smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Auf Tuchfühlung mit Kunden

NachrichtenAuf Tuchfühlung mit Kunden

In neun europäischen Städten war Infor, Anbieter von Unternehmenssoftware für CRM, ERP und SCM, im Januar und Februar 2010 auf Europatour. Bestehende und potenzielle Kunden sowie Partner waren geladen. Diese wurden über aktuelle Entwicklungen und Strategien informiert.
sep
sep
sep
sep
Nachrichten: Auf Tuchfühlung mit Kunden

Wer offen mit seinen Kunden umgeht und den wirklichen Dialog sucht, der schickt zum gemeinsamen Treffen die, die etwas zu sagen haben. Diesen Eindruck konnte man bei Infor gewinnen, denn die Unternehmensspitze war für rund vier Wochen auf Europatournee. Jim Schaper, Infor Chairman und CEO, Bruce Gordon, Chief Technology Officer und Bruce Richardson, frisch im Amt als Chief Research Officer, gaben Auskunft zu Unternehmen und Produkten. Speziell die Keynotes von Schaper und Gordon enthielten interessante Statements über Infors Zukunftspläne sowie die Unternehmens- und Produktstrategie. Ergänzt wurde die internationale Runde durch Wolfgang Kobek, Geschäftsführer Deutschland und Vice President Central Europe, und Kenner der hiesigen Märkte und deren Anforderungen.

Anzeige

CEO Schaper begann seine Rede mit dem außergewöhnlichen Bekenntnis, dass die Software-Hersteller in der Vergangenheit ihre Sache nicht gut gemacht hätten und untermauerte dies mit einer Studie: 93 Prozent der ERP-Einführungen hätten länger gedauert als erwartet und in rund zwei Drittel aller Fälle sei das vereinbarte Budget überschritten worden. Infor selbst wolle daher mit seinen Kunden anders umgehen. Insbesondere die Kompatibilität von Lösungen zueinander und auch der Umstieg auf andere Lösungen dürfe nicht zum Problem des Kunden beziehungsweise des Anwenders werden. Infor-Kunden sollten eine echte Wahl haben, wie sie ihre Unternehmenssoftware-Landschaft gestalten möchten und die Verbundenheit mit dem Kunden solle für diesen wirklich spürbar sein. Bei so viel Offenheit und Versprechungen waren auf manchem Gesichtern Fragezeichen ablesbar. Deshalb lieferte Schaper ganz professionell auch gleich die Antworten, wie das bei Infor gelingen solle: Der Kunde habe bei Infor-Produkten die Wahl, was er einsetzen möchte. Auch Wechsel innerhalb der Produktpalette soll problemlos möglich sein, sowie der passende Lösungszuschnitt für Kunden erleichtert werden. Und: Der CEO versprach einen schnelleren ROI für seine Produkte. Wer auf die Zwischentöne achtete, dem wurde auch klar, dass viele angesprochene Punkte auf den Mitbewerber SAP gemünzt waren. Wolfgang Kopek ergänzte mit Zahlen und Einschätzungen für seine Bereiche. Rund 160 Neukunden habe man in 2009 dazu gewonnen, etwa 1.500 Unternehmen hätten neue Lösungen beziehungsweise Lizenzen gekauft und der Partnerverbund sei auf 15 Unternehmen für Vertrieb und Projektmanagement angewachsen.

Ganz offensichtlich war, dass viele der Teilnehmer (zumindest am Veranstaltungsort Köln) die Gelegenheit zu intensivem Networking und Erfahrungsaustausch nutzten. Themen waren in vielen Gesprächen die Anwendungsoptionen für mehr Performance und niedrigere Betriebskosten. Abgerundet wurden die Veranstaltungen mit zahlreichen Workshops zu den wichtigsten Produkten im Portfolio von Infor und der Partnerfirmen. In Breakout-Sessions erfuhren die Teilnehmer beispielsweise, wie sie ihre bestehenden Lösungen erweitern können. Wie sich unterschiedliche Applikationen integrieren lassen oder auch, welche Erfahrungen Unternehmen mit Infor-Software in unterschiedlichen Branchen gesammelt haben. -sg-

Infor Global Solutions AG, Friedrichsthal Tel. 06897/98330, http://www.infor.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Anzeige - Highlight der Woche

Hexagon PPM ist der neue Markenname von Intergraph PPM


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Hexagon PPM das Highlight der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Highlight der Woche oder direkt bei: http://hexagonppm.com

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker