smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Heidelberger Innovationsforum im Dienst der Medizin

Neues/InteressantesHeidelberger Innovationsforum im Dienst der Medizin


Heidelberger Innovationsforum im Dienst der Medizin

sep
sep
sep
sep

IT-Lösungen für den Medizin- und Gesundheitssektor stehen im Mittelpunkt des 6. Heidelberger Innovationsforums am 15. April 2008. Mit der Veranstaltung bietet die MFG Baden-Württemberg als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien gemeinsam mit dem European Media Laboratory (EML) Forschern und Entwicklern eine Plattform, um marktnahe Geschäftsideen und Lösungen vor potentiellen Investoren und Kooperationspartnern zu präsentieren.

»Das Forum ist in seiner Art einzigartig in Europa. Mit dieser Veranstaltung schlagen wir eine Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft, um innovative Ideen schneller auf den Markt zu bringen«, erläutert MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis. Thematisch fokussiert das Forum in diesem Jahr das Gesundheitswesen. »Damit stellt das Heidelberger Innovationsforum IT-Lösungen für einen der größten Wachstumsmärkte der Zukunft vor«, betont Stefanie Springer, Projektleiterin Innovationsförderung bei der MFG. Als Hauptredner geben hochkarätige Branchenexperten wie C. Peter Waegemann, Geschäftsführer des Medical Records Institutes in Boston, sowie Uwe Pöttgen, CIO der Asklepios Kliniken, Einblicke in die Zukunft dieses Bereiches.

Anzeige

Dazu werden 29 innovative IT- und Geschäftsideen vorgestellt, die von intelligenten Implantaten und IT-gestützten Diagnose- und Therapielösungen über virtuelle Mikroskopie bis hin zu Anwendungen in der Telemedizin und klinischen Trainingssystemen reichen. Sie sorgen nicht nur für mehr Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung, sondern helfen auch, Zeit und Kosten zu sparen. Allen Präsentationen gemeinsam ist die Suche nach Kooperationspartnern und Investoren. Raum für die Kontaktaufnahme bietet die anschließende Ausstellung. Eine IT-Lösung auf der Suche nach Kooperationspartnern ist zum Beispiel ein mobiler Notfallassistent, mit dem die Gießener Firma medDV den Datentransfer im Rettungswesen revolutionieren will. So sind bei der Bergung eines Unfallopfers vom Rettungswagen bis zur Klinik zahlreiche Institutionen beteiligt, zwischen denen manuell Patientendaten und Diagnosewerte ausgetauscht werden. Kernstück der Lösung ist das »NIDA Pad«, ein tragbarer Terminal, mit dem die Daten am Unfallort digital erfasst werden. Der Kleincomputer liest die Versichertenkarte ein, übernimmt per Funk alle Messwerte aus Monitor- und EKG-Gerät und druckt Formulare und Protokolle aus. Zudem kann der Notarzt unterwegs auf Nachschlagewerke zugreifen und erhält über die elektronische Patientenkarte wichtige Informationen über Vorerkrankungen oder Allergien des Patienten. Alle Information werden direkt an das Zielkrankenhaus gesandt, das sofort die Aufnahme vorbereiten kann. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter http://www.heidelberger-innovationsforum.de zu finden. Dort kann auch direkt die Anmeldung erfolgen. -fr-

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker