostet sie 170 Euro. -sg-

Anzeige

Tekom, Stuttgart Tel. 0711/65704-54, http://www.tekom.de

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker