smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> CAD/CAM> Mechanik-CAD> Ein CAD für viele Formate

Version 3.0 des CAD-Systems CreoEin CAD für viele Formate

PTC präsentierte auf seiner PTC Live Global 2014 in Boston letzte Woche die neue Version 3.0 seines CAD-Systems Creo. Herausragende Neuerung ist die so genannte Unite-Technologie. Diese soll die Arbeit mit Daten unterschiedlicher CAD-Systeme ebenso vereinfachen wie deren Konsolidierung.

sep
sep
sep
sep
Version 3.0 des CAD-Systems Creo: Ein CAD für viele Formate

PTC präsentierte auf der PTC Live Global 2014 in Boston erstmals PTC Creo 3.0, die aktuellste Version seiner CAD-Software. Ein wesentlicher Bestandteil von 3.0 ist die neue Unite-Technologie, die die Einsatzmöglichkeiten von CAD-Dateien aus unterschiedlichen Systemen signifikant erweitern soll. Ebenso neu an Bord sind Konzeptionswerkzeuge, die mit den Tools der nachfolgenden Konstruktionsprozesse integriert sind und die Wiederverwendung bestehender Konstruktionen vereinfachen soll. "Mit PTC Creo 3.0 verfolgen wir die Strategie von PTC konsequent weiter. Mit der Unite-Technologie gehen wir völlig neue Wege, um die Herausforderungen der Datenkonsolidierung und der Prozesse übergreifender Zusammenarbeit zu adressieren. Konstrukteure müssen Daten nur noch konvertieren, wenn dies erforderlich ist, außerdem werden nur genau die Daten konvertiert, die zu überarbeiten sind. Das wird zu deutlichen Zeit- und Kosteneinsparungen führen", sagt Michael Campbell, Executive Vice President im CAD-Segment von PTC. Wenn Entwicklungsteams zusammenarbeiten und unterschiedliche Datenformate verwenden, erlaubt es Unite, die Konstruktionsideen zwischen den verschiedenen Werkzeugen beizubehalten. Das macht es nicht nur einfacher, die Integrität der Konstruktion zu erhalten, sondern führt auch dazu, dass eine Zusammenarbeit im Entwicklungsprozess früher und häufiger möglich sein wird.

Anzeige

Neue Unite-Technologie

Die Unite-Technologie in Creo 3.0 erlaubt es, dass CAD-Daten unterschiedlichster Formate direkt in den Apps PTC Creo Parametric, Creo Direct, Creo Simulate sowie Creo Options Modeler verwendet werden können. Die auf großer Bühne in Boston vorgestellten Vorteile sind gewaltig: Creo 3.0 ermöglicht die einfache, direkte Wiederverwendung verfügbarer CAD-Daten im bestehenden Format, ohne dass diese aufwendig migriert werden müssen. Bereits vorhandene CAD-Daten können einfach nach Creo konvertiert und bei Bedarf (zum Beispiel nach Änderungen) Änderungen aktualisiert werden. Es besteht zudem keine Notwendigkeit, vollständige Baugruppen zu konvertieren, wenn nur ein einzelnes Bauteil überarbeitet werden muss, alle Teile werden individuell konvertiert.

Natives Arbeiten

Mit der Unite-Technologie können CAD-Daten aus den Systemen Catia, NX und Solidworks direkt ohne Zusatzsoftware in Creo geöffnet werden; Daten aus Autodesk Inventor, Catia, NX, Solid Edge oder Solidworks können direkt ohne Zusatzsoftware nach Creo importiert werden.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein höherer Grad an parallelem Arbeiten von Produktentwicklung, Lieferanten, Partnern, und Kunden wird ermöglicht, da CAD-Daten aus anderen Systemen schnell und einfach von den Konstrukteuren übernommen werden können. Konstruktionsideen lassen sich in den verschiedenen CAD-Formaten darstellen und neuere Versionen, die nicht mit Creo erstellt wurden, werden innerhalb der Baugruppe aktualisiert, der Zusammenhang zwischen dem Originalteil und dem Teil in PTC Creo bleibt auch bei Updates erhalten. Zudem werden die Wiederverwendung und der Austausch von Daten erhöht. Und: Die Administration zahlreicher unterschiedlicher Formate wird überflüssig, der Bedarf des Exports von Daten in neutralen Formaten deutlich reduziert. Gleichzeitig erhalten Kunden beziehungsweise Lieferanten ihre Daten im eigenen Format. Auch auf Termintreue von Produktentwicklungsprojekten kann dies Auswirkungen haben, denn die Konsistenz und Integrität zwischen internen und ausgelagerten Konstruktionsdaten bleibt während des gesamten Produktentwicklungsprozesses bestehen.

PTC sieht sich mit diesen technischen Neuerungen in Creo 3.0 gut gerüstet, um einerseits seinen Kunden beziehungsweise Anwendern die tägliche Arbeit deutlich zu erleichtern; und andererseits seine Stellung als CAD-Anbieter zu stärken.

Stefan Graf

Parametric Technology (PTC), Unterschleißheim, Tel. 089/321060, www.ptc.com/germany

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

PLM: Wenn PLM und Mode verschmelzen

PLMWenn PLM und Mode verschmelzen

Auf den Laufstegen der Modenschauen von Mailand und Florenz spielen nicht nur Stoffe oder Schnitte eine Rolle. Im Trend ist vor allem eins: Computertechnik. CAD und PDM/PLM hat inzwischen auch die Modewelt erreicht und ist zu unverzichtbaren Werkzeugen geworden.

…mehr
PTC Thingworx

Internet der DingeFernüberwachung und -wartung mit IoT

Stillstand in der Produktion ist ein Kostenfaktor, der gerne vermieden wird. Deshalb findet das Thema Wartung – inzwischen als Predictive Maintenance, also vorausschauende Wartung – große Beachtung.

…mehr
Industrieautomation

Internet der DingePTC übernimmt Kepware

Der PLM-Anbieter PTC baut seine Internet of Things (IoT) weiter aus und hat hierzu Kepware, spezialisiert auf Kommunikationssoftware zur Automatisierung in der Industrie, für rund 100 Millionen Dollar übernommen.

…mehr
Augmented-Reality-Marktführer Vuforia

Augmented RealityPTC investiert in virtuelle Welten

PTC verstärkt sein Portfolio mit der Augmented Reality Software Vuforia von Qualcomm. Der Kaufpreis beträgt 65 Millionen US-Dollar. PTC wird das Vuforia-Geschäft einschließlich der Entwicklergemeinschaft übernehmen.

…mehr
Stephan Ellenrieder

Product Lifecycle ManagementNeuer PTC-Geschäftsführer für Zentral- und Osteuropa

PTC hat Stephan Ellenrieder Ende Mai 2015 zum Senior Vice President Central and Eastern Europe bei PTC sowie Geschäftsführer von PTC Deutschland ernannt. Er folgt auf Michael Sauter, der das Unternehmen verlassen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

PROXIA MES-Seminare: Wie viel Industrie 4.0 braucht der Mittelstand?

PROXIA MES-Seminare: Wie viel Industrie 4.0 braucht der Mittelstand?

Komplexität meistern – Transparenz in der Produktion!

  • Industrie 4.0: Die wichtigsten Bausteine für KMU
  • Software in der Produktion: Lücken zwischen ERP und Shopfloor schließen
  • PROXIA MES: Daten erfassen, analysieren und Entscheidungen ableiten

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker