smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Apps und fliegende Teppiche

MagazinApps und fliegende Teppiche

Anwender der Software von Siemens PLM Software trafen sich Mitte Mai wieder anlässlich der Siemens PLM Connection. Themen waren unter anderem Möglichkeiten des mobilen Teamcenter-Zugriffs per ‚App‘ und eine Einordnung von Daimlers Entscheidung für NX in das Gesamtkonzept des Automobilbauers.
sep
sep
sep
sep
Magazin: Apps und fliegende Teppiche

Teamcenter und NX als neue iPad-2-Anwendung? Wahn oder Wirklichkeit der Mobilität? Das fragte die Heidelberger PLM Benutzergruppe e.V. am 1. April! die Empfänger ihres Newsletters – und lud damit Mitte Mai zur Siemens PLM Connection Deutschland 2011 im Lufthansa Training & Conference Center in Seeheim ein. Nun weiß man, dass es sich nicht um einen Aprilscherz handelte: Bereits Mitte 2010 stellte die Willstätter BCT Technology AG mit iPDM eine ‚App‘ für den Zugriff auf Teamcenter-Daten vor, Siemens PLM Software selbst folgte im Frühjahr dieses Jahres mit Teamcenter Mobility. Allein auf die Antwort zur zweiten Frage müssen wir wohl noch etwas warten. Immerhin – es geht!

Anzeige

Das Programm der zweitägigen Konferenz war dicht gefüllt, rund um das Lösungsportfolio von Siemens PLM Software gab es zahlreiche Vorträge und Workshops. Seinen Einstand auf der Veranstaltung gab auch Urban August, bei Siemens PLM Software seit letztem Jahr Senior Vice President and Managing Director in Deutschland.

Einen der spannendsten Vorträge hielt direkt zu Beginn der Veranstaltung Prof. Alfred Katzenbach, Leiter Engineering IT bei der Daimler AG. Spannend deshalb, weil er den Ende letzten Jahres bekannt gewordenen Systemwechsel des Automobilbauers von Catia zu NX in das dahinter stehende Gesamtkonzept der Stuttgarter einordnete. „Die IT muss einfacher werden“, betonte Katzenbach, „denn die Komplexität der Fahrzeuge lässt sich nicht reduzieren.“ Letzteres zeigte er anschaulich an der ‚Vision vom fliegenden Teppich‘. Die nächste Generation der S-Klasse soll in der Lage sein, über die Abtastung der Fahrbahn das Fahrwerk so zu steuern, dass die Insassen förmlich schweben. Die dahinter steckende Mechatronik ist entsprechend komplex – was sich aber eben nicht ändern lässt.

Verständlich also, dass Daimler die IT einfacher gestalten will, um die Komplexität der Fahrzeuge in den Griff zu bekommen. Keine einfache Aufgabe, denn: „Allein 50 Prozent der Lines of Code unseres PDM-Systems Smaragd entfallen auf Schnittstellen-Lösungen zu anderen Systemen“, so Katzenbach weiter. Zudem müssten die Entwickler bislang zwischen 15 und 20 Applikationen bedienen und die Produktdaten lägen verteilt in verschiedenen Backend-Systemen. „Stück für Stück wollen wir unsere IT-Architektur deshalb umbauen.“ Künftig soll es an die jeweilige Aufgabe des Mitarbeiters angepasste Arbeitsplätze (Role Based Workplaces) geben, die über einen standardisierten Common Engineering Client auf Daten und Services zugreifen, die der Engineering Service Bus liefert. So will man die IT-Systeme entkoppeln und gleichzeitig Prozesse flexibel und durchgängig unterstützen. Wer den Stuttgartern also künftig Software liefern will, muss dazu den Engineering Service Bus nutzen. Die in der Branche gelegentlich auftauchende Frage, wem CAD-Daten gehören, hat Daimler damit – wie zu erwarten – klar beantwortet. Interessant auch: Die Durchgängigkeit soll auch über die Nutzung des JT-Formats sichergestellt werden.

Michael Corban, CAD-CAM REPORT

PLM-Benutzergruppe e.V., Heidelberg, Tel. 06221/650133-5, http://www.plm-benutzergruppe.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker