smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Daten und ProzesseIntegration ohne Inseln

Volker Holzapfel, Villingen-Schwenningen

sep
sep
sep
sep
Daten und Prozesse: Integration ohne Inseln
Durch den Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems mit integriertem Workflow stieg bei dem mittelständischen Unternehmen Dipl. Ing. K. Dietzel GmbH, einem Hersteller und Systemlieferant für Hydraulikverbindungen, die Kosteneffizienz merklich. Die Steigerung wurde dabei in erster Linie durch Prozessoptimierung bei den Transaktionen mit Lieferanten und Kunden erreicht, bereits nach einer Laufzeit von nur einem Jahr konnten sowohl die Durchlaufzeiten der Belege als auch der Arbeitsaufwand beim Rechnungsein- und -ausgang um über 30 Prozent gesenkt werden.

Zunächst standen bei der thüringischen Dietzel GmbH die Reduzierung des Papieraufkommens oder gar das papierlose Büro nicht im Mittelpunkt der Überlegungen, zeitgleich mit der Einführung eines neuen ERP/PPS-Programmes auch das Dokumentenmanagement auf ein elektronisches System zu übernehmen. Aufgrund des gestiegenen Auftragseinganges hatte die Suche nach einer automatischen Speicherung und Archivierung der Dokumente Priorität, was den Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) notwendig machte. Darüber hinaus war das schnelle Wiederauffinden der Belege durch die Mitarbeiter der über die Bundesrepublik, Österreich und China verteilten Standorte eines der wesentlichen Ziele.

Anzeige

Obwohl im früheren PPS-System bereits gemeinsame Ablagestrukturen eingerichtet waren, wurden Dokumente redundant gespeichert und vor allem deren Inhalte an den unterschiedlichen Speicherorten verändert – jeder Mitarbeiter in der Konstruktion, im Vertrieb oder im Finanzwesen war zugleich sein eigener Archivar. Es gab keine durchgängige Versionierung der Konstruktionsunterlagen – so konnte nicht sichergestellt werden, dass wirklich nur in der aktuellsten Fassung gearbeitet wurde. Der dritte wichtige Punkt war die Frage nach einer Prozessoptimierung des betrieblichen Workflows. Annemone Dietzel-Wößner, Leiterin EDV/IT Department der Dietzel Hydraulik, erläutert: „Wir haben eine große Fertigungstiefe, unsere Erzeugnisse werden zum überwiegenden Teil in Eigenfertigung hergestellt.“

Entscheidung für eine DMS-Lösung

Zur Dokumentationskette gehören auch Zeichnungen, die als Anlage zu Produktionsaufträgen, Lieferscheinen oder Garantieleistungen herangezogen werden. Jede Abteilung sollte Zugriff auf dieselben Informationen, sprich die aktuellsten Dokumente, erhalten. Durch die Einrichtung regelbasierter Workflows und deren Anbindung an das ERP/PPS-System Infor ERP Com 7.1 versprach sich die Unternehmensleitung eine Optimierung der Geschäftsprozesse, verbesserte Transparenz und eine Steigerung der Effizienz.

Für das neue DMS suchte Dietzel Hydraulik eine Software, die nicht nur einfach zu bedienen und kostengünstig zu betreiben ist, sondern vor allem auch über eine bereits praxiserprobte Schnittstelle mit dem Infor ERP Com kommunizieren konnte. Nach einer eingehenden Marktuntersuchung, bei der die Programme mehrerer Anbieter analysiert wurden, fiel die Wahl auf die DMS-Lösung d3 der Dvelop AG. „Die praxiserprobte Schnittstelle hat die Entscheidung für d3 maßgeblich beeinflusst, da wir damit auf bestehende Aktenpläne im ERP/PPS-System zurückgreifen können“, sagt die IT-Leiterin. Auf Empfehlung von Infor wurde die technische und organisatorische Einführung – 120 User und 25 Lizenzen – komplett in die Hände der Münchener Berke GmbH, einem Spezialisten für die Konzeption und Einführung von DMS-Lösungen und deren Kopplung mit dem ERP/PPS-System Infor ERP Com, gelegt.

Der Weg zwischen Entscheidung und Produktivbetrieb zur Archivierung von Standardbelegen war nach Aussage von Annemone Dietzel-Wößner „kurz und unspektakulär. Wobei unspektakulär im positiven Sinne zum Ausdruck bringen soll, wie wenig zeitliche Ressourcen benötigt wurden und dass es keine Probleme zu bewältigen gab, obwohl wir zwei Projekte parallel zu stemmen hatten. Es war das Besondere an diesem DMS-Projekt, dass es reibungslos neben der ERP/PPS-Migration ablief.“

Die Zeichnungsarchivierung ist mittlerweile vollständig automatisiert: Aus der Konstruktion werden die Daten an das DMS übergeben. Es besteht die Möglichkeit, im CAD-Programm Zeichnungen zu sperren – diese Sperrung wird anschließend auch im DMS nachgezogen, so dass man sofort über den aktuellen Status informiert ist. Der einzige Zugang für die Produktion ist d3.

Projektstart mit Prozessoptimierung

Heute werden die Eingangsrechnungen zuerst gescannt – durch leistungsstarke fehlertolerante Scanverfahren werden die eingehenden mit Barcode versehenen Schriftstücke praktisch ohne Aufarbeitung unabhängig vom Papierformat erkannt und erfasst. Durch diesen Scan wird der Beleg als elektronisches Dokument im DMS angelegt und der Workflow startet. Mit der Validierung der Eingaben gegen die Daten aus dem ERP/PPS-System werden früher mögliche Fehlerquellen eliminiert. Der zuständige Sachbearbeiter in der Rechnungskontrolle bekommt die digitale Rechnung auf seinem Bildschirm angezeigt und kann nach Abgleich mit den Bestell- und Wareneingangsdaten entscheiden, ob diese gleich gebucht oder den Fachabteilungen zur Prüfung vorgelegt wird. So lassen sich Eingangsrechnungen in Sekundenschnelle bearbeiten, Skontofristen werden gewahrt, Verzugszinsen vermieden. Die Integration in die Finanzbuchhaltung war schnell realisiert, da auf bestehenden Standards aufgesetzt werden konnte. Das galt ebenso für die Anbindung des neuen ERP/PPS-Systems. Im Zuge dessen wurde das DMS über alle Standorte ausgerollt und unternehmensweit in allen Fachbereichen zum Einsatz gebracht. Alle eingehenden Rechnungen werden nun dezentral durch den Anwender gescannt und durch einen standortübergreifenden Rechnungseingangsworkflow verarbeitet. Dabei werden die Eingangsrechnungen den dazugehörigen kaufmännischen Vorgängen automatisch über Barcodes, die auf den Dokumenten angebracht werden, zugeordnet. Das sorgt für eine reibungslose Erfassung der Belege und erfordert kaum Eingriffe durch den Mitarbeiter am Scanner. Alle Rechnungen werden zum Abschluss automatisch in der Rechnungskontrolle gebucht. Für das Unternehmen verkürzt sich die Durchlaufzeit der Rechnungen von Eingang bis Buchung deutlich, da Transport- und Liegezeiten entfallen.

Auch die Dokumente aus der Warenwirtschaft des ERP/PPS-Systems werden automatisch im d3-System abgelegt. Der direkte Zugriff aus der ERP-Umgebung auf archivierte Dokumente ist nun einfach und schnell möglich. „Unsere Mitarbeiter sind heute in der Lage, mit weitestgehend vollständigen digitalen Akten zu arbeiten. Medienbrüche können so vermieden werden. Nicht nur der Sachbearbeiter kann komplette digitale Kundenakten oder einzelne Dokumente zur Anzeige bringen“, so die IT-Leiterin. „Das spart Zeit im Tagesgeschäft und lässt den Mitarbeitern bis hin zur Geschäftsführung mehr Freiraum für das Wesentliche.“

Effizienter Workflow

Alle Abteilungen profitieren inzwischen von d3, wobei dessen Einsatz in jeder Abteilung ein wenig anders gelagert ist. Der Sales-Bereich archiviert mit der Software automatisch aus Infor heraus einen Großteil der Angebote. Kundenanfragen und Ausschreibungen werden manuell eingescannt und direkt digital gespeichert. Im Order-Processing werden Kundenaufträge damit regelbasiert gesteuert und zudem Ausgangsrechnungen, Lieferscheine und andere ERP-Dokumente automatisch archiviert. Die Buchhaltung nutzt das DMS für das Batchscanning, die regelbasierte Steuerung von Eingangsrechnungen, die automatische Archivierung von Gutschriften.

Auch in der Qualitätssicherung wurden Abläufe vereinfacht und damit Kosten reduziert: Fast alle Kunden benötigen für die Produkte Werkszeugnisse. Früher wurden diese fotokopiert und auf Kundenwunsch der Lieferung beigelegt. Ein umständliches und arbeitsintensives Procedere. Inzwischen wurde dieser Ablauf automatisiert: Werkszeugnisse werden eingescannt, der Artikelnummer zugeordnet und in elektronischer Form zugestellt. „Auch wenn der einzelne Vorgang nur wenige Minuten dauert, summiert sich dies bei vielen tausend Belegen pro Jahr“, betont die IT-Leiterin. Ein Großteil der Informationen zu einem Prozess, einem Artikel, einem Kunden oder Lieferanten befindet sich heute einheitlich an einem Ort, unabhängig von ihrem Ursprung. Und anders als bei Aktenordern kann der Kreis der Berechtigten – wenn nötig zeitgleich – auf dasselbe Dokument zugreifen, ohne beispielsweise die Finanzbuchhaltung mit der Recherche zu beauftragen und unabhängig von irgendwelchen Ablageregeln.

Hohes Rationalisierungspotenzial

Hinzu kommt der Platzgewinn: Allein in der Verkaufsabteilung füllten früher 25 laufende Meter große Aktenschränke mit Papierbelegen einen großen Teil der Büroräume. Was in unzähligen Ordnern verstaut war, liegt nun transparent und sofort verfügbar auf dem Server: 310.000 Dokumente waren es allein im Jahr 2008.

Gute Ware verkauft sich heute nicht mehr wie von selbst. Einerseits gilt es, ohne Qualitätsverlust kostengünstig zu produzieren, andererseits müssen in den Kunden-Lieferantenbeziehungen immer schärfer werdende Spielregeln eingehalten werden. Bei der Suche nach einzelnen Eingangsrechnungen muss beispielsweise nur noch die Lieferantennummer eingegeben werden und schon befindet sich das gewünschte Schriftstück auf dem Bildschirm. Viel Zeit spart auch der automatisierte Druck und Online-Versand der Lieferpapiere an die in der Nähe im Löbichauer Industriegebiet Beerwalde angesiedelten Paketdienstleister, so dass auch noch bis 22.00 Uhr ausgeliefert und über Nacht zugestellt werden kann.

Die konkreten Ergebnisse des bisherigen Einsatzes des neuen DMS sind beeindruckend: „65 Prozent weniger Ablagezeit, 80 Prozent weniger Ablageplatz und ein um über 30 Prozent schnellerer Durchlauf der Belege verbessern Produktivität und Effizienz unserer Mitarbeiter erheblich, wobei wir berücksichtigen müssen, dass wir noch immer an den Abläufen feilen und dadurch versuchen, das Ziel des völlig papierlosen Ablaufs zu verwirklichen. In letzter Konsequenz profitieren davon auch unsere Kunden“, lautet das abschließende Fazit von Annemone Dietzel-Wößner. -sg-

Dietzel GmbH, Beerwalde Tel. 036602/1400, http://www.dietzel-hydraulik.de

Dvelop AG, Gescher Tel. 02542/93070, http://www.d-velop.de

Berke GmbH, München Tel. 089/759697900, http://www.berke.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Synthax

Dokumenten-ManagementDMS ins ERP-System integrieren

Durch die Integration des Dokumenten-Management-Systems (DMS) von DocuWare in das bestehende Enterprise Resource Planning (ERP)-System greifen Mitarbeiter beim Audiotechnik-Großhändler Synthax heute direkt aus dem laufenden Arbeitsprozess auf sämtliche relevante Daten zu.

…mehr
Enterprise Resource Planning: IT-Trends: Von Smart Factory bis Holografie

Enterprise Resource PlanningIT-Trends: Von Smart Factory bis Holografie

Holografie in der Produktion? Oder ERP auf der Smart Watch? Mit den neuen Technologien mehren sich auch die Chancen für Innovationen und die digitale Transformation im deutschen Mittelstand.

…mehr
windream

ECM/DMSECM in der sechsten Generation

Der ECM-Spezialist windream hat die aktuelle Version seiner Software in der sechsten Generation vorgestellt. Diese wird unterscheidet sich nicht nur in technologischer, sondern auch in funktionaler Hinsicht deutlich von früheren windream-Releases.

…mehr
Produktdaten- und Dokumentenmanagement-System

Produktdaten- und DokumentenmanagementProfile integriert Autocad 2016 und Inventor 2016

Die neue Version des Produktdaten- und Dokumentenmanagement-Systems Profile bietet umfassende PDM/PLM-Funktionalität für Autocad 2016, Autocad Mechanical 2016, Inventor 2016 sowie Autocad Plant 3D und Autocad P&ID.

…mehr
ECM von windream in der Version 6.

ECM/DMSECM in der sechsten Generation

Im Messefokus von windream steht die aktuelle Version der ECM-Software in der sechsten Generation. Diese wird unterscheidet sich nicht nur in technologischer, sondern auch in funktionaler Hinsicht deutlich von früheren windream-Releases.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker