smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv> Rapid Technologien in enormer Entwicklung

MessevorschauRapid Technologien in enormer Entwicklung

Als Highlight der EuroMold 2010 gilt die Wiederauflage der Sonderschau „E-Production für Jedermann“ sowie die Ausstellungen des Gastlandes Türkei. Neu ist die Sonderschau „Energieeffizienz und Werkzeugbau“ in Halle 8.0.
sep
sep
sep
sep
Messevorschau: Rapid Technologien  in enormer Entwicklung

Vom 1. bis 4. Dezember findet auf dem Frankfurter Messegelände die 17. EuroMold statt. Die Fachmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung präsentiert auch dieses Jahr wieder die gesamte Prozesskette „Vom Design über den Prototyp bis zur Serie“.

Für die Anbieter der generativen Verfahren gilt die EuroMold seit Jahren als wichtigster Marktplatz Europas. „Der gesamte Bereich Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing befindet sich in einer enormen Entwicklung“, sagt Messeleiter Dr.-Ing. Eberhard Döring. Der Anwendungsbereich der mit den Additiven Technologien hergestellten Produkte wachse rasant und spiele in Industrie und Alltag eine immer stärkere Rolle. Wichtige Einsatzbereiche sind Medizinprodukte, Nischenprodukte, Design und „E-Produkte“, die über das Internet vertrieben werden. So werden inzwischen so vielseitige Produkte wie Faschingsmasken aus dem Schwarzwald bis hin zu einzelnen Komponenten für Produktionsstraßen der Automobilindustrie auf 3D-Druckern gefertigt.

Anzeige

Nachdem die entsprechenden Aussteller bereits letztes Jahr mit großem Erfolg in Halle 11 konzentriert wurden, findet dort wieder die Sonderausstellung „E-Production für Jedermann“ statt. Sie vereint die Themenbereiche Design und Engineering, Werkstoffe, Simulation und VR sowie Rapid Prototyping und Manufacturing. Neueinsteiger in den Bereich des 3D-Printings erhalten in der in Kooperation mit 3D Systems erarbeiteten ‚Designbar‘ eine Einführung, wie man ein eigenes Design oder eine eigene Idee Wirklichkeit werden lässt.

Erstmals zeigt 3D Systems während der EuroMold auch die erst kürzlich erworbenen 3D-Drucker und 3D-Drucker-Bausätze von Bits from Bytes. Die Bausätze entstanden aus einem Open-Source-Projekt für alle Anwender, die nach einem günstigen Drucker suchen, aber doch lieber auf einen Bausatz zurückgreifen. Nach dem Zusammenbau lassen sich mit diesen Bausätzen – die preislich zwischen 1.300 und 3.900 US-Dollar liegen –, echte Kunststoffmodelle in verschiedenen Farben aus ABS, PLA, Polypropylen oder Polyethylen drucken. Der BFB 3000 3D fertigt sogar Modelle aus bis zu drei unterschiedlichen Materialien. Zudem präsentiert 3D Systems sein durch zwei weitere Dienstleister gestärktes globales Netzwerk 3DProparts, mit dem Kunden nun vor allem die ganze Bandbreite der zum Druck verfügbaren Materialien besser ausschöpfen können sollen.

Neu auf der EuroMold 2010 ist die Sonderschau „Energieeffizienz und Werkzeugbau“ in Halle 8.0. Wie die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Werkzeug- und Formenbau umgesetzt werden können, wird in einem Parcours an verschiedenen Stationen gezeigt, unter anderem für Spritzguss- oder Fräsmaschinen und Software.

Mit dem Gastland Türkei widmet sich die Messe einer rasant aufstrebenden Wirtschaftsnation, die enorme Chancen für den Werkzeug- und Formenbau bietet. Wichtigste Fachbereiche der türkischen Aussteller sind Werkzeug- und Formenbau sowie Engineering.

Qualität steht im Fokus

Ein Hauptthema der Rapid-X-Anwender ist nach wie vor die Qualität der generativ gefertigten Bauteile und die Reproduktionsfähigkeit. Doch hier machen die Anbieter Fortschritte. „Der einst sprichwörtliche Rauheitsgrad der LaserCusing-Bauteiloberfläche ist bei Weitem nicht mehr so ausgeprägt wie in der Vergangenheit“, sagt Dr.-Ing. Florian Bechmann, Leiter Entwicklung bei Concept Laser. „Bei Präzisionsteilen können wir mit unserem Mikroschweißverfahren die Gussszene heute schon in den Schatten stellen, was die Bauteilequalität, insbesondere Dichte und Oberflächenbearbeitung betrifft.“ Vor allem feinere Pulverqualitäten haben geholfen, die Oberflächengüte signifikant zu steigern. Als wichtigen Schritt zur Reproduzierbarkeit nennt Bechmann auch das Qualitäts-Management-System von Concept Laser, das den Teileaufbau in Echtzeit überwacht und einen gesicherten, kontrollierten und dokumentierbaren Prozess ermöglicht. Ein zentraler Baustein sei hierbei die Überwachung des Schmelzpools sowie das losgelöst von der Produktionsanlage arbeitende Pulver-Modul.

Produktionsfehler beim Rapid Prototyping und Additive Manufacturing vermeiden hilft auch die Datenaufbereitungssoftware Magics 15 von Materialise. Mit nur einem Klick spürt die Software mittels Wanddickenanalyse zu dicke oder zu dünne Regionen auf. Auch die Reparaturzeit von Fehlstellen im Bauteil wird laut Hersteller durch das Herauslösen und separate Reparieren reduziert. Dank neuer Importmöglichkeiten (SolidWorks, Acis …) kann nun nahezu jedes Dateiformat direkt in Magics eingelesen und weiterbearbeitet werden. Verbessert wurden auch die Funktionen zur Arbeitsvorbereitung, etwa die Möglichkeiten, bei Schnitten und booleschen Operationen einen Fügespalt einzufügen und Passstifte in Polylinienschnitte zu integrieren. Das soll erhebliche Zeiteinsparungen bei der Datenvorbereitung und dem Teilefinish ermöglichen. Die SmartSpace-Lösung in Magics 15 erlaubt darüber hinaus, noch mehr Bauteile automatisch auf eine Plattform zu packen, ohne die Oberflächenqualität zu beeinträchtigen – und erhöht damit die Produktivität in Laser-Sinter-Verfahren.

Verbesserte Produktivität beim Spritzgießen verspricht auch die neue Version des Autodesk-Simulationstools Moldflow. Sie bietet sämtliche Funktionen, um die Produktion von Spritzgussteilen im Voraus zu überprüfen und die Formen entsprechend zu optimieren und soll helfen, die Produktionskosten zu reduzieren. Präsentiert wird das Simulationstool am Autodesk-Stand von Mensch und Maschine zusammen mit dem kompletten Lösungspaket für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung.

Mecadat zeigt auf der EuroMold Module zur Verformung von Geometrien in Version V18 der CAD/CAM-Software Visi. Diese Module berücksichtigen die Rückfederung von Blechteilen oder bieten Möglichkeiten zur Kompensation des Verzugs bei Kunststoffteilen, die Durchführung komplexer, featureübergreifender Formschrägenänderungen oder die organischen Änderungen beliebiger Formen an Bauteilen – ohne Flächen neu aufbauen zu müssen. Anwendungsmöglichkeiten finden sich sowohl in der Produktentwicklung als auch in der Werkzeugkonstruktion. Die Möglichkeit, verschiedene Designkonzepte zu visualisieren, ohne einen komplexen Umkonstruktionsvorgang durchführen zu müssen, sei in der Entwurfsphase eines Produktes extrem vorteilhaft,so Mecadat.

Maschinenlaufzeiten minimieren und Werkzeuge schonen

Der CAM- und ERP-Lösungs-Anbieter Geovision zeigt in Frankfurt das neue CAMWorks 2011 mit einer Vielzahl an Erweiterungen und Verbesserungen. Die höhere Leistung zeige sich beispielsweise in der um 40 Prozent beschleunigten, automatischen Feature-Erkennung (AFR). Für vereinfachte Bedienung sorgt eine umfangreiche Einbindung in den Eigenschafts-Manager von SolidWorks. Durch die neue optionale HSC-Bearbeitungsstrategie VoluMill für 2,5D-Fräsbearbeitungen sollen Anwender kürzere Maschinenlaufzeiten bei einer gleichzeitigen Schonung der Werkzeuge erreichen.

Um Qualitätssicherung geht es bei den Exponaten von Faro: Der 3D-Imager AMP ist ein berührungsloses, leistungsfähiges 3D-Imaging-System, das in Sekunden Millionen von Punkten erfasst. Es biete sich für die Messung von Teilen mit komplexen Formen oder großen, glatten Oberflächen an, denn es sei in der Lage, einen großen Bereich der Oberfläche mit nur einem Laser-Schuss zu messen, betont der Hersteller. Auf Knopfdruck erfasst der Imager mit seinem halben Meter großen Sichtfeld das vollständige, detaillierte Bild des Objekts. Darüber hinaus zeigt Faro den eigenen Angaben zufolge kleinsten und leichtesten Laserscanner, der je gebaut wurde. Der Focus 3D wiegt nur ein Viertel seines Vorgängers und ist nur ein Fünftel so groß. Er erzeugt mit Hilfe der Lasertechnologie in wenigen Minuten höchst detaillierte, dreidimensionale Bilder von komplexen Umgebungen und Geometrien.

Einen komplett neu entwickelten mobilen 3D-Digitalisierer stellt auch GOM vor. Atos Triple Scan nutzt alle Betrachtungswinkel des Stereokamerasystems. Dabei komme erstmals eine völlig neue Projektionstechnik zum Einsatz, so der Hersteller. Das Gerät ermögliche einfachere, schnellere und sicherere Messabläufe und reduziere deutlich die Anzahl der Einzel-Scans. Atos Triple Scan ist mit der Blue-Light-Technologie ausgestattet, die sich durch eine sehr lange Lebensdauer der LED, minimale Wärmeentwicklung sowie geringen Wartungsaufwand auszeichnen soll. Das schmalbandige blaue Licht erlaube präzise Messungen unabhängig von den Lichtverhältnissen der Umgebung. Als weitere Neuerung stellt GOM die kostenlose „GOM Inspect Software“ vor, ein Softwarepaket mit Funktionen zur Netzbearbeitung sowie zur Form- und Maßanalyse von 3D-Punktewolken, die gleichzeitig als 3D-Viewer dient.

Insbesondere die Wünsche und Anforderungen von MCAD- und Design-Profis sollen die weiter entwickelten 3D-Mäuse erfüllen, die 3Dconnexion auf dem http://CAD.de-Stand zeigt. Die Mäuse ermöglichen eine intuitive Betrachtung und Bewegung der Modelle und entbinden den Anwender von der zeitaufwändigen Positionierung. -mc-

Demat GmbH, Frankfurt / Main Tel. 069/274003-0, http://www.euromold.com

3D Systems GmbH, Darmstadt Tel. 06151/357-0, http://www.3dsystems.com, http://www.3dproparts.com/de

Concept Laser GmbH, Lichtenfels Tel. 09571/949-238, http://www.concept-laser.de

Materialise, Leuven Tel. 0032/16396611, http://www.materialise.com/magics15

Autodesk GmbH, München Tel. 0180/5225959, http://www.autodesk.de

Mensch und Maschine Software SE, Wessling Tel. 08153/933-0, http://www.mum.de

Mecadat CAD/CAM Computersysteme GmbH, Langenbach Tel. 08761/7620-0, http://www.mecadat.de

Geovision GmbH & Co. KG, Wagenhofen Tel. 08134/9327-10, http://www.geovision.de

Faro Europe GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen Tel. 07150/9797-0, http://www.faro.com/germany

GOM Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH, Braunschweig, Tel. 0531/39029-0, http://www.gom.com

3Dconnexion GmbH, München Tel. 089/8974542-0, http://www.3dconnexion.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige