smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Entwickeln mit Methode spart Ingenieurstunden

Neues/InteressantesEntwickeln mit Methode spart Ingenieurstunden

Ein Großteil der Produktkosten wird bekanntlich in der Frühphase der Produktentwicklung festgelegt. Die Ingenieure müssen die Weichen deshalb schon in der Konzeptphase in die richtige Richtung stellen, was bei komplexen Entwicklungsprojekten mit externen Partnern und Zulieferern nicht immer einfach ist.

sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Entwickeln mit Methode spart Ingenieurstunden

Die Münchner Firma ID-Systems bietet ihnen dafür die innovative Visualisierungs-Lösung METUS, mit der komplexe Produktarchitekturen transparent abgebildet, unter Kosten- oder Gewichtsaspekten optimiert und mit Alternativen verglichen werden können. Die Software basiert auf der gleichnamigen Methodik zur Produkt- und Plattformkonzeption in der frühen Entwicklungsphase, die zusammen mit der Daimler AG konzipiert wurde und heute bei zahlreichen Großunternehmen erfolgreich im Einsatz ist.

METUS führt den Anwender in sieben Schritten von der Identifizierung der Kundenanforderungen zu einem technisch und organisatorisch machbaren Produktkonzept, das auch mögliche Produktvarianten und die Treiber der Varianz berücksichtigt. Die Kundenanforderungen werden zunächst in ihren funktionalen Zusammenhängen abgebildet und dann bestimmten Komponenten zugeordnet, die wiederum in Modulen gruppiert und mit bestimmten Zuliefererstrukturen in Beziehung gesetzt werden können. Die Elemente werden einfach durch Drag&Drop-Operationen verknüpft und können ebenso leicht umstrukturiert werden. Zu jedem Element gehören andere Eigenschaften, die dank entsprechender Schnittstellen auch aus PDM- oder ERP-Systemen importiert und für Auswertungen genutzt werden können. Alle Informationen lassen sich beliebig sortieren und in Grafiken übersichtlich darstellen, was für deutlich mehr Transparenz bei komplexen Entwicklungsprojekten sorgt. Der Nutzen der Transparenz ist nicht zu unterschätzen, denn sie hat unmittelbare Auswirkungen auf Entwicklungszeit und -kosten und stellt darüber hinaus sicher, dass der Kunde auch tatsächlich ein Produkt mit den von ihm gewünschten Eigenschaften bekommt. Oft ergeben sich schon bei den ersten Projekten spektakuläre Einspareffekte, was einen kurzen Return-on- Invest garantiert. -fr-

Anzeige

ID-Systems GmbH, München Tel. 0 89/89 06 36 420, http://www.id-systems.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker