smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> EDM/PDM> CAD und PDM in neuer Generation
Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Product Lifecycle ManagementCAD und PDM in neuer Generation

Das Dortmunder Softwarehaus ISD zeigt auf der Hannover Messe die neuen Versionen seiner CAD-Software Hicad und PDM-Lösung Helios. Sie sollen den Konstrukteur oder Ingenieur dazu befähigen, Ideen schneller und einfacher umzusetzen.

sep
sep
sep
sep

Die Neuerungen des „Major Releases“ von Hicad und Helios sind laut ISD sehr umfangreich und sollen den Anwender noch besser als die Vorgängerversionen unterstützen. Dazu sollen CAD und PDM eng verzahnt arbeiten. Aber auch zu anderen CAD-, ERP- und Aufmaß-Systemen wurden die Schnittstellen und Integrationen weiterentwickelt. Die Verbesserung von Performance, Stabilität und Benutzerfreundlichkeit seien dabei wichtige Themen, die bei der Weiterentwicklung immer berücksichtigt werden, betonen die Dortmunder.

In der neuen Software-Version von Hicad werden unterschiedliche Schwerpunkte je Branche gesetzt. Im Stahlbau-Modul wird der Anwender mit höherer Automatisierung und dem normgerechten Konstruieren und Dokumentieren (DIN EN 1090) unterstützt. Die Integration von Logikal wird im Metallbau weiter ausgebaut. Auch das Simulationstool wird erneut erweitert. Bei Verschiebungs- und Linienzugmotoren sowie bei Fließbändern wird die Geschwindigkeit durch Auswahl der Längen- und Zeiteinheit und Angabe des gewünschten Wertes festgelegt. Bei Drehungsmotoren erfolgt die Angabe durch Auswahl des Drehmodus und der Zeiteinheit. Weitere geplante Neu- und Weiterentwicklungen sind unter anderem eine zentrale Verwaltung von Hintergrund/Lampen in der Konfigurationsdatenbank, die neue 2D-Bemaßung zur Optimierung der Bearbeitung von Maßen sowie erweiterte Modellierfunktionen.

Anzeige

Effizientes Produktdatenmanagement

Die PDM-Lösung Helios wurde mit zahlreichen anwenderorientierten Neu- und Weiterentwicklungen für ein einfaches und effizientes Produktdatenmanagement ausgestattet. Schwerpunkte der Softwareentwicklung waren neben der Erhöhung des Bedienkomforts auch der weitere Ausbau von Automatismen, mit denen der Anwender Zeit sparen kann. So wurde beispielsweise die Benutzeroberfläche grundlegend überarbeitet, um die Bedienung des Systems zu vereinfachen und komfortabler zu gestalten. Im Bereich Multi-CAD erfolgt die Synchronisation von CAD- und PDM-Attributen. Die bereits existierende Funktionalität zur Übernahme einer kompletten CAD-Struktur nach Helios berücksichtigt jetzt auch unterdrückte Bauteile. Standardattribute wie beispielsweise Material, Gewicht, Oberfläche und Produktstruktur werden beim Laden und Speichern einer Konstruktion zwischen der CAD- und PDM-Anwendung synchronisiert. Dies eliminiert eine mögliche Fehlerquelle und führt zu einer höheren Automatisierung der Kopplung.

Weiterhin lässt sich die Funktion jetzt noch einfacher bedienen, indem Bauteilauswahl und Einstellungen zur Übernahme bequem mit einem Klick für alle Bauteile definiert werden können. Um Autodesk Inventor Bauteile, Baugruppen und Zeichnungen in einer hohen Qualität darstellen zu können, kann Inventor View als Viewer für diese Dateiformate in Helios konfiguriert werden. Neben Inventor können auch Autocad-Dateien angezeigt werden. Der Helios Spooler wurde ebenfalls vollständig überarbeitet und unterstützt direkt Autocad-, Inventor- und Solidworks-Formate. Er bietet zudem die Möglichkeit zur Konfiguration von formatspezifischen Ablageverzeichnissen beim Konvertieren.

Stefan Graf

ISD, Dortmund, Tel. 0231/9793-0, http://www.isdgroup.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Product Lifecycle Management: PLM für Schwergewichte

Product Lifecycle ManagementPLM für Schwergewichte

Für ein global agierendes Familienunternehmen mit komplexen Produkten ist es im internationalen Wettbewerb entscheidend, die Kundenanforderungen optimal zu erfüllen. Um dies zu erreichen, müssen die Prozesse in der Produktentwicklung ständig verbessert werden.

…mehr
Open Source PLM: Anforderungsmanagement für Autodesk Vault

Open Source PLMAnforderungsmanagement für Autodesk Vault

Aras baut seine Open Source Software für PLM weiter aus und integriert Anforderungsmanagement für Autodesk Vault in Aras VPLM. Die Lösung für Autodesk-Anwender ermöglicht Anforderungsmanagement in PLM zur Unterstützung komplexer Kundenanforderungen, zur Risikominimierung und für verbesserte Produktqualität.

…mehr
PLM-Integration: Mit PLM zur mechatronischen Stückliste

PLM-IntegrationMit PLM zur mechatronischen Stückliste

Mit neuen Modulen zur Integration der PLM-Lösung Profile in Elektrotechnik- und Elektronik-CAD-Systemen sowie abgestimmten Dienstleistungen erleichtert Procad die mechatronische Produktentwicklung. Die Integration von Profile in E-CAD-Systemen erlaubt den wechselseitigen Zugriff auf CAD-Unterlagen und Stücklisten.

…mehr
Collaboration: Neues Unicode-Release für Workspaces

CollaborationNeues Unicode-Release für Workspaces

Contact gibt das Unicode-Release 3.3 seiner Workspaces-Technologie frei. Workspaces integrieren die heterogenen CAx-Werkzeuge und unterstützen Entwickler dabei, synchronisiert, selbstorganisiert und schneller zusammenzuarbeiten.

…mehr
PDM-Software: Neuer Aras Innovator

PDM-SoftwareNeuer Aras Innovator

Aras liefert ab sofort die PLM-Plattform Aras Innovator in der neuen Version 10 aus. Das aktuelle Open Release bietet eine neue Stufe der Skalierbarkeit für Unternehmen mit globalen Lieferketten.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker