smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

Thomas Schulz, GE Digital, im SCOPE-Interview: „Die erste Cloud-Plattform für die Industrie“

Interview mit Thomas Schulz, GE Digital„Die erste Cloud-Plattform für die Industrie“

General Electric hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung zu unterstützen. Dazu veranstaltet das Unternehmen jährlich die Fachkonferenz „Minds + Machines“. Mit Predix hat GE weiterhin eine industrielle Cloud-Plattform für die Industrie zur Verfügung gestellt. SCOPE-Redakteur Andreas Mühlbauer sprach mit Thomas Schulz, Channel Manager bei GE Digital, über die Entwicklung der Digitalisierung im B2B-Bereich sowie darüber, wie das Unternehmen seine Partner und Anwender berät.

sep
sep
sep
sep
General Electric hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung zu unterstützen. Dazu veranstaltet das Unternehmen jährlich die Fachkonferenz „Minds + Machines“.

SCOPE: Was genau ist „Minds + Machines“ und wie kam es dazu?

Thomas Schulz: Das industrielle Internet ist Bedingung und Wegbereiter der Digitalisierung. Vernetzte Maschinen, Big Data und fortschrittliche Analytik eröffnen Möglichkeiten, um in allen industriellen Branchen und darüber hinaus neue, disruptive Geschäftsmodelle zu entwickeln. GE hat das Potenzial des industriellen Internets früh erkannt und richtet seit 2012 die Minds + Machines aus, eine jährlich stattfindende Konferenz über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Die siebte Ausgabe von Minds + Machines findet in diesem Jahr am 30. und 31. Oktober in San Francisco statt. 

Anzeige

SCOPE: Wie können Unternehmen mithilfe des Industrial Internet ihre Produktivität steigern und welche Geschäftsmodelle erwachsen daraus?

Thomas Schulz ist Channel Manager bei GE Digital. (Bild: General Electric)

Schulz: Die Verbindung von Mensch, Maschinen und Daten macht die Wertschöpfungskette transparenter und dadurch auch kürzer. Basis dafür ist der Digital Twin, die digitale Abbildung einer industriellen Komponente oder Anlage während deren gesamter Lebensdauer. Über realistische Simulationen kann die Funktion vorausschauend optimiert und damit die Produktivität gesteigert werden. Der Digital Twin ermöglicht auch eine vorausschauende Wartung. Die intelligente Analytik großer Datenmengen kann im Idealfall zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle führen.

SCOPE: Was kann die Industrie im Business-to-Business-Geschäft aus dem Business-to-Customer (B2C)-Sektor lernen und wie lassen sich die Erkenntnisse umsetzen?

Schulz: Die Entwicklungen im B2C-Bereich zeigen, dass dem Thema Plattformökonomie eine entscheidende Bedeutung zukommt. Das spiegelt sich auch im industriellen Bereich, in dem die finanziellen Aufwendungen und die Komplexität aber ungleich größer sind. Offene Ökosysteme und die Sicherheit der Daten stellen Anforderungen an industrielle Plattformen, die diejenigen im Consumerbereich übersteigen. Generell kann man prognostizieren, dass digitale Plattformen die dominierende Markt-Architektur unserer Zeit sowie Haupttreiber der Wirtschaft in den nächsten Jahren sein werden.

SCOPE: Wie entwickelt sich die Digitalisierung in Europa und im Vergleich dazu in den USA und anderen Industrienationen?

Schulz: Dem Silicon Valley kommt in der öffentlichen Diskussion aufgrund der von dort ausgehenden digitalen Entwicklungen und offensichtlicher Leuchtturmunternehmen eine überproportionale Aufmerksamkeit zu. Darüber hinaus lässt sich aber feststellen, dass sowohl das zur Finanzierung von Start-ups notwendige Kapital als auch die Fähigkeiten zur Softwareentwicklung global zur Verfügung stehen und eingesetzt werden, ob in Tel Aviv, in Budapest oder auch in Berlin.

SCOPE: Welche Form der Unterstützung und Beratung kann GE seinen Kunden bei der digitalen Transformation geben?

Schulz: GE hat mit Predix die weltweit erste und einzige industrielle Cloud-Plattform für die Industrie entwickelt und Anfang 2016 öffentlich verfügbar gemacht, so dass Entwickler zum Wachstum des digitalen Industrieöko-systems beitragen können. Auf Predix können industrielle Apps erstellt und betrieben werden. Heute sind bereits 100 industrielle Apps auf der Plattform verfügbar, an die 38.000 Entwickler weltweit haben bereits Zugriff auf Predix. Als Pionier im Bereich Digitalisierung kann GE Anwender beraten, mit unserem Netzwerk an über 1.100 Partnern unterstützen und auf Wunsch auch bis zur Umsetzung begleiten. Als Industrieunternehmen arbeiten alle Geschäftsbereiche von GE mit digitalen Lösungen auf Predix, so dass wir unser umfassendes Know-how sowohl in die digitale Anwendung als auch im industriellen Bereich mit einbringen können.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Lager von Ehrle

Lean ManufacturingLagerverwaltungssystem digitalisiert Produktionslogistik

Die Digitalisierung der Logistik eröffnet neue Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung in der Produktion und bietet damit einen Einstieg in die Industrie 4.0.

…mehr
Megatrend „Smart Cities“

MarktentwicklungMilliardenmarkt Smart Cities

2 Billionen US-Dollar – das ist laut einer Studie von Frost & Sullivan das Marktvolumen, welches „Smart Cities“ bis zum Jahr 2025 weltweit schaffen werden. Technologischer Treiber ist unter anderem Künstliche Intelligenz.

…mehr

Erfolgreiche DigitalisierungNicht nur eine Frage der Technik

IT-Plattformen, Automatisierung und ein ERP als Schaltzentrale sind zweifelsohne der Grundstock für das „Industrial Internet of Things“. Eine gelungene digitale Transformation hängt darüber hinaus von internen Erfolgsfaktoren ab. Der ERP-Hersteller proALPHA hat sie zusammengestellt.

…mehr
Studie: Deutsche Unternehmen noch nicht am Ziel

StudieDeutsche Unternehmen noch nicht am Ziel

Die Digitalisierung ist in aller Munde, doch wie weit ist diese in den Köpfen deutscher Unternehmen angekommen, um die notwendigen Paradigmenwechsel anzustoßen? Drei Viertel der Unternehmen treiben bereits die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen voran. Dabei wachsen Organisationen, die digitale Innovationen einführen, schneller als Mitbewerber, die sich lediglich auf operative Exzellenz beschränken.

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige