smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

CAD-SoftwareHokus, Pokus, Radius

Euroblech: H11/B41

sep
sep
sep
sep
CAD-Software: Hokus, Pokus, Radius
I
n der Prozesskette Blech bedienen Software-Lösungen von SPI den Übergang vom Design zur Arbeitsvorbereitung und rücken dabei immer näher an den Fertigungsprozess. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Erstellung der präzisen Abwicklung, deren Berechnung sich nach den zum Einsatz kommenden Maschinen, nach den genutzten Werkzeugen und den verwendeten Verfahren richtet. Durch den werkzeugbezogenen Ansatz wird die Abwicklung laut SPI 100 Prozent fertigungsgerecht, das heißt unter Berücksichtigung der echten, aus dem Kanten resultierenden Biegeradien erstellt. Eine neue, auf der Euroblech präsentierte Software-Version, zeigt dem Anwender nun die wirklich verwendeten Biegeradien an.

Während der virtuellen Blechbearbeitung werden auch benötigte Eckfreistellungen den realen Biegeradien angepasst. Sofern der Kunde wünscht, sind die am Blechteil resultierenden Radien direkt am Modell zu sehen. Diese neue Option zeigt SPI mit der neuen Version seiner Software auf der Messe Euroblech 2014. Zu den Anwendern der SPI Blechsoftware gehören sowohl Hersteller als auch Lohnfertiger. Letztere erhalten heute zunehmend mehr oder weniger genau konstruierte CAD-Daten von ihren Kunden in diversen 2D- und 3D-Formaten. Manchmal geht es bei solchen Aufträgen auch um eine einmalige Anwendung. Die effiziente Methode, die SPI unterstützt, macht auch „Losgröße 1“ wirtschaftlich.

Anzeige

Mit der SPI Blech-Software soll der Kunde in der Lage sein, seine eigenen Konstruktionen, aber auch importierte Modelle zeitnah und fertigungsgerecht abzuwickeln. Das Programm kompensiert dabei Ungenauigkeiten in der Konstruktion importierter Teile durch einstellbare Toleranzoptionen, die sich unter anderem auf die Blechdicke, die Parallelität von Ober- und Unterseite und die Winkel beziehen, unter denen angrenzende Flächen aufeinander stoßen. Es spielt für die Software dabei keine Rolle, welcher Radius vom Konstrukteur erstellt wurde, beziehungsweise welcher Radius an einem importierten Teil gefunden wird. Standardmäßig berechnet der Hersteller die Abwicklung auf Maschinenbasis über den resultierenden Fertigungsradius und nicht über den konstruktiv eingebrachten Biegeradius.

Von der Konstruktion in die Fertigung

Das Resultat kann direkt an nachgelagerte NC-Programme übergeben werden. So können zum Beispiel erzeugte GEO-Dateien direkt in die einzelnen Module (Stanzen, Laser etc.) von Trumpf geladen werden. Für die Biegesimulation Trutops Bend sind alle Informationen (Biegeradien, Biegefaktoren) enthalten. Auch für die Weiterbearbeitung auf Biegemaschinen mit NC-Steuerungen von Delem oder Cybelec liefert die Abwicklung die benötigten Zusatzinformationen. Des Weiteren wird die CAM-Umgebung von WiCAM durch eine spezielle Schnittstelle unterstützt. Neue Möglichkeiten des Designs bieten verschiedene abwicklungsrelevante Parameter, wie das Offsetattribut, das Verschiebungsbereiche nach innen und außen definiert, Eckschlitzattribute, die unter anderem Überlappungen zulassen, Facettenattribute, und weitere, komfortable Abwicklungsparameter, die zur diesjährigen Euroblech erstmals auf einer Fachmesse gezeigt werden.

Für die Abwicklung von Komponenten, die aus einem Teil oder aus Baugruppen, aus Übergängen und Verbindungen bestehen, steht eine Bibliothek mit über 40 sofort einsetzbaren Musterbauteilen zur Verfügung. Kombinationen aus runden, eckigen und verrundeten Übergängen sind in übersichtlichen Dialogboxen frei wählbar und werden nach Festlegung der Maße automatisch als biegbare Teile erstellt. Die SPI Komponenten-Bibliothek unterstützt den Anwender zudem dabei, eigene Konstruktionen fertigungsgerecht aufzubereiten und als Vorlagen für den wiederholten Gebrauch in der Bibliothek abzulegen.

Stefan Graf

SPI, Ahrensburg, Tel. 04102/706-0, http://www.spi.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Sheetmetal Webshop

CAD-TechnologieNeuer Vertriebskanal für Blechdienstleister

Bücher kaufen, Schuhe bestellen, Hotels online buchen: Seit langem eine Selbstverständlichkeit in der vernetzten Welt von heute. Laserzuschnitte von Blechteilen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr kalkulieren und ordern?

…mehr
Dirk Vollmer (li.) und Jeanette Rouvel

CAD-SoftwareSPI feiert Jubiläum

Seinen 35sten Geburtstag feierte das norddeutsche Software-Haus SPI in Dezember 2015. Für die blechverarbeitende Industrie hat die SPI GmbH als zertifizierter Entwicklungspartner ihre Sheetmetal Applikationssoftware positioniert.

…mehr
CAD für Blech- und Rohrkonstruktion: Denken, lernen und - nicht vergessen

CAD für Blech- und RohrkonstruktionDenken, lernen und - nicht vergessen

"Also lautet der Beschluss: dass der Mensch was lernen muss…", formulierte Wilhelm Busch bereits vor über 100 Jahren. Die neue Version der SPI Software Sheet-Metal-Works lernt nun auch dazu. Und erspart dem Anwender damit so manchen zeitaufwendigen Arbeitsschritt.

…mehr
Sheetmetal Inventor

Mechanik-CADCAD - Nahe am Fertigungsprozess

In der Prozesskette Blech rücken Software-Lösungen von SPI direkt an den Fertigungsprozess. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Erstellung der präzisen Blechabwicklung, deren Berechnung sich nach den Maschinen, Werkzeugen und den Verfahren richtet.

…mehr
Ansicht der konstruktiven Biegeradien

CAD für BlechbearbeitungFertigungsradien im Blick

Sheetmetal Solutions von SPI erweitern die Blechfunktionalität des jeweiligen Basissystems um praxiserprobte Funktionen - vor allem in Hinblick auf die geschlossene Prozesskette und die digitale Übergabe an das jeweilige NC-Programmiersystem.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker