smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Siemens PLM Software präsentiert NX 7.0 mit HD3D

CAD-CAM-NachrichtenSiemens PLM Software präsentiert NX 7.0 mit HD3D

Siemens PLM Software kündigt die Verfügbarkeit der Version 7.0 seiner Engineering-Software NX an, die mit der neuen HD3D-Technologie ausgestattet wurde. Dabei handelt es sich um eine intuitive Umgebung, die es ermöglicht, Daten aus verschiedenen Quellen in »High-Definition«-Qualität zu visualisieren. Folglich können globale Produktentwicklungsteams vorhandene PLM-Informationen effizienter nutzen, um Entscheidungsprozesse bei allen Konstruktionsfragen zu erleichtern.
sep
sep
sep
sep
CAD-CAM-Nachrichten: Siemens PLM Software  präsentiert NX 7.0 mit HD3D

Die HD3D-Integration in NX 7.0 ist Teil des Anspruchs von Siemens PLM Software, einen Paradigmenwechsel bei der visuellen Analyse einzuleiten, so dass praktisch jede Art von PLM-Daten verarbeitet werden kann. Neben NX wird die HD3D-Technologie auch mit Teamcenter, der Software für das Daten- und Prozessmanagement von Siemens PLM, nutzbar sein. Die offene Architektur ermöglicht es, eine Reihe von Dritt-Anwendungen zu integrieren.

Mit Hilfe der HD3D-Funktionalität lassen sich die Informationen visualisieren, die Unternehmen in global verteilten und heterogenen Produktentwicklungsumgebungen benötigen, um Prozesse zu verstehen, zusammenzuarbeiten und Entscheidungen zu treffen. Die neue Technologie bietet einfache und intuitive Möglichkeiten, um Produktinformationen zu sammeln, zusammenzufügen und zu präsentierten.

Anzeige

Produktinformationen für Entscheidungsprozesse

Diese lassen sich dann direkt für Entscheidungsprozesse nutzen. Innerhalb von NX 7.0 kann der Anwender mit HD3D das Produktdesign visuell hinterfragen, begutachten und bewerten. Dies geschieht auf der Basis von Daten aus Teamcenter oder NX, beispielsweise durch die Berücksichtigung des Release-Status, von Gewichtsbeschränkungen, Materialtypen, dem Lieferstatus oder anderen Kenndaten. Unter anderem ist es mit NX 7.0 möglich, einen Report zu generieren, in dem alle Teile aufgelistet sind, die sich noch in der Entwicklung befinden und als »termingerecht« oder »verspätet« gekennzeichnet sind. Im 3D-Modell des Produktes werden dann alle Komponenten visuell hervorgehoben, die beispielsweise mehr als eine Woche hinter dem Zeitplan sind und daher Probleme bereiten könnten. Auf dem Bildschirm werden so genannte interaktive Tags angezeigt, die zu detaillierten Informationen führen. Bei Produkten, die unter Umständen tausende Teile umfassen können, bietet eine solche visuelle Darstellung wertvolle Vorteile.

Zusätzlich zu diesen visuellen Analysefähigkeiten auf der Basis von PLM-Daten wurde die HD3D-Technologie auch in die Check-Mate-Anwendung von NX 7.0 implementiert. Dabei handelt es sich um einen so genannten Checker, der das Produktmodell bezüglich definierter Firmen- oder Industriestandards überprüft. Folglich kann die Übereinstimmung mit Konstruktionskriterien, die Konsistenz innerhalb der Dateistruktur des CAD-Modells sowie die Einhaltung von Unternehmens- und Industriestandards garantiert werden.

Synchronous Technology für CAD, CAM und CAE

Auch auf dem Gebiet der Synchronous Technology wartet NX 7.0 mit Verbesserungen auf. Diese Technologie für CAD-, CAM- und CAE-Anwendungen hatte Siemens im vergangenen Jahr eingeführt. Mit ihr lassen sich eine Reihe typischer Produktentwicklungsaufgaben nun erheblich schneller abarbeiten und auch die Möglichkeiten, Daten aus Fremdapplikationen einzulesen, wurden beträchtlich erweitert.

Schnellere Werkzeuge für geometrische Konstruktionen und Bearbeitungen beschleunigen eine Reihe von Aufgaben bei der Erstellung und Modifikation von Konstruktionen. Die Konstruktionsabsicht wird erkannt und geschützt, während etwas geändert wird, und verlässliches Editieren verhindert Update-Fehler und lange Aktualisierungs-Zeiten. Neue Musterungs-Fähigkeiten machen es unnötig, den ursprünglichen methodischen Konstruktionsansatz zu verstehen, wenn mit Fremddaten gearbeitet wird. Damit einhergehend bietet die Lösung erweiterte Möglichkeiten für Cut-, Copy-, Paste- und Mirror-Funktionen, die die Produktivität weiter erhöhen. Dadurch wird es einfacher, neue Konstruktionen aus alten Modellen zu erstellen. Dies spart erheblich Zeit und Kosten durch eine verbesserte Wiederverwendung vorhandener Daten.

Neue Bereinigungs-Funktionen (Healing) ermöglichen das schnellere und leichtere Editieren von Modellen, die aus fremden CAD-Systemen importiert werden. Automatische und halbautomatische Routinen für die Erkennung von Verrundungen und Anfasungen bilden und erhalten Beziehungen zwischen den häufig vorkommenden Fertigungs-Features. Gleichzeitig helfen automatische und manuelle Optionen für die Glättung von Geometrien sowie die Möglichkeit, segmentierte Geometrien zu verschmelzen, ungewollte Brüche zu entfernen und Inkongruenzen anzupassen. Die Erweiterungen der Synchronous Technology in NX 7.0 umfassen alle Aspekte von CAD-, CAM- und CAE-Anwendungen. Besonders wirkt sich die Arbeit mit dem Programm auf die Produktivität von Entwicklungsabteilungen aus. Das betrifft vor allem Mitglieder des Konstruktionsteams, die mit CAD-Daten arbeiten, aber auch technische Berechner und NC-Programmierer. Diese nachgelagerten Abteilungen verwenden vorwiegend 3D-Modelle, die von anderen angelegt wurden oder von fremden CAD-Anwendungen kommen, und müssen diese an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen.

Fremddaten lassen sich nutzen und modifizieren

Ziel von Siemens PLM Software ist es, dass sich die Anwender voll und ganz auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren können. Dazu soll die Kombination von NX und Synchronous Technology ein neues Modellierungsparadigma schaffen, das über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg Gültigkeit erlangt. -fr-

Siemens PLM Software, Köln Tel. 02 21/20 80 2 - 0, http://www.siemens.com/plm

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker