smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Verbindungen schaffen

NachrichtenVerbindungen schaffen

Um die Vorteile von PLM- und ERP-Lösungen im vollen Umfang zu nutzen, ist das Zusammenspiel dieser Systeme notwendig. Die Voraussetzungen schaffen Schnittstellen wie der neue PLM Integrator in der Version 3.0 von ECS. Dieser wurde bereits von SAP zertifiziert und ermöglicht es Unternehmen, die firmeninterne als auch -externe Zusammenarbeit zu optimieren.
sep
sep
sep
sep
Nachrichten: Verbindungen schaffen

Mit Hilfe des PLM Integrators 3.0 stehen alle notwendigen Daten jederzeit während des gesamten Produktlebenszyklus in der Middleware-Plattform SAP Netweaver für den Datenaustausch zur Verfügung. Die darauf basierende PLM-ERP-Schnittstelle gewährleistet eine enge Kooperation der Produktentwicklung mit dem Einkauf und den Lieferanten. Zudem stehen dem Vor-Ort-Service zuverlässige Detailinformationen zu Kundenanlagen bereit. Darüber hinaus können beispielsweise Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Logistik und Produktion sowie Service rechtzeitig über anstehende technische Produktänderungen informiert werden. Abteilungsübergreifende Abstimmungsprozesse erfolgen nahtlos, ohne die gewohnte Systemumgebung verlassen zu müssen.

Anzeige

In Zeiten steigenden Wettbewerbdrucks spielt die PLM-ERP-Schnittstelle von ECS auch bei Akquisitionsprozessen eine wichtige Rolle. So unterstützt sie die Vertriebsmitarbeiter durch die optimierte Bereitstellung technischer Unterlagen und durch die Weiterleitung kundenspezifischer Anforderungen an die Produktentwicklung/Konstruktion. Die PLM-ERP-Integration ermöglicht außerdem integrales Projektmanagement für die interne und externe Produktentwicklung und Auftragsabwicklung mit stets aktuellen Kennzahlen. Und nicht zuletzt ist sie auch ein wichtiger Grundstein für ein unternehmensweites Stammdaten-Management.

Zukunftssichere Investition

Die Zukunftsfähigkeit des PLM Integrators steht für Peter Teckentrup, COO bei ECS, außer Frage: »Da viele SAP-Kunden bereits unternehmenskritische Geschäftsprozesse über die SOA-Technologie von SAP Netweaver abbilden oder dies zumindest mittelfristig planen, stellt der PLM Integrator eine zukunftssichere, stabile und hochflexible Alternative zu den meist proprietären SAP ERP-Integrationen vieler PDM/PLM-Anbieter dar.« Zudem ließe sich die als SAP-Partnerlösung zertifizierte Integrationslösung schnell und einfach für die firmenspezifischen Anforderungen konfigurieren, wodurch sie bereits getätigte Investitionen langfristig sichere. Eine weitere Homogenisierung der IT-Landschaft eines Betriebes könne nur über eine enge Verzahnung von PLM und ERP erreicht werden, ist sich Teckentrup sicher.

Mit der neuen Version 3.0 setzt der langjährige SAP Software Partner ECS die Erfolgsgeschichte seiner PI-Adapterfamilie PLM Integrator fort, die bereits SAP-Integrationen für die PLM-Systeme Teamcenter Enterprise, Teamcenter Engineering, Oracle Agile PLM und PDMLink ermöglicht. Durch das generische, bedarfsgesteuerte Adapterkonzept des PLM Integrators passt sich der PI-Adapter schnell an kundenspezifisch erweiterte PDM/PLM-Installationen an. Dadurch können PDM/PLM-spezifische Objekte und Funktionen, wie beispielsweise technische Dokumente, Variantenkonfigurationen, Produktinformationen und Stücklisteninfos, in der Process Integration (PI) von SAP Netweaver bereitgestellt und in systemübergreifende Geschäftsprozesse integriert werden. Mit einer solchen bedarfsgesteuerten, universellen Integration der typischen PDM/PLM-Objekte und -Funktionen aus dem Engineering-Umfeld können laut Teckentrup die Kerngeschäftsprozesse eigener und anderer Unternehmensbereiche dauerhaft und effizient unterstützt werden. -sg-

ECS GmbH, Neumarkt Tel. 09181/4764-0, http://www.ecs-international.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Anzeige - Highlight der Woche

Hexagon PPM ist der neue Markenname von Intergraph PPM


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Hexagon PPM das Highlight der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Highlight der Woche oder direkt bei: http://hexagonppm.com

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker