smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Know-how-Schutz durch Hüllgeometrie

Neues/InteressantesKnow-how-Schutz durch Hüllgeometrie

Wertvolles Wissen zu schützen ist in Zeiten global agierender Unternehmen und der umfassenden Nutzung von detaillierten 3D-Modellen in allen Bereiche der Digitalen Prozesskette zu einem äußerst wichtigen Thema geworden. Die Erzeugung einer Hüllgeometrie ist hierbei die zuverlässigste Methode, um neue Entwicklungen und daraus resultierende Wettbewerbsvorteile zu sichern.
sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Know-how-Schutz  durch Hüllgeometrie

Um geistiges Eigentum wirkungsvoll zu schützen, ist das Entfernen der Parametrik oder die Ausgabe in ein trianguliertes Format meist nicht ausreichend, da sich grundlegende Gestaltungsprinzipien von Spezialisten aus der Formgebung des Modells leicht ableiten lassen.

Detaillierte Hüllen – ohne Inhalt

Die sicherste Methode für einen wirkungsvollen Schutz des Know-hows ist das vollständige Entfernen des »Innenlebens« wobei die resultierende Hüllgeometrie die Formgebung präzise repräsentieren muss, damit das vereinfachte Modell zuverlässig für Zusammenbau-Untersuchungen verwendet werden kann.

Anzeige

Wichtig ist auch die Datenqualität, denn vorhandene Ansätze erstellen oft nur unzusammenhängende Flächenmodelle, die zwar auf den ersten Blick aussehen wie das Original, aber im Folgeprozess durch die mangelnde Datenqualität erhebliche Probleme bereiten. Gerade moderne Solid Modeller CAD-Systeme können diese in klassischen Verfahren erzeugten Flächenmodelle nur mit erheblichen Performance-Einbußen darstellen.
Auf Basis seiner Konvertierungssoftware 3D_Evolution entwickelte der Softwarehersteller Coretechnologie in Zusammenarbeit mit der Daimler AG ein Modul zur schnellen und einfachen Erzeugung von Hüllgeometrie. Der Ansatz des Simplifier genannten Moduls ist völlig neu und basiert auf Extraktion der Solid-Geometrie. Die von der Software erzeugten Hüllkörper sind exakte Solids, die sich im Zielsystem ohne Leistungseinbußen optimal darstellen und weiterverarbeiten lassen. Die entstehende Hüllgeometrie basiert auf den Originalflächen, die identisch mit dem Original sind.

Nach Erzeugung der Hüllengeometrie aller Körper können in einem zweiten Schritt die im Zusammenbau von außen nicht mehr sichtbaren Körper automatisch entfernt werden. In der Praxis unterscheiden sich die vereinfachten Baugruppen-Modelle von außen nicht vom Original. Erst wenn man einen Schnitt durch das Modell macht, sieht man, dass es innen komplett aufgefüllt ist. In den meisten Unternehmen wird hauptsächlich ein Verfahren angewendet, das in einen übergeordneten Prozess integriert und im Batchmodus betrieben wird.

Vereinfachte Darstellung auch komplexer Modelle

Dieses dient in der Praxis dazu, Zusammenbaustrukturen aus dem Bereich »Drivetrain«, also Motoren und Getriebe etc., vereinfacht darzustellen. Heute bedienen sich bereits zahlreiche Unternehmen wie Lkw- oder Motorenhersteller dieser Technologie, die in einem voll automatischen Prozess die Vereinfachung großer und komplexer Modelle innerhalb kurzer Zeit erlaubt. Ein wichtiger Nebeneffekt ist hierbei, dass die Berechnung der Hüllgeometrien eine deutliche Reduzierung der Datenmenge und damit einhergehende Verbesserung der Grafik-Performance für Digital Mockups erlaubt. Die Vereinfachung der Hüllgeometrie-Erzeugung kann auch interaktiv, das heißt in der Grafikoberfläche von 3D_Evolution, durchgeführt werden. Details, die bei der Vereinfachung erhalten bleiben sollen, kann der Anwender hierbei markieren. Durch die zahlreichen Standard und Nativ-Schnittstellen für alle wichtigen CAD-Formate wie beispielsweise für Catia V4/V5, Siemens PLM, JTOpen, Solidworks oder und Pro/Engineer, ist die Software sehr flexibel einsetzbar. Die vereinfachten Modelle können nach Erzeugung der Hüllgeometrie in jedes für 3D_Evolution verfügbare Format oder auch tesselierte Format konvertiert werden. -sg-

CT Coretechnologie GmbH, Mömbris Tel. 06029/994386, http://www.coretechnologie.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

CAD-Technologie: Leichter Zugriff  auf Entwicklungsdaten

CAD-TechnologieLeichter Zugriff auf Entwicklungsdaten

Neben dem reibungslosen Austausch von Engineering-Daten ist insbesondere bei Entwicklungspartnerschaften auch die schnelle Analyse von Daten unterschiedlichster Formate gefragt. CT CoreTechnologie liefert dazu parallel zur 3D_Evolution-Software für die Dateikonvertierung die Viewing-Komponente 3D_Analyzer, mit der sich vor allem Messungen in den Modellen vornehmen, aber auch zahlreiche Zusatzinformationen visualisieren lassen.

…mehr
PLM-Technologie: Auf Knopfdruck zur Hüllgeometrie

PLM-TechnologieAuf Knopfdruck zur Hüllgeometrie

Wer 3D-CAD-Modelle versendet, sollte das in ihnen steckende ‚geistige Eigentum‘ schützen. CT CoreTechnologie bietet speziell dafür die in der 2012er Version der Software 3D_Evolution nun verbesserte Komponente ‚Simplifier‘ an, mit der sich quasi auf Knopfdruck schnell und automatisch eine exakte Hüllgeometrie – ein so genanntes ‚leichtes Modell‘ – erstellen lässt.…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker