smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Nachruf Professor Hans Grabowski

CAD-CAM-NachrichtenNachruf Professor Hans Grabowski

Am 17. November verstarb im 75. Lebensjahr Professor Dr.-Ing. Prof. E.h. Dr. h.c. Hans Grabowski, einer der Pioniere des rechnerunterstützten Konstruierens (CAD/CAM) und darauf aufbauend der rechnerunterstützten Produktentwicklung (CAx).
sep
sep
sep
sep
CAD-CAM-Nachrichten: Nachruf Professor Hans Grabowski

Nach Abschluss des Studiums der Werkzeugmaschinen in Magdeburg begann Hans Grabowski seine berufliche Laufbahn 1954 als Konstrukteur bei der Firma Gruson in Magdeburg. Nach der Übersiedlung in den Westen arbeitete er bei Flender in Bocholt sowie bei Pohlig-Heckel-Bleichert (PHB) in Köln. 1961 nahm er ein Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen auf. Neben dem Studium war er von 1965 bis 1969 als selbständiger Konstrukteur im Bereich der Papiersortiermaschinen tätig. 1972 promovierte er an der RWTH Aachen, um 1975 dem Ruf auf den Lehrstuhl für Angewandte Informatik in der Fakultät für Maschinenbau der Universität (TH) Karlsruhe zu folgen. Daraus entstand 1977 das Institut für Rechneranwendung in Planung und Konstruktion (RPK). Von 1975 bis 2002 lehrte er als ordentlicher Professor über die rechnerunterstützte Produktentwicklung. Daneben war Prof. Grabowski Direktor des Forschungszentrums Informatik (FZI) in Karlsruhe sowie Sprecher eines Sonderforschungsbereiches der DFG.

Anzeige

Mit seinen Forschungsarbeiten hat Prof. Grabowski ganz wesentlich die Entwicklung der rechnerunterstützten Konstruktion sowie die ihr benachbarten Gebiete als eigenständige Wissenschaftsdisziplin definiert und maßgeblich beeinflusst. Er war der erste, der das Potential der so genannten »schlüsselfertigen« CAD/CAM-Systeme erkannte und diese sowohl gezielt in Forschung und Lehre einband als auch deren Einsatz in der Industrie förderte. Parallel dazu entwickelte er eigene Software-Lösungen für die vollständige Modellierung von Produkten. Da ihm die enge Zusammenarbeit mit der Industrie immer am Herzen lag, flossen die Ergebnisse dieser Forschungsarbeiten auch in kommerzielle CAD/CAM-Lösungen ein und gaben gleichzeitig Im- pulse für deren Weiterentwicklung.

Schon frühzeitig entwickelte er für das RPK ein breites Forschungsportfolio, das einerseits die wesentlichen Inhalte und Sichtweisen einer integrierten Entwicklung und Modellierung von Produkten von der ersten Idee bis zur Rückführung/Entsorgung nach der Nutzung umfasst (PLM – Product Lifecycle Management), andererseits die Überführung und Weiterentwicklung der Konstruktionsmethodik in eine rechnerverwertbare Form zum Inhalt hatte, sind doch das durch Rechner bereitgehaltene Konstruktionswissen und der Problemlösungsprozess von entscheidender Bedeutung. In über 400 Veröffentlichungen hat er maßgebende wissenschaftliche Erkenntnisse in hervorragender Weise niedergelegt. Sein breites Wissen vermittelte er als Hochschullehrer vorbehaltlos und praxisnah.

Ein umfangreiches Engagement in den verschiedensten Gremien begleiteten seine Forschungs- und Lehrtätigkeit. Gemeinsam mit Prof. Beitz (1935–1998) von der TU Berlin gründete er 1993 den Berliner Kreis (www.berliner-kreis.de), dessen Vorsitzender er auch war. Ebenfalls 1993 war er Gründungsmitglied des ProSTEP-Vereins. Für seine Arbeiten erhielt Prof. Grabowski hohe Ehrungen und zahlreiche Preise, darunter 1973 die Borchers-Plakette der RWTH Aachen, 1986 vom VDI die Fritz-Kesselring-Ehrenmedaille und 1988 den Maschinenbaupreis des VDMA, 1989 wurden ihm die Ehrendoktorwürde der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest verliehen, 2002 die Ehrenprofessur der Beijing University of Aeronautics and Astronautics.

Prof. Grabowski war immer mit Leib und Seele ein vielseitiger und oft unkonventioneller Erbauer und Gestalter – das sind die eigentlichen Bedeutungen des Begriffs »Konstrukteur« – und begnadeter Entwickler. Dabei war er stets präzise, jedoch immer kompromissbereit, ohne dabei die eigenen Prinzipien aufzugeben. Wir betrauern den unerwarteten Tod eines verehrten Lehrers und geschätzten Kollegen, mit dem wir einen engagierten Forscher mit unermüdlichem Einsatz für die eigenen Gebiete und akademischen Lehrer verloren haben, der die relevanten Themen initiierte, diesen geeignete Lösungen zuführte und der seine Mitarbeiter angemessen forderte und nach Kräften förderte. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, unser herzlicher Dank, dass wir ihn auf seinem Weg ein Stück begleiten durften. -fr-

Edmund E. Dressler Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Sándor Vajna

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker