smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> EDM/PDM> Die 100 Millionen Dollar PLM-Plattform

EDM/PDMDie 100 Millionen Dollar PLM-Plattform

PTC stellt die neue Version der PLM-Plattform Windchill vor
sep
sep
sep
sep
Der Software-Hersteller PTC spricht von der größten Einzelinvestition: Rund 100 Millionen Dollar seien in die Entwicklung von Version 10.0 der PLM-Plattform Windchill geflossen. Wie Fertigungsunternehmen als Ganzes und die Anwender davon profitieren und warum die Software-Pakete Insight für Produktanalytik und Relex für das Qualitätsmanagement nun in Windchill integriert sind, fragte der eDM-REPORT Heinz Hempert, Vice President Technical Presales bei PTC.

eDM: Herr Hempert, die Investitionssumme klingt beeindruckend. Welchen Nutzen haben Ihre Kunden davon?

Hempert: Sie können ein PLM-Konzept nun einfacher und schneller umsetzen. Um das zu verstehen, lohnt sich die Unterscheidung zwischen dem Anwender vor dem Bildschirm, der eine konkrete Aufgabe bearbeitet, und dem gesamten Unternehmen als unserem Kunden. Will das Unternehmen eine PLM-Strategie umsetzen, werden üblicherweise Arbeitsprozesse und -abläufe analysiert und gegebenenfalls angepasst. Für den Anwender bedeutet dies, dass sich seine Benutzeroberfläche ändert – weil beispielsweise weitere Abfragen und Eingaben zu seinem Arbeitsablauf hinzukommen. Nun wissen wir, dass sich solche Veränderungen umso leichter durchsetzen lassen, je mehr wir dem Anwender dabei entgegenkommen – je leichter wir ihm die Umstellung machen. Das soll heißen: Je übersichtlicher und klarer die Benutzerschnittstelle für den einzelnen Anwender wird, desto einfacher kann das Unternehmen effizientere Prozesse etablieren und damit die Vorteile des PLM-Ansatzes nutzen. Um das zu erreichen, haben wir unsere Software sehr umfassend angepasst. Darüber hinaus haben wir aber auch die PLM-Plattform in ihrer Breite und Tiefe, was Erweiterungen in der Prozessabdeckung sowie den zugehörigen Funktionalitäten anbelangt, massiv ausgebaut. Das erklärt die hohe Investitionssumme.

Anzeige

eDM: Wie erleichtern Sie denn dem Anwender die Arbeit mit dem System?

Hempert: Ein entscheidender Punkt ist – genau wie bei unserem neuen MCAD-Produktentwicklungspaket Creo – ein Anyrole-Konzept. Die Idee dahinter ist, den Anwender nicht mit Features zu belasten, die er für seine Aufgabe im Unternehmen gar nicht benötigt. Indem wir ihm rollenspezifisch genau die Funktionen an die Hand geben, die er benötigt, erleichtern wir ihm erheblich die Bedienung. Und damit steigt die Akzeptanz beim Anwender. In einem weiteren Schritt können wir auf diese Weise auch zusätzlichen Anwendern im Unternehmen Informationen zugänglich machen.

eDM: Könnten Sie das etwas näher erläutern?

Hempert: In Windchill 10.0 haben wir unsere Software-Pakete Relex für das Qualitätsmanagement und Insight für die Produktanalytik integriert, letztere auch um Funktionen wie die Analyse der Produktkosten oder die Kohlendioxid-Thematik über den Entwicklungsablauf erweitert. Nun macht es Sinn, diese Funktionen auch einem größeren Anwenderkreis zur Verfügung zu stellen. Denken Sie etwa an das Anforderungs-Management zu Beginn des Entwicklungsprozesses. Um das umzusetzen, müssen wir einerseits tiefer in die Struktur der Software eingreifen, andererseits dürfen wir aber wiederum die leichte Bedienbarkeit nicht aus den Augen verlieren. Denn kann der Anwender die Informationen nicht einfach abrufen und bearbeiten, nützen ihm auch die Analysewerkzeuge nichts. Dem Anwender hier die Arbeit zu erleichtern, war einer der treibenden Gedanken bei der Entwicklung von Windchill 10.0.

eDM: Sie sprachen die Insight-Lösung an, die ja bislang auch separat angeboten wurde. Sie wollen also über die Integration in Windchill die Datennutzung verbessern?

Hempert: Die Idee dahinter ist, zu einer gegebenen Stückliste oder Produktstruktur Analysemöglichkeiten zur Verfügung zu stellen – etwa hinsichtlich der Umweltverträglichkeit oder der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen. Und zwar für ein Produkt, dass ich für einen bestimmten Markt in einer angepassten Konfiguration herstelle. Denn ich will ja sicherstellen, dass ich im Lieferland alle Anforderungen erfülle. Bisher wird eine solche Prüfung meistens ‚offline‘ über eine Excel-Tabelle oder ähnliches angestoßen, nicht über das System, das die Stückliste verwaltet. Letzteres ist aber sinnvoll, so dass ich jederzeit mit der jeweils gültigen Stückliste die Analyse durchführen kann. Interessant wird das vor allem bei Änderungen, deren Auswirkungen sich dann über die Integration in Windchill viel schneller erfassen lassen. Bei der Integration von Insight haben wir aber deren Bedienoberfläche beibehalten.

eDM: Wird man denn zukünftig Insight auch ohne Windchill erhalten und nutzen können?

Hempert: Ja, Windchill Product Analytics, wie wir die Lösung jetzt bezeichnen, gibt es wahlweise als Stand-alone-Lösung oder in Kombination mit Windchill.

eDM: Man versteht, dass Sie mit Windchill 10.0 Ihre Devise ‚do more, know more, get more‘ mit Leben füllen. Leidet bei diesem Ansatz nicht die Offenheit des Systems bezüglich der Einbindung weiterer Datenquellen aus Nicht-PTC-Systemen?

Hempert: Nein, denn wir nutzen ja Webtechnologien und -standards. Unser heutiger CEO Jim Heppelmann hat das von Anfang in Windchill implementiert – das ist eines der Hauptunterscheidungsmerkmale zu anderen Lösungen. Denn wichtiger noch als die Prozesse, die man anpassen kann, ist es, die zugrunde liegenden Daten abgleichen und austauschen zu können. Würden wir hier auf proprietäre Formate setzen, könnten wir das System nicht weiterentwickeln. Über die Lebensdauer von Windchill hinweg konnten wir deswegen immer wieder einzelne Technologie-Komponenten – etwa eine Suchmaschine – durch andere ersetzen, weil ihre Leistung besser war und mehr Funktionalitäten bot. Das ging nur aufgrund der Datenstruktur mit der Nutzung offener Standards. Dementsprechend können wir natürlich auch andere Datenquellen über diese Standards einfach einbinden.

eDM: Ziel ist aber dennoch, mit Windchill 10.0 eine verlässliche Datenquelle zu installieren?

Hempert: Ja, wir sprechen dabei von einer ‚single source of truth‘, die von der Planung eines Produkts bis zu dessen Support reicht, bis hin also zu den Servicethemen. Ziel ist unter anderem, bestimmte Prozesse, die bisher manuell angestoßen werden, möglichst automatisch ins Rollen zu bringen – gerade auch bei komplexen Produkten. -sg-

Parametric Technology (PTC) GmbH, Unterschleißheim Tel. 089/321060, http://www.ptc.com/germany

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

PLM: Wenn PLM und Mode verschmelzen

PLMWenn PLM und Mode verschmelzen

Auf den Laufstegen der Modenschauen von Mailand und Florenz spielen nicht nur Stoffe oder Schnitte eine Rolle. Im Trend ist vor allem eins: Computertechnik. CAD und PDM/PLM hat inzwischen auch die Modewelt erreicht und ist zu unverzichtbaren Werkzeugen geworden.

…mehr
PTC Thingworx

Internet der DingeFernüberwachung und -wartung mit IoT

Stillstand in der Produktion ist ein Kostenfaktor, der gerne vermieden wird. Deshalb findet das Thema Wartung – inzwischen als Predictive Maintenance, also vorausschauende Wartung – große Beachtung.

…mehr
Industrieautomation

Internet der DingePTC übernimmt Kepware

Der PLM-Anbieter PTC baut seine Internet of Things (IoT) weiter aus und hat hierzu Kepware, spezialisiert auf Kommunikationssoftware zur Automatisierung in der Industrie, für rund 100 Millionen Dollar übernommen.

…mehr
Augmented-Reality-Marktführer Vuforia

Augmented RealityPTC investiert in virtuelle Welten

PTC verstärkt sein Portfolio mit der Augmented Reality Software Vuforia von Qualcomm. Der Kaufpreis beträgt 65 Millionen US-Dollar. PTC wird das Vuforia-Geschäft einschließlich der Entwicklergemeinschaft übernehmen.

…mehr
Stephan Ellenrieder

Product Lifecycle ManagementNeuer PTC-Geschäftsführer für Zentral- und Osteuropa

PTC hat Stephan Ellenrieder Ende Mai 2015 zum Senior Vice President Central and Eastern Europe bei PTC sowie Geschäftsführer von PTC Deutschland ernannt. Er folgt auf Michael Sauter, der das Unternehmen verlassen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker