smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> IoT>

Datenflat für das Internet der Dinge

IoTDatenflat für das Internet der Dinge

Die Telekom und der Kölner Mobilfunkprovider 1NCE haben auf dem Mobile World Congress die europaweit erste Daten-Flat für vernetzte Geräte im Internet der Dinge vorgestellt: Kunden zahlen im Prepaid-Tarif einmalig 10 Euro und erhalten eine Daten-Flatrate bis zu 500 Megabyte für die Lebensdauer des jeweiligen smarten Endgeräts von zehn Jahren.

sep
sep
sep
sep
IoT: Datenflat für das Internet der Dinge

Anfallende Kosten können so besser kalkuliert werden, denn Kunden zahlen künftig nicht mehr monatlich kleine, wechselnde Beträge je nach verbrauchtem Datenvolumen. Das Angebot gilt zunächst innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen. 1NCE, an dem die Telekom auch beteiligt ist, vernetzt im Internet der Dinge (Internet of Things; IoT) Maschinen und Geräte, die nur geringe Datenmengen in unregelmäßigen Zeitabständen übertragen - etwa intelligente Wasserzähler oder Rauchmelder. Die Telekom stellt 1NCE Kapazitäten aus ihrem Maschinennetz als Teil von 5G zur Verfügung.

Tarif mit Einmalzahlung
„Mit diesem Tarif werden wir es unseren Kunden so einfach wie möglich machen, schnell neue IoT-Lösungen zu realisieren. Dass bedeutet keine monatlichen Abrechnungen, keine Zusatzgebühren, kein Tarif-Dschungel“, sagt Alexander P. Sator, Gründer und CEO von 1NCE. „Die Telekom als Vorreiter in Sachen NB-IoT treibt den Ausbau des Netzes effektiv voran“, so Sator. „Wir erhoffen uns durch die enge Kooperation ein schnelleres Wachstum im europäischen IoT-Markt.“

Anzeige

Beide Unternehmen möchten Kunden den Einsatz von IoT-Lösungen so kostengünstig wie möglich gestalten und nutzen dafür die NarrowBand IoTTechnologie (NB-IoT) der Telekom. NB-IoT erzielt große Reichweiten, verbraucht kaum Energie, kostet wenig und richtet sich insbesondere an Kunden aus dem Energiebereich, dem Transport- und Logistik-Sektor und der öffentlichen Hand mit ihren Smart Cities. „Das eigene, servicebasierte NB-IoT Angebot der Telekom wird durch das einfache, disruptive Geschäftsmodell von 1NCE optimal ergänzt. So adressieren wir zusammen einen größeren Markt und schaffen beste Kundenerlebnisse“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr

Industrial IoTKooperation von Dell und Microsoft

Dell Technologies und Microsoft haben eine Partnerschaft mit dem Ziel angekündigt, Industrieunternehmen die Implementierung durchgängiger IoT-Lösungen vom Edge bis in die Cloud zu erleichtern. 

…mehr
Monitoring: Leistungsfähiges Monitoring für die Digitalisierung

MonitoringLeistungsfähiges Monitoring für die Digitalisierung

Die neue Version 4 der Unified-Monitoring-Lösung NetEye von Würth Phoenix wurde komplett überarbeitet und mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, die für das digitale Unternehmen unverzichtbar sind.

…mehr
IoT: Push the button

IoTPush the button

Mit dem IoT Service Button stellt die Deutsche Telekom auf der Hannover Messe 2018 eine intelligente Nachrüstlösung für Logistik, Fertigungsanlagen, Werkstätten, Baustellen oder Krankenhäuser im Internet der Dinge (IoT) vor. Je nach Kundenbedürfnis lassen sich individuelle Funktionen über das IoT-Gerät realisieren: Der Button bestellt auf Knopfdruck beispielsweise Ersatzteile nach, lässt volle Container abholen oder meldet technische Störungen.

…mehr

MarketStrategische IoT-Partnerschaft

Durch die Kombination der physischen mit der digitalen Welt entstehen im produzierenden Gewerbe enorme Datenmengen. IoT-Plattformen ermöglichen es, Daten aus unterschiedlichen Quellen in Echtzeit zu analysieren und notwendige Handlungsaktionen zielgerichtet auszulösen. Dabei ist es entscheidend, dass die Daten miteinander verknüpft und in Beziehung gesetzt werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker