smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Durchgängige Prozesse mit dem PDF-Manager

Neues/InteressantesDurchgängige Prozesse mit dem PDF-Manager


Durchgängige Prozesse mit dem PDF-Manager

sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Durchgängige Prozesse  mit dem PDF-Manager

PDF ist ein etabliertes, neutrales Datenformat zum Austausch von Dokumenten. Adobe hat es in den letzten Jahren unter anderem um 3D-Inhalte, Formulare, Rechtemanagement, Flash und Skalierbarkeit des Readers ergänzt. Dies sind Erweiterungen, die es erlauben, einen durchgängigen Geschäftsprozess über eine dokumentenbasierte Kommunikation auch über Unternehmensgrenzen hinweg sicher und intelligent zu realisieren. Der PDF-Manager von Kisters ist eine flexible und skalierbare Server-basierte Lösung zur automatisierten PDF-Verarbeitung. Dabei liegt der Fokus auf der automatisierten Verarbeitung von 3D-Daten, von komplexen 2D- und 3D-PDF-Dokumenten sowie auf dem Schutz des geistigen Eigentums. Letzteres ist bei der Weitergabe von 3D-Daten oft ein unternehmenskritischer Faktor. Neben der Anbindung des PDF-Managers an beliebige Systeme wie PDM- oder auch ERP-Lösungen via eines Web-Services (SOA – Service Orientierte Architektur) stellt Kisters einen Client für Endanwender zur Verfügung, mit dem adhoc unter anderem native CAD-Baugruppen in 3D-PDF-Daten konvertierbar sind. Dieser Client nutzt den gleichen Server und stellt somit sicher, dass Unternehmensrichtlinien zur einheitlichen Erzeugung der Dokumente eingehalten werden. Mit dem PDF-Manager können diverse Anwendungsszenarien realisiert werden. Die Basis ist die vom PDM-System gesteuerte Konvertierung von nativen 3D-CAD-Baugruppen in das 3D-PDF- oder JT-, SMG- oder STEP-Format. Oft liegen im PDM-System aber nur die Einzelteile im nativen Format vor, wobei die Struktur virtuell verwaltet wird und somit nur in der Datenbank vorliegt. Auch für dieses Szenario bietet der PDF-Manager eine Lösung, indem er auf dem Server die benötigten Einzelteile positioniert und ausrichtet und folglich die definierte Struktur nachbildet. Die Lösung ist gleichzeitig so offen, dass auch CAD-Spezialitäten – wie die Auflösung von Materialschnitten oder die Behandlung von vereinfachten Darstellungen – unterstützt werden. Weitergehende Anforderung, beispielsweise dass von einer eingehenden Baugruppe die Produktstruktur automatisch ausgelesen und im PDM-System angelegt wird, lassen sich ebenfalls mit den Funktionen des PDF-Managers abdecken. Zusätzlich ist der PDF-Manager in der Lage, in PDF-Dateien bestimmte Einträge zu setzen, so dass mit dem Adobe-Reader zum Beispiel Messungen durchgeführt, Markups angebracht oder Formulare ausgefüllt werden können, um die Einträge dann als XML-Informationen per E-Mail an eine definierte Adresse zu senden. Außerdem ist der Zugriff auf die Datei über ein Rechtemanagement steuer- und kontrollierbar. -fr-

Anzeige

Kisters AG, Aachen Tel. 02 41/96 71 – 0, http://www.kisters.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker