smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Künstliche IntelligenzWas denkt der Mensch?

Ein internationales Expertenteam im Volkswagen Information Technology Center Munich (Data Lab), geht folgenden Fragen auf den Grund: Wie denkt der Mensch? Auf welcher Grundlage trifft er Entscheidungen? Und wie kann künstliche Intelligenz ihn künftig unterstützen? Die IT- und Robotik-Spezialisten, Data Scientists, Programmierer, Physiker und Mathematiker bereiten Volkswagen gemeinsam auf die Zukunft vor. Auf den Monitoren leuchten Code-Zeilen, Punktwolken und 3D-Diagramme. Was hier über die Bildschirme huscht, könnte künftig helfen, Unternehmensprozesse zu beschleunigen, Verkehrsflüsse zu optimieren und selbstfahrende Autos sicher durch den Verkehr zu bringen.

sep
sep
sep
sep
Künstliche Intelligenz: Was denkt der Mensch?

„Wir entwickeln lernende Systeme. Wir erforschen und entwickeln Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten immer zuverlässiger erkennen und vorhersagen können“, so Prof. Dr. Patrick van der Smagt. Im Data Lab verantwortet er den Bereich KI-Forschung. Mit seinem Team setzt er dabei unter anderem auf sogenannte Deep Neural Networks (etwa: tiefgehende neuronale Netze). Die Algorithmen erlernen dabei Informationen in mehreren Schritten und vergleichen sie mit bereits Erlerntem. Auf diese Weise werden Systeme immer sicherer darin, Muster und Gesetzmäßigkeiten zu identifizieren. „Wir betreiben hier Grundlagenforschung“, sagt van der Smagt. "Volkswagen ist hier ganz vorn dabei.“

Anzeige

Ein paar Türen weiter auf dem verglasten Korridor folgt auf die Forschung die Praxis. Bei Dr. Hakan Duman und seinem Team geht es um den Einsatz solcher fortgeschrittenen KI-Systeme. Duman leitet im Data Lab den Bereich Data Science und angewandte KI. „Wir erproben KI-Systeme, und stellen uns dabei immer mehrere Fragen: Wo können wir KI-Systeme sinnvoll einsetzen? Welche Aufgaben und Unternehmensprozesse sind für den Einsatz geeignet, und wie bekommen wir das technisch umgesetzt?“ sagt Duman.

Dumans Team arbeitet an vielen Projekten, der Schwerpunkt liegt auf Anwendungen und Prozes-sen im Unternehmen. Dazu gehören beispielsweise KI-Systeme für intelligente Roboter, die künftig Hand in Hand mit dem Menschen arbeiten sollen. Ein anderes Projekt befasst sich mit Verkehrsoptimierungen der nächsten Generation. Und es geht auch um Möglichkeiten, mit Hilfe moderner KI-Systeme sensible Daten gegen Hackerangriffe abzusichern.

Szenenwechsel, Werk Wolfsburg, Sitz des Volkswagen Konzerns: In einem schlicht eingerichteten Büro sitzt IT-Chef Dr. Martin Hofmann. „Künstliche Intelligenz ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, sie wird zu einem elementaren Bestandteil vieler Technologien und Unternehmensprozesse“, sagt Hofmann. „Deshalb schaffen wir bei Volkswagen die Voraussetzungen dafür, dass wir leistungsfähige KI-Systeme selbst aufbauen und einsetzen können. Wir haben ein klares Ziel: Wir werden das Know-how nicht anderen überlassen.“

Dabei geht es längst nicht nur um technische Machbarkeit. „Wir befassen uns auch intensiv mit ethischen Aspekten. Denn für uns ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz kein Selbstzweck. Sie muss dem Menschen immer sinnvoll dienen“, sagt Hofmann. Auch deshalb verfolgt Volkswagen konsequent einen Open-Source-Ansatz. Große Teile der Software werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, die Entwicklungsarbeit der Spezialisten ist transparent und nachprüfbar.

Hofmann betont: „Der Mensch wird zwar durch KI-Systeme unterstützt, aber er bleibt Entscheider.“

Im Volkswagen Information Technology Center Munich, dem Kompetenzzentrum für künstliche Intelligenz des Konzerns, bleibt der Mensch auf jeden Fall am Drücker, bisweilen im wahrsten Sinn des Wortes. Zum Beispiel, wenn einige Code-Zeilen nicht so funktionieren wie erwartet. Dann hilft auch im Hightech-Zentrum nur noch der beherzte Fingerdruck auf eine Taste: „Neustart“. 

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Künstliche Intelligenz in der Supply Chain

Supply-Chain-RisikomanagementDigitalisierung mithilfe künstlicher Intelligenz

Unterbrechungen in der Lieferkette können einem Unternehmen erheblich schaden. Daher müssen diese auf Störungen möglichst schnell reagieren. Dazu überwacht ein Risiko-Managementsystem alle verfügbaren Informationen in Echtzeit und erstellt einen digitalen Supply-Chain-Zwilling. Lernende Algorithmen filtern dann die relevanten Informationen heraus.

…mehr
Megatrend „Smart Cities“

MarktentwicklungMilliardenmarkt Smart Cities

2 Billionen US-Dollar – das ist laut einer Studie von Frost & Sullivan das Marktvolumen, welches „Smart Cities“ bis zum Jahr 2025 weltweit schaffen werden. Technologischer Treiber ist unter anderem Künstliche Intelligenz.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Market: Mit KI zur Smart Factory

MarketMit KI zur Smart Factory

IT Unternehmen Resolto Informatik GmbH wird Teil der Festo Gruppe. Festo geht einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Smart Factory.  Damit geht Festo einen weiteren Schritt in Richtung Smart Factory.

…mehr
KI: Mythen über Künstliche Intelligenz

KIMythen über Künstliche Intelligenz

Die einen glauben, Künstliche Intelligenz werde in wenigen Jahren die Welt beherrschen; die anderen zweifeln daran, dass sie überhaupt existiert. IFS erläutert, warum die Wahrheit wie immer in der Mitte liegt.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker