smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> ERP> "Transparenz auf allen Ebenen"

Messevorschau"Transparenz auf allen Ebenen"

Die Anforderungen an ERP-Software wachsen beständig. Inzwischen benötigen auch mittelständische Unternehmen Funktionalitäten, die früher nur von Konzernen gefordert wurden. Der ERP-Hersteller Abas präsentiert auf der IT & Business seine Software mit neuen beziehungsweise erweiterten Funktionalitäten wie Business Intelligence, Projektmanagement oder Fertigungsfeinplanung. Abas-Vorstand und CTO Peter Walser sowie Produktmanager Daniel Rau erklären, wie heute Mittelständler auf einen verschärften Wettbewerb und Kostendruck reagieren und warum hierzu solche Werkzeuge notwendig sind.
sep
sep
sep
sep

eDM: Sie stellen auf der Messe unter anderem ein Modul für die Fertigungsfeinplanung vor. Was waren die Gründe für die Ergänzung zu dem seit längerem verfügbaren Modul Fertigungsplanung?

Rau: Bei vielen Unternehmen steigen heute die Anforderungen in der Produktion, so dass bereits vorhandene und umfangreiche Werkzeuge für die Produktionsplanung noch weiter ausgebaut werden. Wir haben daher die abas-Business-Suite durch eine Feinplanung erweitert, die viele Visualisierungs- und Analysemöglichkeiten bietet und Handlungsalternativen aufzeigt. So entsteht auf allen Ebenen eine noch größere Transparenz.

Anzeige

eDM: Können Sie Beispiele für solche Praxis-Anforderungen nennen?

Rau: Sicher, in der Produktionsplanung und -steuerung müssen enorme Datenmengen, Abhängigkeiten und Restriktionen berücksichtigt werden. Unsere Kunden brauchen zu jeder Zeit einen klaren Überblick über die aktuelle Lage in der Produktion. Fragen zu Auftragsstatus, Liefertermin oder Enpasssituationen müssen schnell beantwortet werden können. Mangelnde Transparenz können Sie sich hier nicht leisten! Weitere Anforderungen unserer Kunden sind die Planung gegen begrenzte Ressourcen und die Möglichkeit der Simulation und Optimierung des Workload einzelner Maschinen auf Stundenraster.

eDM: Ein Trendthema auf der Messe IT & Business wird Business Intelligence (BI) sein. Wie viel BI brauchen Ihre Kunden?

Walser: BI ist Trendthema, doch nicht wirklich neu. Die ureigene Aufgabe eines ERP-Systems liegt ja darin, Information zu sammeln und dem Anwender in anschaulicher Form zu liefern. Heute geht es allerdings viel mehr um Tempo und attraktive Darstellungsformen. Mit Business Intelligence werden aus Daten Berichte, Auswertungen und Kennzahlen, die dabei helfen, Trends frühzeitig zu erkennen und sichere Entscheidungen zu treffen. Zu den bereits verfügbaren BI-Berichten unserer abas-Business-Suite sind die Standardberichte CRM hinzugekommen. Mit diesen lassen sich Vertriebsaktivitäten besser bewerten. Ein anderes Beispiel sind Berichte zu Lieferabrufen, auf deren Basis sich die Geschäftsentwicklung prognostizieren lässt. Anwender, die ihre Daten im ERP aktuell halten, erhalten hier per Business Intelligence wertvolle Informationen.

eDM: Ist auch hier ein Partner eingebunden?

Walser: Ja, wir arbeiten eng mit den BI-Spezialisten von Jedox zusammen. Für die Auswertungen kommt eine schnelle OLAP-Datenbank mit In-Memory-Technologie zum Einsatz. Das sorgt bei der Analyse extremer Datenmengen und der Planung und Simulation umfangreicher Szenarien für schnelle Reaktionszeiten.

eDM: Neu in Ihrem Portfolio ist auch eine Lösung für das Projektmanagement. Welchen Stellenwert nimmt die Projektplanung bei Ihrer Klientel ein?

Rau: Auch hier ist es so, dass sich bei unseren Kunden über die Jahre hinweg einiges geändert hat. Viele Unternehmen, die früher ausschließlich auf Serienfertigung ausgerichtet waren, fertigen heute in Varianten, Kleinserien oder sind sogar in den Bereich Einzelfertigung vorgedrungen.

Hier spielt das Projektmanagement eine große Rolle. Um diese Anforderungen noch besser zu bedienen, haben wir die Projektmanagement-Lösung „Project-Suite“ unseres langjährigen Partners alltrotec integriert. Das Projektmanagement unterstützt Entwicklungsprojekte, interne Projekte, Projekte der Fertigungsüberleitung sowie Kundenprojekte mit und ohne stundenbasierter Abrechnung. Auch Vertriebsprojekte, Forecast-Projekte, komplexe Anlagenprojekte mit Vorkalkulation sowie spezielle Berechtigungen und Freigaben sind mit der „Project-Suite“ möglich.

eDM: Wie sieht der konkrete Nutzen aus?

Rau: Der Anwender hat beispielsweise über die Projektzeit hinweg nicht nur sämtliche Termine und Ressourcen im Blick. Auf Knopfdruck stehen auch in jeder Projektphase Informationen zu Projektstatus, Zeitbudget, Rückmeldung und Aufgabenverwaltung zur Verfügung. Dadurch sind eine verlässliche Kontrolle des Arbeitsfortschritts, des Abrechnungsstandes sowie eine Prognose der Termin- und Budget-Einhaltung möglich. Einfach gesagt: Projekte werden transparent.

Stefan Graf Abas Software AG, Karlsruhe, Tel. 0721/96723-0, http://www.abas.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ERP: Business Cloud für Senkrechtstarter

ERPBusiness Cloud für Senkrechtstarter

Mit einem elektrischen Lufttaxi will Lilium den Verkehr revolutionieren. Für die zügige Weiterentwicklung des Prototyps und die anstehenden Logistik- und Managementanforderungen setzt das Start-up auf die Expertise und Leistungsfähigkeit von proALPHA.

…mehr
ERP: abas stellt neue ERP-Version vor

ERPabas stellt neue ERP-Version vor

Die neue abas ERP Version 2018 bietet starke Neuerungen in den Bereichen Behältermanagement, Lieferantenauswahl, Fertigung, Finanzbuchhaltung, Service und BI. Der neue abas Web Client ebnet mittelständischen Unternehmen den Einstieg in mobile Arbeitsformen, denn abas ERP-Anwender können nun ortsunabhängig und komfortabel über einen Webbrowser auf abas ERP zugreifen.

…mehr
DSGVO: Solution Pack für die neuen Datenschutzvorschriften

DSGVOSolution Pack für die neuen Datenschutzvorschriften

Im Rahmen eines neuen Solution Packs gibt ERP-Spezialist Asseco Solutions seinen Kunden ein effektives Werkzeug an die Hand, die strengen Anforderungen der DSGVO innerhalb ihres ERP-Systems zu erfüllen.

…mehr
ERP: Evolution des ERP

ERPEvolution des ERP

 „Wer 2018 auf der Gewinnerseite stehen will, muss sein Geschäftsmodell digitalisieren bevor das Geschäftsmodell des Wettbewerbs an einem vorbeizieht.“ Diesen Tipp geben die Mainzer ERP-Experten von godesys allen Unternehmen, die ihre Firmenabläufe in den kommenden Monaten effizienter gestalten wollen.

…mehr
Metav 2018: ERP-System für die Metallindustrie

Metav 2018ERP-System für die Metallindustrie

Die abas GmbH & Co. KG nimmt erstmalig an der Metav 2018 in Düsseldorf teil und präsentiert ihr ERP-System für die Metallindustrie. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker