smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Ingenieur-Dienstleister onmotive feiert fünfjährigesBestehen

Neues/InteressantesIngenieur-Dienstleister onmotive feiert fünfjährigesBestehen

Die onmotive GmbH & Co. KG wurde als Engineering-Dienstleister mit Fokus auf Automobil und Bahn am 1. März 2003 in Gummersbach gegründet. Heute verfügt das Unternehmen über fünf Niederlassungen in Düsseldorf, Stuttgart, München, Frankfurt sowie Dortmund und beschäftigt 120 Ingenieure, Techniker und technische Zeichner. Dies bedeutet eine Vervierfachung der Mitarbeiterzahl gegenüber dem Gründungsjahr. Der Umsatz wurde im Jahr 2007 auf 8 Millionen Euro gesteigert (2006: 5,1 Millionen). Für das laufende Jahr ist eine Erhöhung der Mitarbeiter auf 200 und ein Umsatzplus von 5 Millionen Euro geplant.

sep
sep
sep
sep

Rekrutierung und Mitarbeiterbindung

Neues/Interessantes: Ingenieur-Dienstleister onmotive feiert fünfjährigesBestehen

»Das Jahr startet für die deutsche Automobilbranche so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr – und das trotz eingetrübter gesamtwirtschaftlicher Perspektiven«, freut sich Bernd Gilgen, Regionalleiter von onmotive. »Wir profitieren von steigenden Auftragseingängen sowie Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen der deutschen Automobilindustrie, denn diese benötigen dringend hoch qualifizierte Fachkräfte.«

Anzeige

onmotive hat sich ganz den Wünschen der Kunden verschrieben. Darin liegt laut Bernd Gilgen ein Teil des Unternehmenserfolges. »Zudem hängt der Erfolg mit unserer wichtigsten Ressource zusammen: den Mitarbeitern. Hoch motivierte und qualifizierte Mitarbeiter zu finden und halten, ist vor allem in Zeiten, in denen Fachkräfte Mangelware sind, nicht immer leicht. Kunden- und Mitarbeiternähe sind daher feste Bestandteile unserer Unternehmensphilosophie.« Das Angebotsportfolio von onmotive beinhaltet neben detaillierten Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette und eine starke Vor-Ort-Präsenz mit kurzen Reaktionszeiten sowie den Anspruch, immer noch besser zu werden. »Um unsere Marktposition auch in Zukunft zu behaupten, wollen wir unser Angebot noch stärker auf die der Produktentwicklung vor- und nachgelagerten sowie parallel laufenden Prozessen ausrichten«, verrät Bernd Gilgen. Speziell in den Bereichen Innovations- und Supply-Management, Projektleitung, Qualitätswesen sowie Test und Validation wächst der Bedarf an Ingenieur-Dienstleistungen.

Bis zum Jahr 2010 will onmotive mit acht Niederlassungen und rund 400 Mitarbeitern in allen relevanten Industrieregionen Deutschlands vertreten sein, denn über die Zukunft der Automobilbranche macht sich Bernd Gilgen keine Sorgen: »Die Automobilbranche ist Wachstums- und Innovationsmotor Deutschlands. Zunächst steigt der Wettbewerbsdruck bei den Zulieferern aus den Billiglohnländern. Standortverlagerung als Folge senken die Zahl der Zulieferer in Deutschland. Die Mitarbeiterzahlen, die bei Automobilherstellern und Zulieferern in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen arbeiten, haben sich in den letzten Jahren allerdings stetig erhöht. Denn die Ansprüche der großen deutschen Automobilbauer an die Zulieferer wachsen vor allem was die Entwicklungskompetenzen und Innovationskraft betrifft. Umweltfreundliches und sicheres Fahren werden in Zukunft eine große Rolle spielen.« -fr-

onmotive GmbH & Co. KG, Gummersbach Tel. 0 22 61/40 58 2 – 0, http://www.onmotive.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker