smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Euromold 2008: Auf Wachstumskurs

Neues/InteressantesEuromold 2008: Auf Wachstumskurs

Obwohl in vielen Bundesländern noch Sommerferien sind, laufen die Vorbereitungen für die im Dezember stattfindende Messe Euromold bereits auf Hochtouren. Den Messeschwerpunkt legt die Veranstalterin Demat GmbH in diesem Jahr auf den Bereich Werkzeug- und Formenbau und begrüßt als Gastland Indien. Bei der Zahl der Aussteller zeichnet sich ein weiteres Wachstum ab.
sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Euromold 2008:  Auf Wachstumskurs

Die »Vorweihnachtsmesse« Euromold wirft ihre Schatten voraus; traditionell findet diese in der kalendarischen Nähe zum Nikolaustag statt. Wenn sich in Frankfurt am Main vom 3. bis 6. Dezember 2008 die Tore öffnen, hofft der Messeveranstalter zum 15. Jubiläum der Euromold die Ausstellermarke von 1.700 zu erreichen und damit einen weiteren Wachstumserfolg zu feiern. Rund 60.000 Besucher werden auf der Messe für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung erwartet. Nach wie vor aktuell ist das Messekonzept »Von der Idee bis zu Serie«, das die komplette Prozesskette abbildet und Designer, Formenbauer, Werkzeug- und Maschinenbauer, Zulieferer und Anwender zusammenführt. Auf über 80.000 qm Ausstellungsfläche werden den Besuchern neueste Trends in sämtlichen Bereichen des Werkzeug- und Formenbaus, des Designs und der Produktentwicklung präsentiert. Auch dieses Jahr wird die Messe mit einem breiten Themenangebot glänzen, das sich in den neuesten technischen Entwicklungen in sämtlichen Bereichen widerspiegelt. So lässt sich zum Beispiel an den Innovationen in den Sektoren »Virtuelle Realität« oder »Rapid Prototyping« schon heute die künftige Entwicklung des modernen Werkzeug- und Formenbaus erkennen.

Anzeige

International erfährt die Euromold eine wachsende Bedeutung besonders in den westeuropäischen Ländern. Neben dem traditionell starken Ausstellerland Italien stieg der Anteil bereits angemeldeter Aussteller aus Frankreich, Portugal und der Schweiz deutlich an. Neue Aussteller konnten unter anderem aus China, Hongkong und Israel hinzugewonnen werden. Mit einem Anteil von über 60 Prozent kommen jedoch auch 2008 die meisten Aussteller aus Deutschland. Mit dem Gastland Indien wird die Messe der weltwirtschaftlich stark gestiegenen Bedeutung Asiens gerecht. Neben einem Gemeinschaftsstand der Tagma (Tool and Gauge Manufacturers Association of India) in Halle 9 präsentieren sich zahlreiche indische Aussteller mit eigenen Ständen. Auf der Indien Werkzeug- und Formenbau Synergiebörse werden nicht nur aktuelle Marktinformationen und Insiderkenntnisse gehandelt. Das »Forum Indien« führt Unternehmen aus Fernost und Deutschland zusammen. Wie erfolgreich daraus entstehende Kooperationen sein können, berichten deutsche Unternehmen, die in beiden asiatischen Ländern bereits engagiert sind. Vertreter der Fachverbände des Werkzeug- und Formenbaus aus China (Cdmia) und Indien (Tagma) geben zudem einen detaillierten Brancheneinblick.

Damit Unternehmer und Designer zusammenfinden

Der neue Themenbereich »Business + Design Area« in Halle 6.1 soll zwei Interessensgruppen einander näher bringen, die es oft schwer miteinander haben: Auf der einen Seite der pragmatische Unternehmer, der marktreife Produkte und Zahlen im Blick hat; auf der anderen Seite der kreative Designer, für den sich alles um Formen und Funktionen dreht. Mit ihrer Initiative möchte die Euromold den Kontakt zwischen Designern und Unternehmen fördern und damit auch auf die gestiegene Bedeutung des Designbereichs hinweisen. Die »Business + Design Area« bietet neben einem Unternehmerforum und einer Talkrunde auch eine »Matchmaking Lounge«. Hier stehen auch für kürzere Zeitspannen kleinere Räume zur Verfügung, die bereits im Vorfeld der Messe gebucht und in denen unverbindliche Gespräche in angenehmer Atmosphäre abseits der Messestände geführt werden können. Das Unternehmerforum wiederum bietet kreativen Köpfen und Unternehmen jeglicher Art die Möglichkeit, ihre Ideen und Services auf einem eigenen Stand kostengünstig auf einer Messe mit internationalem Publikum zu präsentieren. Welchen Erfolg hervorragend designte Produkte haben können, sollen Best-Practice-Beispiele belegen. Daneben werden auf der Design-Business Vortragsrunde neueste Trends und Entwicklungen in den Bereichen Kommunikationsdesign, Investitionsgüterdesign und Produktdesign vermittelt. Auch das Umfeld in der Halle stimmt: In direkter Nachbarschaft befinden sich die Bereiche Design und Engineering sowie Werkstoffe und die Karriereplattform »careers4engineers«. Ein Stockwerk tiefer, in Halle 6.0, laufen die Sonderschauen Virtuelle Realität, Simulation und Engineering. Design-Studenten können sich zudem auf dem Gemeinschaftsstand Design Talents bereits ab 150 Euro auf der Messe präsentieren und Kontakte knüpfen. Der Bereich Design bekommt auf der Euromold seit mehreren Jahren eine immer stärkere Bedeutung. Im vergangenen Jahr kamen sieben Prozent der Aussteller aus diesem Bereich, bei bereits angemeldeten Neuausstellern für die Euromold 2008 sind es sogar neun Prozent. Von den mehr als 60.000 Besuchern kamen auf der Euromold 2007 rund zwölf Prozent aus dem Tätigkeitsbereich Design und bildeten damit die drittstärkste Besuchergruppe. -sg-

Demat, Frankfurt/Main Tel. 069/274003-0, http://www.euromold.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker