smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Big Data/Smart Data> ECM/DMS> Dokumenten/Workflow- Management-Systeme

FachbeiträgeDokumenten/Workflow- Management-Systeme

Vom Dokumenten- zum Wissensmanagement
sep
sep
sep
sep
Fachbeiträge: Dokumenten/Workflow- Management-Systeme


Rund um das Produkt werden vielfältigste Dokumente genutzt. Ihre Zahl geht schon in einem einzelnen Projekt in die Hunderte oder Tausende. Grund genug, diese Vielfalt gut zu organisieren und Anwender zu unterstützen, wenn sie die Dokumente nutzen wollen: als Wissensspeicher, Bindeglied in Geschäftsprozessen oder als revisionssicheren Beleg.

Dokumentbezogene Prozesse bilden die Basis der virtuellen Produktentwicklung, quer über Disziplinen, Abteilungen und auch Unternehmen hinweg. Doch während das Zeichnungsarchiv gut gepflegt wird, liegen andere Dokumente allzu oft brach. Sie verkümmern in persönlichen Verzeichnissen, hinter Abteilungsschranken oder in unzugänglichen Formaten. Die Ablage im Dateisystem wird schnell zur unzuverlässigen Ansammlung von Dateien, deren Bedeutung zeitraubend ermittelt werden muss.

Dokumente sind aber Wissen über Projekte und Produkte, das möglichst auf Knopfdruck verfügbar sein sollte. Ein PDM/PLM-System bietet dafür eine logisch zentrale Drehscheibe, die die Daten und Dokumente rund um das Produkt und seine Entstehung geordnet und sicher aufbewahrt. Damit stehen sie unmittelbar zur Verfügung, egal wann, wo oder für wen: ob als Blick auf die Unterlagen abgeschlossener Projekte, auf die Marketingdokumente zur neuen Produktreihe oder auf die Dokumentvorlagen durch den Entwicklungsstandort in Asien.

Anzeige

Richtig aufgesetzt, stellt eine in das unternehmensweite Produktdatenmanagement integrierte Dokumentenverwaltung – verbunden mit einer einfachen Nutzung der PDM-Funktionen im Windows-Desktop – einen klaren Mehrwert für die gesamte Entwicklungsorganisation und den einzelnen Anwender dar und schafft die Voraussetzungen für ein effektives Wissensmanagement.

Wissen nutzen

Mit Wissensmanagement kann ganz pragmatisch bei den Dokumenten im Unternehmen begonnen werden – schließlich tragen sie den größten Teil zum direkt greifbaren Wissen bei. Doch schon die Informationsbeschaffung gehört in vielen Unternehmen immer noch zu den zeitraubendsten Tätigkeiten.

Bereits hier kann ein PDM-gestütztes Dokumentenmanagement seine Stärken ausspielen: Nach einer gezielten Suche anhand von Metadaten wie Autor, Titel, Projekt oder Änderungsdatum werden Ergebnisse übersichtlich angezeigt, Vorschaubilder des Dokumentinhalts helfen zusätzlich bei der Auswahl. Suchanfragen können unter einem Namen abgelegt und jederzeit erneut aktiviert werden. Natürlich können auch die Dokumentinhalte bei der Recherche berücksichtigt werden, wenn Inhalt und Metadaten intelligent für das Ranking nach ihrer Relevanz kombiniert werden wie von Google & Co. gewohnt.

Es empfiehlt sich, Dokumente systematisch über eine mehrstufige Stichwortstruktur zu klassifizierten. Anwender werden durch diese Struktur in der für sie vorgesehenen Sprache geleitet, spätere Recherchen leiden nicht unter Eingabefehlern oder sprachlichen Missverständnissen. Eine kombinierte Metadaten- und Volltextrecherche ermöglicht flexible Suchoptionen, wobei die Gültigkeitsmechanismen im PDM/PLM-System bei den Ergebnissen den Blick auf den jeweils aktuellen Dokumentstand lenken. Mit einem integrierten Vorlagenmanagement kann darüber hinaus Unternehmenswissen im Sinne von „Best Practice“ unternehmensweit zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise als Plan, Spezifikations- oder Checklistenvorlagen.

Dokumente sind oft das Ergebnis von Teamarbeit. Entwickler und „Office Worker“ arbeiten dabei heute oft Projekt-, Auftrags- oder Produkt-bezogen. Sie möchten sich deshalb schnell in einem solchen Kontext orientieren und die für sie wichtigen Dokumente identifizieren können. Ein PDM/PLM-System kann solche Zusammenhänge und die dazu gehörenden Dokumente übersichtlich darstellen. Spielen verschiedene Sichten eine Rolle, müssen Ordner oder Mappen nicht manuell gepflegt werden, da beispielsweise eine Freigabemappe automatisch versorgt wird, wenn ein Dokument freigegeben wird.

Autoren können ein Dokument für einen bestimmten Zeitraum reservieren oder auch die parallele Bearbeitung zulassen. Änderungen lassen sich durch Versionen dokumentieren und das Ergebnis durch Freigabe-Workflows zertifizieren. Arbeitsergebnisse werden aber auch von Mitarbeitern anderer Abteilungen oder sogar Standorte verwendet. Umso wichtiger ist es, Dokumente auch ohne besondere Abstimmung nutzen zu können. Geltungssicherheit ist hier eine wichtige Voraussetzung: Ist das Dokument aktuell oder wird an einer neuen Version gearbeitet?

Know-how-Schutz und Revisionssicherheit

Ein PDM/PLM-System informiert auch darüber. Zudem erschließt die automatische Umwandlung – zum Beispiel im Zuge der Dokumentfreigabe – in neutrale Formate wie tiff, pdf oder 3D-Neutralformate, spezialisierte CAD- oder Publishing-Dokumente einem breiten Nutzerkreis im Unternehmen und darüber hinaus.

Dokumente zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig das mit ihnen verbundene Wissen zu schützen, sind zwei Seiten derselben Medaille. Denn Know-how-Vorsprung ist für Unternehmen der Garant für ihren Erfolg. Dieses Know-how gilt es zu schützen: Sei es, Dokumente eines Forschungsprojekts nur einem engen Kreis bereitzustellen oder Standorte vom Zugriff auf Detailzeichnungen bestimmter Produktgruppen auszunehmen. Ein Rechtesystem kann hier weitreichende und flexible Möglichkeiten für den systematischen, praxisgerechten Know-how-Schutz anbieten. Darüber hinaus können Dokumente mit digitalem Schlüssel aufbewahrt werden, um den strengen Anforderungen zur Revisionssicherheit nach GoB (Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung) und GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) zu entsprechen.
Garantie- und Haftungsfragen erfordern die Aufbewahrung von Dokumenten über Jahre und Jahrzehnte hinaus, auch wenn ein Projekt oder eine Produktlinie schon längst abgeschlossen und Originalformate nicht mehr geladen werden können. Ein PDM/PLM-System hilft dabei, ein dafür vorgesehenes digitales Archiv mit automatisch erzeugten Neutralformaten wie etwa tiff, pdf oder pdf/A zu versorgen. Bei Bedarf können auch komplette Projektbestände auf vorhandene Langzeitmedien ausgelagert werden.

Nutzung an verteilten Standorten

Selbst kleinere Unternehmen verteilen heute ihre Fertigungs- oder sogar Entwicklungsstandorte international. Dies bedeutet: Die Vorteile zentraler IT-Systeme müssen mit den Anforderungen nach zeitnaher lokaler Verfügbarkeit und effektiver Synchronisation der Standorte verbunden werden. Der Standort eines Konstrukteurs darf keine Rolle spielen, wenn er eine 200 oder mehr Megabyte große CAD-Baugruppe eines anderen Standorts bearbeiten muss.
Eine Dokumentmanagementlösung muss hier das intelligente Management weltweit verteilter Daten und Dokumente unterstützen. Die so genannte Vault-Replication sorgt dabei für die Verteilung der CAD-Dokumente, Projektdokumentation und so weiter an beliebige Standorte auf gezielte Anforderung oder automatisch nach hinterlegten Regeln. Intelligentes Management heißt hier: Kein pauschaler Abgleich unkonsolidierter Bestände, der das Weitverkehrsnetz des Unternehmens blockiert, sondern regelbasierte Synchronisation. Bedarfsorientiert können beispielsweise Zeitfenster mit geringem Netzaufkommen ausgenutzt werden.

Trotz der immer besseren Vernetzung ist die Möglichkeit, ausgewählte Daten und Dokumente auch unabhängig vom zentralen Server nutzen zu können, eine wichtige Anforderung. Mittels „Mobile Client“ lassen sich ausgewählte Ausschnitte aus dem Dokument- und PDM-Datenbestand, wie etwa die kompletten Daten eines Projekts, mitnehmen und unterwegs auch ohne Online-Verbindung nutzen, bearbeiten und ergänzen. Klassische Anwendungsfälle sind das On-Site Engineering, die Unterwegs-Bearbeitung durch Projektleiter oder Vertrieb und die Service-Unterstützung.

Offline-Nutzung

Die in das unternehmensweite Produktdatenmanagement integrierte Dokumentenverwaltung erschließt für die gesamte Entwicklungsorganisation und den einzelnen Anwender viele Vorteile. Typische Aufgaben wie Dokumentanlage, Änderungen und die Ablage nach Fertigstellung lassen sich komfortabel vom Windows-Desktop aus über die PDM/PLM-Plattform steuern. Versionskontrolle und Workflows zur gezielten Freigabe gewährleisten dabei die Aktualität und Datenqualität und unterstützen so Compliance-Anforderungen. Die über ein PDM/PLM-System verwalteten Daten und Unterlagen können zudem über abgesicherte Prozessketten in andere Unternehmensanwendungen wie SAP publiziert werden. Die Synchronisation von Dokumenten und Dokumentinhalten mit den unternehmensweiten Produktdaten ist auch von Berichtswesen und Controlling für umfassende Analysen und Auswertungen nutzbar, beispielsweise durch die Integration mit MS Office-Anwendungen wie Excel.

Und nicht zuletzt ermöglicht das Dokumentenmanagement über ein PDM/PLM-System die einfache Verbindung zu anderen Geschäftsobjekten wie Projekt, Artikel, Stückliste oder Engineering Change. Dokumenttemplates, die diese Zusammenhänge darstellen, unterstützen das Wissensmanagement in Unternehmen und tragen durch „Best Pratice“-Vorlagen dazu bei, dass das interne Know-how langfristig erhalten bleibt. -sg-

Dr. Roland Drewinski, Bremen

Contact Software GmbH, Bremen Tel. 0421/20153-0, http://www.contact.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Synthax

Dokumenten-ManagementDMS ins ERP-System integrieren

Durch die Integration des Dokumenten-Management-Systems (DMS) von DocuWare in das bestehende Enterprise Resource Planning (ERP)-System greifen Mitarbeiter beim Audiotechnik-Großhändler Synthax heute direkt aus dem laufenden Arbeitsprozess auf sämtliche relevante Daten zu.

…mehr
windream

ECM/DMSECM in der sechsten Generation

Der ECM-Spezialist windream hat die aktuelle Version seiner Software in der sechsten Generation vorgestellt. Diese wird unterscheidet sich nicht nur in technologischer, sondern auch in funktionaler Hinsicht deutlich von früheren windream-Releases.

…mehr
ECM von windream in der Version 6.

ECM/DMSECM in der sechsten Generation

Im Messefokus von windream steht die aktuelle Version der ECM-Software in der sechsten Generation. Diese wird unterscheidet sich nicht nur in technologischer, sondern auch in funktionaler Hinsicht deutlich von früheren windream-Releases.

…mehr
Elo ECM

ECM/DMS/ERPECM trifft ERP

Der Stuttgarter ERP-Anbieter Avista rundet seine Software avista-ERP mit der Integration der ECM-Lösungen der Elo Digital Office Elo-Professional für den Mittelstand und Elo-Enterprise für größere Unternehmen ab.

…mehr
Zimmermann

ECM/DMS, IT&B: H1/A13Alles Gute kommt von oben

Um eine lückenlose Baustellendokumentation und damit den Überblick über die Objekte zu gewährleisten, setzt ein mittelständischen Unternehmen der Baubranche seit 2013 auf ein System für Enterprise-Content-Management (ECM).

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker