smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Studenten entwickeln Fahrzeug für Blinde

Neues/InteressantesStudenten entwickeln Fahrzeug für Blinde

Bisher ist Autofahren und die damit verbundene Unabhängigkeit für blinde Menschen nicht möglich. Studenten der Universität Virginia Tech wollen dies im Rahmen des Projektes »Virginia Tech Blind Driver Challenge« ändern. Mittels der 3D-CAD-Software Solidworks entwickeln sie ein Fahrzeug, das Blinde selbständig steuern können.

sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Studenten entwickeln Fahrzeug für Blinde

Bereits im Sommer 2009 konnten blinde Personen einen entsprechend angepassten Dünenbuggy Probe fahren. Ein Fahrzeugcomputer des Buggy ermittelt die Umgebungsdaten durch einen Laser und gibt diese akustisch oder durch Vibration an den Fahrer weiter. Bei der Lenkung folgen die Fahrer computergenerierten Steuerbefehlen, wie etwa »zwei Klicks nach rechts«, da bei jeder 5-Grad-Drehung des Lenkrads ein Klickgeräusch ertönt. Durch eine Vibrationsweste wird signalisiert, wann gebremst werden muss.

Um die Konstruktion des Klickrads zu perfektionieren, nutzen die Studenten Solidworks, das bereits beim Entwurf des Armaturenbretts und der Batteriehalter sowie für die Steuerung des Laserschneidens der Teile zum Einsatz kam. Die Software ermöglicht dem Team, die Ideen aller Mitglieder zu visualisieren und einzugrenzen, Interferenzen zu erkennen und so die beste Konstruktion ermitteln.

Anzeige

Den derzeitigen Stand sehen die Studenten allerdings nur als Etappenziel. Langfristig sollen blinde Menschen in der Lage sein, selbst Fahrentscheidungen zu treffen und nicht mehr von den Anweisungen eines Computers abhängig sein. Dafür soll das Fahrzeug mit einem Gerät namens AirPix ausgestattet werden, das dem Fahrer in Echtzeit eine topografische Tastkarte der Umgebung bereitstellt, damit er selbst feststellen kann, wann gewendet, gebremst oder angehalten werden muss. Auch für die Konstruktion dieses Gerätes verwenden die Studenten Solidworks.

»Viele blinde Menschen würden gerne selber fahren. Und es spricht nichts dagegen, dass Blinde eines Tages dazu in der Lage sein werden. Dies haben sie bereits in unseren teilautonomen Fahrzeugen unter Beweis gestellt«, so Kimberly Wenger, Leiterin des Studentenprojekts Virginia Tech Blind Driver Challenge. »Im nächsten Schritt muss die Technologie perfektioniert werden, damit Blinde auf öffentlichen Straßen fahren können, ohne dabei andere Personen zu gefährden. Zugegebenermaßen eine große Heraus- forderung.« -mi-

SolidWorks Deutschland GmbH, Haar Tel. 0 89/61 29 56 - 0, http://www.solidworks.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker