smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv> Produktiver mit dem Booster

MesseberichtProduktiver mit dem Booster

Speziell für Konstrukteure hatte Fujitsu Siemens eine interessante Neuerung im Gepäck: Ein IO Booster Pack soll Celsius Workstations durch schnelleren Zugriff auf Daten beschleunigen und so die Produktivität im CAD/CAE-Umfeld steigern. Es handelt sich dabei um eine zertifizierte Komplettlösung, welche die Workstations des Herstellers über Fibre-Channel (FC) direkt an ein leistungsfähiges SAN-Storagesystem Fibrecat SX80 anbindet. Das entlastet die lokale Festplatte und Anwender können ihre Konstruktions-Daten schneller laden und speichern. Fujitsu Siemens Computers ist nach eigenen Angaben der erste Hersteller, der eine solche direkte Kombination von Workstations und Speichersystem über Fibre-Channel anbietet. Wer mit großen CAD- oder CAE-Dateien hantiert, kennt das Problem. Bei der Bearbeitung der Objekte entstehen riesige Mengen von Daten auf den lokalen Festplatten, da Änderungen dort zwischengespeichert und nachverfolgt werden. Lange Lade- und Wartezeiten sind die Folge. Genau an diesem Punkt setzt die Idee von Fujitsu Siemens an. Während sich im Workstation-Umfeld die Fortschritte in der Technologie bisher auf die Bereiche CPU, Hauptspeicher und Grafikkarte konzentriert haben, optimiert der Hersteller als erstes Unternehmen den Zugriff auf den »Flaschenhals« lokale Festplatte: Mit dem Celsius IO Booster Pack lassen sich bis zu 14 Workstations gleichzeitig über ein 4 GBit/s schnelles Fibre-Channel-Netzwerk direkt an ein leistungsfähiges Storagesystem anbinden, das während der Bearbeitung als Zwischenspeicher dient. Die eingesetzte Speicherlösung Fibrecat SX80 verfügt über bis zu 56 schnelle SAS (Serial Attached SCSI)-Festplatten, die mit einer Geschwindigkeit von 15.000 Umdrehungen pro Minute arbeiten.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Messebericht: Produktiver mit  dem Booster

Dadurch werden die Antwortzeiten für den CAD-Konstrukteur erheblich reduziert. Nach Aussagen des Anbieters amortisiert sich die Anschaffung schon nach sieben Monaten. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass ein Konstrukteur mit dem Lösungspaket am Tag 10 bis 20 Minuten produktive Arbeitszeit gewinnt.

Beim Einsatz des Pakets können Arbeitsgruppen von 6 bis 28 Workstations gemeinsam auf eine Fibrecat SX80 zugreifen. Die Segmentlängen vom FC-Switch bis zur Workstation sind dabei die gleichen wie im LAN-Umfeld. Neben dem vorteilhaften I/O-Verhalten bringt der Booster Pack automatisch auch die Vorteile der Storagekonsolidierung mit sich. Die gemeinsame Ressource (SX80) stellt systeminhärent jeder angeschlossenen Workstation alle Daten bei gleich bleibend hoher Performance zur Verfügung. Damit können Sicherungskonzepte angewendet werden, die nur im konsolidierten Umfeld möglich sind wie Snapshots, Cloning, Onlinesicherung, Raid-Verfahren, speziell Raid 6, dynamische Volumenerweiterung, Tiered Storage-ILM, Source-Deduplication. -sg-

Fujitsu Siemens Computers GmbH, München Tel. 01805/372100, http://www.fujitsu-siemens.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige