smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> IoT>

LoRa-fähige Sensor-Etiketten

IoTLoRa-fähige Sensor-Etiketten

Semtech Corporation, ein Anbieter von Hochleistungs-Halbleitern und fortschrittlicher Algorithmen für Analog- und Mixed-Signal-Halbleiter, hat ein neues Referenzdesign für LoRa-kompatible Sensor-Etiketten vorgestellt. Die flexiblen Etiketten aus Klebeband oder Papierträgern sind äußerst dünn, daher sehr vielseitig einsetzbar und dabei preisgünstig.

sep
sep
sep
sep

Das Referenzdesign lässt sich in verfügbare Systeme integrieren oder an Geräte anbringen. So kann es flexibel in Internet-of-Things-Anwendungen zahlreicher Industriezweige eingesetzt werden. Dort unterstützen die in die Cloud übertragenen Daten über ein ausgelöstes Event die Entscheidung in Anwendungen.

Die Etiketten verfügen über eine ultradünne printed Batterie. Das Referenzdesign arbeitet mit bestehenden LoRaWAN™-Netzwerken zusammen und ermöglicht völlig neue IoT-Anwendungen, die ein zuverlässiges Echtzeit-Feedback erfordern. Dazu gehören Anwendungen in Logistik und Versand, im Gesundheitswesen und für die Pharmaindustrie sowie Anwendungen zum Asset Tracking oder zur Sicherstellung der Compliance.

Anzeige

Im Rahmen von MachineQ™, einem IoT-Dienst von Comcast, werden in einem Pilot-Projekt erstmalig diese Etiketten mit Partnerfirmen im MachineQ-Netzwerk in Philadelphia eingesetzt. „Wir arbeiten kontinuierlich mit unseren Kunden bei zahlreichen Anwendungsfällen zusammen. Dafür eröffnet der innovative Service, der durch die Implementierung der neuen Semtech-Etiketten in das dichte IoT-Netzwerk von MachineQ ermöglicht wird, eine ganze Reihe neuer Einsatzszenarien in verschiedenen Branchen. Diese waren mit den bis dato zur Verfügung stehenden Technologien weder technisch noch kommerziell realisierbar ", erläutert Alex Khorram, General Manager bei MachineQ.
„Durch das Angebot kostengünstiger LoRa-kompatibler ‚Nano-Tag‘-Etiketten können wir die Anzahl der Anwendungsszenarien für Geräte mit LoRa-Technologie von Semtech maßgeblich erweitern.

Zudem ermöglichen wir anderen Unternehmen die Integration unserer Technologie, um deren Anwendungen zu verwirklichen. Wir glauben, dass deren Zahl schnell zunehmen wird, da unsere Konnektivitäts- und Cloud-Partner beginnen, das innovative und disruptive Potential LoRa-fähiger Etiketten zu nutzen", sagt Marc Pegulu, Vice President und General Manager für die Wireless and Sensing Products Group bei Semtech. „Wir werden auch in Zukunft führende Lösungen auf der Basis der LoRa-Technologie von Semtech auf den Markt bringen, um die verschiedenen Fähigkeiten und Vorteile der Long-Range-, Low-Power- und Low-Cost-Konnektivität der Technologie voll auszuschöpfen.“

Die preisgünstigen LoRa-kompatiblen Etiketten werden auf dem Markt 2018 verfügbar sein. Zurzeit werden sie von einigen Mitgliedern der LoRa Alliance™ bereits in Feldversuchen angewendet.

www.semtech.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Monitoring: Leistungsfähiges Monitoring für die Digitalisierung

MonitoringLeistungsfähiges Monitoring für die Digitalisierung

Die neue Version 4 der Unified-Monitoring-Lösung NetEye von Würth Phoenix wurde komplett überarbeitet und mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, die für das digitale Unternehmen unverzichtbar sind.

…mehr
IoT: Push the button

IoTPush the button

Mit dem IoT Service Button stellt die Deutsche Telekom auf der Hannover Messe 2018 eine intelligente Nachrüstlösung für Logistik, Fertigungsanlagen, Werkstätten, Baustellen oder Krankenhäuser im Internet der Dinge (IoT) vor. Je nach Kundenbedürfnis lassen sich individuelle Funktionen über das IoT-Gerät realisieren: Der Button bestellt auf Knopfdruck beispielsweise Ersatzteile nach, lässt volle Container abholen oder meldet technische Störungen.

…mehr

MarketStrategische IoT-Partnerschaft

Durch die Kombination der physischen mit der digitalen Welt entstehen im produzierenden Gewerbe enorme Datenmengen. IoT-Plattformen ermöglichen es, Daten aus unterschiedlichen Quellen in Echtzeit zu analysieren und notwendige Handlungsaktionen zielgerichtet auszulösen. Dabei ist es entscheidend, dass die Daten miteinander verknüpft und in Beziehung gesetzt werden.

…mehr

MarketSiemens und Atos bauen Kooperation aus

Siemens und Atos stärken ihre strategische Zusammenarbeit und wollen ihr gemeinsames Geschäft bis zum Jahr 2020 weiter ausbauen. Mit einer Aufstockung um 100 Millionen Euro auf 330 Millionen Euro ist das Programm nun mehr als dreimal so groß wie bei Auflegung. Damit werden die strategische IoT MindSphere-Kooperation zwischen Siemens und Atos und der gemeinsame Marktauftritt weiter unterstützt.

…mehr

HANNOVER MESSE 2018Leuchtturmprojekte des IoT

Die Software AG ist auf der Hannover Messe 2018 (23. - 27. April) gleich mehrfach vertreten und zeigt, wie sich mit der Technologie für das Internet der Dinge entscheidende Industrieszenarien digitalisieren lassen – einfach, effizient und innovativ.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker