smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Ascad nutzt VDMA-Leitfaden als Basis für die PLM-Beratung

Neues/InteressantesAscad nutzt VDMA-Leitfaden als Basis für die PLM-Beratung

Im Unternehmen hilft Product-Lifecycle-Management (PLM), alle Daten zu verwalten, die bei der Entwicklung, Produktion, Lagerhaltung und dem Vertrieb eines Produkts anfallen. Hierbei ist PLM aufgrund der Komplexität nicht als käufliches Produkt, sondern als eine Strategie zu verstehen. Diese wird durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen betriebsspezifisch umgesetzt.
sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Ascad nutzt VDMA-Leitfaden  als Basis für die PLM-Beratung

Für die Erstellung einer unternehmensspezifischen PLM-Strategie ist ein strukturiertes Vorgehen unumgänglich. Methodisch wird in der Beratung schon seit Langem auf so genannte Anwendungsfälle zur Beschreibung der einzelnen Prozesstätigkeiten zurückgegriffen. Mittels dieser aus der objektorientierten Software-Entwicklung bekannten Use-Cases ergibt sich über die Betrachtung einzelner Szenarien ein Prozessmodell, das die Hauptanwendungsfälle umfasst.

Eine methodische Vorgehensweise hierfür beschreibt der vom VDMA im Herbst 2008 herausgebrachte »Leitfaden zur Erstellung eines unternehmensspezifischen PLM-Konzeptes«. Er gliedert den Gesamtprozess in die Hauptphasen der Produktentstehung und zeigt, wie diese Phasen von der Produktplanung bis hin zur Demontage und Entsorgung mittels tabellarischer Prozessstammblätter erfasst werden können. Zusätzlich werden »Prozesse, Methoden und Werkzeuge« (PMW) vorgestellt, die in den jeweiligen Phasen zum Einsatz kommen. Diese sind über die so genannten PMW-Steckbriefe beschrieben und über ein fünfstufiges Bewertungsschema messbar dargestellt. Durch die auf die einzelnen Prozessphasen bezogene Analyse des Ist-Zustandes ergibt sich im Verbund mit einer gleichzeitigen Definition des erwünschten Nutzenpotenzials ein Grundgerüst für die unternehmensspezifische Zielsetzung. Zusätzlich lässt sich über eine Matrixverknüpfung der Prozessphasen mit den Steckbriefen ein valides und vergleichbares Beschreibungssystem erzeugen, das zur Definition der PLM-Strategie und zur Projektumsetzung nutzbar ist. Besonders hervorzuheben ist bei diesem Ansatz, dass die Steckbriefe jeweils im Kontext zu den Prozessphasen bewertet werden und somit den bereichsübergreifenden PLM-Gedanken vollständig unterstützen. Das vorgestellte Verfahren besitzt eine äußerst strukturierte Form und ermöglicht – durchgängig angewandt – die prozesstechnische Bewertung des gesamten Produktlebenszyklus. Jedes Unternehmen muss seine Anforderungen und seinen Bedarf individuell für sich bestimmen. Das vorgestellte Verfahren ist hierfür als zuverlässiges Werkzeug anzusehen. Jedoch besitzt es durch seine Kompaktheit eine gewisse Komplexität und erfordert einen sachkundigen Anwender oder Berater, der mit den einzelnen Prozessbeteiligten die jeweiligen Analyse- und Bewertungsschritte vornimmt. -fr-

Anzeige

Ascad GmbH, Bochum Tel. 02 34/95 94 - 0, http://www.ascad.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker