smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

Fehler frühzeitig vorhersagen

Smart Factory HackathonFehler frühzeitig vorhersagen

Im Audi Forum Ingolstadt drehte sich zum zweiten Mal alles um Big Data, Machine Learning, Algorithmen und Datenvisualisierung. Beim Smart Factory Hackathon entwickelten rund 80 Data‑Science‑Talente aus aller Welt anhand echter Datensätze aus der Audi‑Produktion Softwarelösungen für die Fabrik der Zukunft.

sep
sep
sep
sep
Smart Factory Hackathon: Fehler frühzeitig vorhersagen

Das Team „Tricycle“ gewann den Programmierwettbewerb. Maximilian Backenstos, Svenja Seip und Niel Wagensommer hatten sich für das Thema „Fehlerzuordnung im Karosseriebau“ entschieden. Sie haben ein lineares Modell entwickelt, mit dem sich schon frühzeitig potenzielle Fehler der Karosseriemaße voraussagen lassen. Anhand dieses Systems ist bereits an kleineren Werteabweichungen feststellbar, wo später Fehler entstehen könnten und wie sich diese vorab vermeiden lassen. Dies ermöglicht eine höhere Prozessstabilität und vermeidet präventiv Ausschuss.

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr ging der Smart Factory Hackathon nun in die zweite Runde. Verschiedene Audi‑Abteilungen aus Presswerk, Karosseriebau, Montage und Logistik hatten dafür reale, anonymisierte Datensätze zur Verfügung gestellt. Die Programmiergenies feilten in Gruppen aus drei bis fünf Teilnehmern mit ihrem Know‑how aus IT, Mathematik oder Kommunikationsdesign an digitalen Lösungen für die vorgegebenen Problemstellungen. Dafür hatten sie 25 Stunden Zeit, angelehnt an die 25. Stunde von Audi – “The extra hour“. Sie steht symbolisch für den Zeitgewinn beim autonomen Fahren. Die sechsköpfige Jury aus Audi‑Experten, externen IT‑Spezialisten sowie Unternehmensberatern bewertete die Ergebnisse und beurteilten insbesondere nach technischer Methodik, Benutzerfreundlichkeit, Mehrwert und Art der Präsentation. In die Bewertung floss zudem die Stimme des Publikums ein.

Anzeige

Die beiden Jurymitglieder von Audi – Tarek Mashhour, Leiter Zentralfunktionen Produktion, und Chief Information Officer Mattias Ulbrich – übernahmen die Schirmherrschaft für den diesjährigen Wettbewerb. Tarek Mashhour lobt: „Für Data‑Science‑Talente ist unser Hackathon die ideale Plattform, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Sie geben uns wertvolle Impulse, wie wir Big‑Data‑Aktivitäten angehen können. Im Gegenzug möchten wir ihre Innovationsfreude fördern und ihnen als Sprungbrett für ein eigenes Start‑up dienen.“

Mattias Ulbrich sagt: „Wir sind kontinuierlich auf der Suche nach neuen Use Cases, um den Digitalisierungstrends von heute Rechnung zu tragen. Dabei ist der Smart Factory Hackathon ein wichtiger Baustein. Es war auch in diesem Jahr wieder sehr inspirierend für mich zu sehen, mit welcher Leidenschaft und mit welchem Einsatz junge, kreative Köpfe neue Softwarelösungen für die Produktion und Logistik kreieren – und das innerhalb von nur 25 Stunden. Ich bin gespannt auf die Weiterentwicklung der Konzepte zusammen mit den Teams.“

Knapp 170 Bewerbungen gingen für den Hackathon ein; 80 Teilnehmer, aufgeteilt in 19 Teams aus Ländern wie Indien, Ägypten, Deutschland oder Israel schafften es in den Wettbewerb. Bei einer Werktour stimmten sich die Teilnehmer zunächst auf die anstehende Aufgabe ein. In der Fabrik erläuterten ihnen Audi‑Experten aus Produktion und IT die aktuellen und kommenden Herausforderungen. Sie unterstützten anschließend auch als Mentoren bei der Bearbeitung der Wettbewerbsbeiträge.

Rund zwei Drittel der Ideen aus dem ersten Smart Factory Hackathon von 2016 treibt das Unternehmen aktuell voran und integriert sie in Kooperation mit den Teams in die Produktion. Die vielversprechendsten Lösungsvorschläge wird Audi auch in diesem Jahr zusammen mit den Hackathon‑Teilnehmern weiterverfolgen und in der Fertigung umsetzen. Die drei bestplatzierten Teams dürfen zudem an einer Audi driving experience teilnehmen.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Additive Fertigung: Audi geht Partnerschaft mit EOS ein

Additive FertigungAudi geht Partnerschaft mit EOS ein

Automobilhersteller Audi ist mit EOS, Spezialist für High-End-Lösungen im Bereich der Additiven Fertigung (AM), eine Entwicklungspartnerschaft eingegangen. Darin unterstützt die Beratungssparte von EOS, kurz „Additive Minds“, Audi u.a. beim Aufbau eines 3D-Druck Zentrums in Ingolstadt.

…mehr
Künstliche Intelligenz: Audi kooperiert mit NVIDIA & Mobileye

Künstliche IntelligenzAudi kooperiert mit NVIDIA & Mobileye

Audi baut sich gemeinsam mit starken Partnern aus der Elektronikbranche entscheidendes Know-how im Bereich Machine Learning auf. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, zeigte die Marke ein pilotiert fahrendes Konzeptauto, das in Zusammenarbeit mit NVIDIA entstanden ist.

…mehr
Autonomes Fahren: Audi vernetzt sich mit Ampeln

Autonomes FahrenAudi vernetzt sich mit Ampeln

Als erste Automarke vernetzt Audi das Auto mit der Stadt: Der Service "Ampelinformation" lässt den Fahrer schon vorher erkennen, ob er im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeit die nächste grüne Ampel erreicht.

…mehr
Audi beim Google Lunar XPRIZE: 3D-Druck to the Moon

Audi beim Google Lunar XPRIZE3D-Druck to the Moon

Das deutsche Raumfahrt-Team „Part-Time Scientists“ will die 385.000 km bis zum Mond ab Ende 2017 mit einer Trägerrakete zurückzulegen, die über Spaceflight Inc. gebucht wurde. Mit dabei: Das Mondfahrzeug „Audi lunar quattro", das dank 3D-Aluminium-Druck optimiert wurde.

…mehr
Wearables: ProGlove scannt jetzt bei Audi

WearablesProGlove scannt jetzt bei Audi

Scanner-Handschuhe erleichtern den Mitarbeitern der internationalen Logistik im Audi Werk Ingolstadt ab sofort die Arbeit. Für den weltweiten Teileversand nutzen sie jetzt den „ProGlove“ Handschuh „Mark“ mit eingearbeitetem Barcode-Scanner.

 

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige