smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> RWTH Aachen wurde in PACE-Initiative aufgenommen

CAD-CAM-NachrichtenRWTH Aachen wurde in PACE-Initiative aufgenommen

Nachdem die RWTH Aachen bereits seit dem Jahr 2006 durch Sachspenden, Teilnahme an Konferenzen und Projekten für Studierende von der so genannten PACE-Initiative (Partners for the Advancement of Collaborative Engineering Education) profitieren konnte, feierte Mitte Februar 2008 mit einem offiziellen Festakt die Aufnahme in die PACE-Gemeinschaft. PACE (www.pacepartners.org) ist eine gemeinschaftliche Initiative von General Motors (GM)/Adam Opel GmbH, EDS, Hewlett Packard, Siemens PLM Software sowie Sun Microsystems zur Verbesserung der praxisnahen Ausbildung von Ingenieuren und Designern für den Automobilsektor. Mit der Aufnahme bei PACE befindet sich die RWTH Aachen in einem Kreis von weltweit renommierten Universitäten wie das MIT, Virginia Tech, Georgia Tech sowie weiteren Institutionen aus Australien, Kanada, China, Mexiko, Süd-Amerika, Süd-Korea und Schweden.

sep
sep
sep
sep
CAD-CAM-Nachrichten: RWTH Aachen  wurde in PACE-Initiative aufgenommen

Die besondere Bedeutung dieses Ereignisses zeigte die Anwesenheit hochrangiger Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. So konnte RWTH-Rektor Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut insbesondere Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Innovation, Forschung und Technologie, begrüßen, der die Glückwünsche der Landesregierung überbrachte. Weitere Gratulanten waren Holger Kimmes, Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen und Arbeitsdirektor der Adam Opel GmbH, Martien Merks, Vizepräsident und Managing Director von Siemens PLM Software GmbH, Christian Wollheim, Account Manager EDS Europe, Klaus Ehrenberger, Business Development Manager HP, Harald Fratz, Senoir Partner Account Executive Sun Microsystems und Dr. Winfried Heinzel, Direktor des Dezernats für Internationale Angelegenheiten der Technischen Universität (TU) Darmstadt.

Anzeige

Die Aufnahme in die PACE-Gemeinschaft ist nicht selbstverständlich. Nur die führenden Universitäten in Ländern, die Fachkräfte für die Automobilindustrie ausbilden, erhalten Chancen auf die Förderung. Darüber hinaus ist auch die Anzahl pro Land strikt beschränkt. Nach der TU Darmstadt sollte nur noch eine deutsche Universität aufgenommen werden. Dabei konnte sich die RWTH unter Federführung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen vom Institut für Allgemeine Konstruktionstechnik mit ihrem Aufnahmeantrag durchsetzen. Ab dem kommenden Sommer semester steht für die Studierenden der beiden Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen für ein Jahr eine ausreichende Anzahl von Lizenzen für die Software NX 5 (CAD) und Teamcenter (Collaborative Engineering) zur Verfügung. Damit können die Studierenden auch zu Hause am eigenen Rechner arbeiten. Außerdem wurde ein Server kostenlos bereit gestellt. Eine weitere Motivation für die PACE-Mitgliedschaft liegt in der Weiterbildung der Dozenten durch Schulungen der Software-Anbieter. Durch regelmäßige Workshops ist auch die Aktualität der Lehre gewährleistet.

Schließlich bietet die Netzwerkbildung zwischen Hochschulen, Studierenden und der Industrie auf internationaler Ebene ein drittes Argument, der PACE-Gemeinschaft beizutreten. Mit PACE bestehen direkte Kontakte durch spezielle Kurse, Workshops, Konferenzen oder Projekten wie das Global-Vehicle-Project. Bei diesem Projekt haben Studierende aus 21 Hochschulen in zehn Ländern einen Formel-Rennwagen gemeinsam konstruiert und gebaut. Als ein weiteres inter- nationales Gemeinschaftsprojekt ist im kommenden Sommersemester mit der Hongik Universität in Süd-Korea eine Lehrveranstaltung »Kooperative Produktentwicklung« vorgesehen, wobei die Studierenden in Aachen und Süd-Korea per »Video-Conferencing« kommunizieren. Thema ist die Entwicklung eines Fahrzeuges für Senioren. -fr-

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker