smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> ERP>

Produktdatenmanagement im Werkzeug- und Formenbau

PDMEinheitliche Daten für alle!

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein. Denn Werkzeugbauer fertigen konstruktionsbegleitend.

sep
sep
sep
sep

Nur wenn Konstruktion, Einkauf und Produktion parallel zueinander vorgehen, sind die vom Kunden gesetzten Liefertermine realisierbar. Vor diesem Hintergrund entscheidet die Güte der gemeinsamen Datenbasis ganz wesentlich über den Projekterfolg mit.

Wie Werkzeugbauer die Produktdaten ihrer Kundenprojekte konsistent halten, zeigte das Beratungs- und Softwarehaus ams.Solution auf der Moulding Expo 2017 in Stuttgart. Im Zentrum des Messeauftritts stand die Software-Lösung ams.pdm. Mit ams.pdm bietet das ERP-System ams.erp ein voll integriertes Produktdatenmanagement (PDM), das den Datenaustausch zwischen den im Anwenderunternehmen eingesetzten CAD-Systemen und dem Auftragsmanagement automatisiert. Um den Anforderungen der konstruktionsbegleitenden Fertigung gerecht zu werden, unterstützt ams.pdm die versionssichere Verarbeitung von Auftragsstücklisten: Jede Konstruktionsänderung führt automatisch zu einem Update der davon betroffenen Stücklisten und Arbeitspläne. Auf diese Weise erkennen alle Projektbeteiligten in Echtzeit, inwiefern der laufende Konstruktionsfortschritt zusätzliche Bedarfe in der Disposition, dem Einkauf und der Fertigung auslöst.

Anzeige

ams.pdm erlaubt die vollständige Anbindung von Multi-CAD-Landschaften. Hierbei geht das Integrationskonzept über die allgemein übliche Verarbeitung von Artikeln und Stammstücklisten hinaus. Zusätzlich zur bereits erwähnten Verarbeitung wachsender Auftragsstücklisten greift ams die werkzeugbautypische Anforderung auf, dass Artikelinformationen nicht nur in der Konstruktion, sondern auch schon im Angebotswesen sowie in der Beschaffung entstehen. Um diese Informationen systematisch an die Konstruktion zu übergeben, unterstützt ams.pdm den hierzu erforderlichen elektronischen Datenaustausch. Darüber hinaus umfasst ams.pdm das revisionssichere Dokumentenmanagement ams.dms. Damit lassen sich alle technischen und kaufmännischen Unterlagen verwalten, die im Produktlebenszyklus der gefertigten Investitionsgüter entstehen.

ams.pdm und ams.dms sind integraler Teil der Branchenlösung ams.erp Tool, mit der Werkzeug-, Modell- und Formenbauer ihr Projektmanagement wirtschaftlich und terminsicher steuern. Die Branchenlösung stützt sich auf das Enterprise-Resource-Planning(ERP)-System ams.erp, das die betriebswirtschaftlichen Anforderungen der Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung vollständig abbildet. Das Prozessspektrum reicht von Vertrieb und Werkzeugentwicklung über Disposition, Einkauf, Fertigung und Materialwirtschaft bis zu Montage, Versand und Servicemanagement. Eine integrierte Grobplanung hilft Unternehmen, ihre kapitalintensiven Entwicklungsprojekte schon in der Angebotsphase terminsicher zu planen.

Im Zuge des weiteren Projektverlaufs erkennen sie über die mitlaufende Kalkulation von ams.erp, inwieweit der tatsächliche Auftragsverlauf den ursprünglichen Planungen entspricht. Abweichungen werden bereits in ihrem Entstehen erkennbar. Ihre Ursachen lassen sich bis auf Baugruppen- respektive Bauteilebene zurückverfolgen. Zusätzlich zum Projektmanagement der einzelnen Aufträge gibt ams.erp Werkzeug- und Formenbauern umfassenden Einblick in die Performance ihres gesamten Unternehmens. Auftragsübergreifend zeigt das Controlling von ams.erp in Echtzeit auf, wie wirtschaftlich die einzelnen Arbeitsbereiche und das Unternehmen als Ganzes arbeiten.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Die abas Global Conference wird an der Messe Karlsruhe stattfinden.

ERP- und IT-Trendsabas Global Conference zu ERP und digitaler Transformation

Die abas Global Conference kehrt im September nach Karlsruhe zurück. Vom 20. bis 21. September bietet die Konferenz auf der Messe Karlsruhe 70 Vorträge und Workshops in 6 Speaker Areas zu ERP und digitaler Transformation an.

…mehr
CEBIT 2018: Wie gelingt die digitale Normalität?

CEBIT 2018Wie gelingt die digitale Normalität?

Als Messe, Konferenz und Networking-Event möchte die neue CEBIT einen 360-Grad-Blick auf die Digitalisierung von Unternehmen, Verwaltung und Gesellschaft ermöglichen. Die Mainzer ERP-Experten von godesys sind mit dabei und erklären Besuchern, worauf es aus ihrer Sicht auf dem Weg zur digitalen Normalität ankommt.

…mehr
ERP: Business Cloud für Senkrechtstarter

ERPBusiness Cloud für Senkrechtstarter

Mit einem elektrischen Lufttaxi will Lilium den Verkehr revolutionieren. Für die zügige Weiterentwicklung des Prototyps und die anstehenden Logistik- und Managementanforderungen setzt das Start-up auf die Expertise und Leistungsfähigkeit von proALPHA.

…mehr
ERP: abas stellt neue ERP-Version vor

ERPabas stellt neue ERP-Version vor

Die neue abas ERP Version 2018 bietet starke Neuerungen in den Bereichen Behältermanagement, Lieferantenauswahl, Fertigung, Finanzbuchhaltung, Service und BI. Der neue abas Web Client ebnet mittelständischen Unternehmen den Einstieg in mobile Arbeitsformen, denn abas ERP-Anwender können nun ortsunabhängig und komfortabel über einen Webbrowser auf abas ERP zugreifen.

…mehr

Erfolgreiche DigitalisierungNicht nur eine Frage der Technik

IT-Plattformen, Automatisierung und ein ERP als Schaltzentrale sind zweifelsohne der Grundstock für das „Industrial Internet of Things“. Eine gelungene digitale Transformation hängt darüber hinaus von internen Erfolgsfaktoren ab. Der ERP-Hersteller proALPHA hat sie zusammengestellt.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker