smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> IoT>

Tasting the IIoT

Smart FactoryTasting the IIoT

Die digitale Revolution rollt: Immer mehr Unternehmen setzen auf smarte Produktion. Für zögernde Mittelständler bietet Forcam, temporär in das digitale Fabrik-Zeitalter zu starten. 30 Tage lang können Mittelständler die Smart Factory mit Forcam Force unverbindlich testen. Dabei handelt sich um die IIoT-Plattform, die international bei Konzernen wie Audi, Daimler, Kuka, Mann+Hummel oder Schaeffler im Einsatz ist.

sep
sep
sep
sep
Smart Factory: Tasting the IIoT

„Die smarte, digital gesteuerte Fabrik ist keine Modeerscheinung, sondern ein Megatrend“, weiß Forcam-Geschäftsführer Franz Gruber und prognostiziert: „Wer ihn nicht mitgeht, wird vom Markt verschwinden.“ Was schon fast wie eine Drohung klingt, ist wohl mehr als gut gemeinter Ratschlag zu verstehen und soll mittelständische Unternehmen dazu animieren, den Blick vor der Smart-Factory-Welt nicht zu verschließen.

Dazu bietet der Ravensburger Smart-Factory-Spezialist eine Testversion seiner Software, die drei wesentliche Funktionen vereint: Reporting, Visualisierung und ein Kontrollzentrum (Dashboard). Während das Reporting die Leistungsdaten der Maschine in Echtzeit zur Verfügung stellt, sorgt die Visualisierung für den umfassenden Überblick, um bei Störungen sofort eingreifen zu können. Das Dashboard vereint dabei die wichtigen Informationen und Kennzahlen.

Anzeige

Dahinter stecken web- und cloudbasierte Rechenoperationen, die mithilfe von intelligenten Algorithmen Big Data in Smart Data verwandeln, indem sie die wichtigsten Daten verdichten und anschließend in der IIoT-Plattform (Industrial Internet of Things) verarbeiten. Neben der Transparenz über alle Ebenen können so relevante Informationen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Angeschlossen wird die Test-Anlage mit dem offenen Schnittstellen- Standard MTConnect. Dabei handelt es sich um eine lizenzfreie Open-Source-Plattform, die auf die Kommunikation mit Werkzeugmaschinen ausgerichtet ist. Ältere Maschinen ohne Kommunikationsprozessor lassen sich über einen MTConnect-fähigen Ein-/Ausgabe-Ethernet-Wandler mit dem Internet verbinden.

Welches Potenzial hinter der Lösung stecken kann, verrät Johannes Vogl, Projektleiter von ZF Steyr Präzisionstechnik: „Wir haben unser Projektziel einer mindestens fünfprozentigen Ausbringungssteigerung übertroffen.“

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

IIoT: Kooperation zur Integration von IIoT-Lösungen

IIoTKooperation zur Integration von IIoT-Lösungen

Der Automatisierungsspezialist KUKA und VINCI Energies in Deutschland wollen gemeinsam Industrial Internet of Things (IIoT)-Applikationen sowie digitale Services entwickeln und implementieren. Diese Ambition halten beide Unternehmen in einer Absichtserklärung fest.

…mehr
Industrie 4.0: Are you ready?

Industrie 4.0Are you ready?

Wachstumstreiber Industrie 4.0: Are you ready? Die abas Software AG informiert im neuen Whitepaper über kritische Trends, Chancen, Risiken und Auswirkungen der vierten industriellen Revolution für den Mittelstand. 

…mehr
Industrial IoT: Ohne Umwege in die Cloud

Industrial IoTOhne Umwege in die Cloud

IIoT ist derzeit das Thema in der industriellen Automatisierung. Es werden zahlreiche „Multi-Komponenten-Lösungen“ angeboten, die aus separaten Signalwandlern, Controllern, Feldbussen, Gateways etc. bestehen. Eine einfache All-in-One-Lösung kommt von Spectra.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

IoT: Transformation des Rotterdamer Hafens

IoTTransformation des Rotterdamer Hafens

Der Hafenbetrieb Rotterdam und IBM haben ihre Zusammenarbeit im Rahmen einer mehrjährigen Digitalisierungsinitiative bekannt gegeben. Ziel der Kooperation ist die Transformation der Betriebsumgebung des Hafens durch IoT-Technologien mit Anbindung an die Cloud. Profitieren sollen davon der Hafen selbst und alle seine Nutzer.

…mehr
IoT: Telekom tritt Industrial Internet Consortium bei

IoTTelekom tritt Industrial Internet Consortium bei

Die Deutsche Telekom ist dem Industrial Internet Consortium (IIC) beigetreten und bringt ihre Stärke bei IoT-Konnektivität, insbesondere bei NarrowBand IoT und 5G, ein. Der Beitritt soll die Bedeutung Europas im international aufgestellten IIC festigen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker