smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> ERP> ERP für produzierende Mittelständler

Enterprise Resource PlanningERP für produzierende Mittelständler

Fertigungstechnik ist hochkomplex. Produkte müssen diverse Funktionen erfüllen, einer bestimmten Größe entsprechen und nach einem strikt vorgegebenen Zeitplan entstehen. Nur bei einem optimalen Zusammenspiel von Organisation und Fertigungstechnik ist Wirtschaftlichkeit für den produzierenden Mittelstand garantiert. Die immer öfter geforderte individualisierte Herstellung kleiner und mittlerer Stückzahlen in diesen fein abgestimmten Prozess einzufügen, kann schnell Produktivität und Effizienz kosten. Die Auswahl eines ERP-Systems, um diese Herausforderungen strukturieren und lenken zu können, wird also in erster Linie von höchstmöglicher Flexibilität bestimmt.

sep
sep
sep
sep
Enterprise Resource Planning: ERP für produzierende Mittelständler

Jeder Fertigungsprozess unterliegt mehreren Standards. Diese sind unabdingbar: Denn um Normen im festgelegten Zeitplan garantiert zu erfüllen braucht es strikte Vorgaben. Die Regelung des Fertigungsverfahrens ist jedoch nur die eine Seite der Medaille. Dazu kommt, dass immer auch Ansprüche der Kunden berücksichtigt werden müssen, die ständig komplexer werden. Ganz zu schweigen von aktuellen Marktentwicklungen, die Globalisierung und damit auch Internationalisierungen mit sich bringen. Höchstmögliche Flexibilität im Fertigungsprozess ist im Mittelstand also absolute Bedingung. Nur so kann auch aktuellen Trends Rechnung getragen werden, wie zum Beispiel die Forderung nach einem variantenreichen Angebot. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Anforderungen des Marktes und der Kunden mit der Wirtschaftlichkeit der Firma in Einklang zu bringen. Im schlimmsten Fall können gewünschte Produkte oder Varianten tatsächlich nicht angeboten werden – beispielsweise wenn Einzelteile in unrentablen kleinen Stückzahlen gefordert sind. Damit solche Ansprüche keine Marktanteile kosten wird klar: Fertigung ist mehr denn je eine Frage der Organisation.

Anzeige

ERP-Systeme und die Qual der Wahl

Für diese geforderte optimale Organisation bieten sich ERP-Systeme an. Sie steuern die gesamte Planung im Fertigungsbereich. Dazu gehört die betriebswirtschaftliche Abwicklung des Unternehmensalltags, wie beispielsweise auch das Management von Personal und Maschinen. Doch der Markt der ERP-Systeme ist unübersichtlich. Ein allgemeiner Überblick hilft kaum weiter. Für Firmen ist es vielmehr entscheidend, ihren eigenen individuellen Bedarf zu erkennen bevor sie die Entscheidung für ein System treffen. Viele der ERP-Systeme versuchen beispielsweise, die in der Fertigungstechnik geforderten Standards nach DIN Norm 8580 allumfassend umzusetzen. Wird weiterhin klassisch produziert, sorgen diese ERP-Standards branchenübergreifend für Ersparnis und Effizienz. Firmen müssen allerdings damit rechnen, dass deren fehlende Individualisierung eine Anpassung ihrer Prozesse an das System verlangt. Dazu sind spezifische Ergänzungen im Zweifel gar nicht oder nur bei sehr großem Aufwand möglich.

Enterprise Resource Planning: ERP für produzierende Mittelständler

Sich für ein speziell zugeschnittenes ERP-System zu entscheiden, würde allerdings vor allem das Firmenbudget enorm belasten. Eine eigens programmierte Software ist in der Regel nicht umfassend kompatibel mit weiteren IT-Systemen und wächst beispielsweise mit einer Internationalisierung der Firma nicht mit, muss also neu beschafft werden.

Individueller Standard in einem System

Die eigentliche Herausforderung für Unternehmen ist es also, beide Seiten der Medaille zu bedienen: Auf der einen Seite müssen firmeninterne Standards abgedeckt und auf der anderen Seite individuelle Kundenwünsche erfüllt werden können. Höchste Priorität erhält dabei die Planung und Organisation unternehmerischer Ressourcen. Die Software muss alle Geschäftsprozesse abdecken, die in einem Unternehmen zu finden sind von Vertrieb, Einkauf, Logistik, Produktion bis hin zu Betriebswirtschaft. ERP-Spezialisten wie die Planat GmbH bieten bereits für diese Standardanforderungen Individualisierungsmöglichkeiten an, um die Prozesse so weit wie möglich zu optimieren. Jedes Modul kann ganz nach Belieben an die bestehenden Unternehmensabläufe angepasst werden. Zudem garantiert die offene Systemarchitektur eine hohe Skalierbarkeit und unterstützt Wachstum und Entwicklung der KMUs.

Der Einsatz eines standardisierten ERP-Systems erfüllt also ganz basale Unternehmensanforderungen. Für die zweite Seite der Medaille, wie zum Beispiel dem Wunsch, Präzisionswerkzeuge in kleineren Stückzahlen produzieren zu können, braucht es allerdings technische Ergänzungen. Firmen, die sich im Entscheidungsprozess für ein ERP-System befinden, sollten darauf achten, dass das gewählte ERP-System überhaupt die Möglichkeit für individuelle Erweiterungen bietet. Ebenso sollte das System einfach zu bedienen sein und ein optimales Preis-Leistungsverhältnis aufweisen.

Im Falle des Anbieters Planat wird die Frage nach möglichen Erweiterungen durch Module gelöst, die einzeln zugeschaltet werden können. Damit werden individuelle Anforderungen abgedeckt. Während für die Fertigung im Werkzeug- und Formenbau beispielsweise eine Projektstückliste sowie wachsende Stücklisten und Arbeitspläne interessant sind, konzentriert sich die Automotive-Branche in der Regel mehr auf EDI-Integration und die Versandabwicklung. Einzelne Programm-Module werden spezifisch zugeschnitten auf die einzelnen Branchen in den ERP-Prozess einbezogen. Durch deren Kombination schneidern sich produzierende mittelständische Unternehmen einen Maßanzug, der flexibel jegliche Anforderungen der modernen Industrie meistern kann. -sg-

Planat, Ostfildern, Tel. 0711/16756-0, http://www.planat.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ERP: Evolution des ERP

ERPEvolution des ERP

 „Wer 2018 auf der Gewinnerseite stehen will, muss sein Geschäftsmodell digitalisieren bevor das Geschäftsmodell des Wettbewerbs an einem vorbeizieht.“ Diesen Tipp geben die Mainzer ERP-Experten von godesys allen Unternehmen, die ihre Firmenabläufe in den kommenden Monaten effizienter gestalten wollen.

…mehr
Metav 2018: ERP-System für die Metallindustrie

Metav 2018ERP-System für die Metallindustrie

Die abas GmbH & Co. KG nimmt erstmalig an der Metav 2018 in Düsseldorf teil und präsentiert ihr ERP-System für die Metallindustrie. 

…mehr
Planungssoftware: Liebherr-Aerospace setzt auf HSi

PlanungssoftwareLiebherr-Aerospace setzt auf HSi

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Daher suchte Liebherr-Aerospace in Lindenberg nach einer Lösung, Änderungen von Serienkomponenten für Flugzeugfahrwerke effizienter und transparenter zu gestalten. So stellte der Zulieferer dem ERP-System das Planungswerkzeug HSplan des Unternehmens HSi zur Seite.

…mehr
ERP: Neues Release von Epicor ERP

ERPNeues Release von Epicor ERP

Epicor Software, ein globaler Anbieter branchenspezifischer Unternehmenssoftware für Wachstum, präsentiert die jüngste Version von Epicor ERP, die globale Lösung für Enterprise Resource Planning, die heute bei tausenden Unternehmen in 150 Ländern weltweit im Einsatz ist.

…mehr
ERP: Delta Barth macht mobil

ERPDelta Barth macht mobil

Delta Barth Systemhaus hat den Funktionsumfang ihrer ERP-Software Deleco für mobile Einsatzbereiche ausgebaut. Die sogenannte Deleco-App gewährt ab sofort vollen Zugriff auf Aktivitäten wie Kundentermine, zu erledigende Aufgaben oder fällige Abgabefristen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker