smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Cybersecurity>

Industrie muss global vernetzte Produktion besser schützen

CybersecurityNetwork Detective für IT-Sicherheit

Cybersecurity: Network Detective für IT-Sicherheit

Immer häufiger werden Sicherheitslücken in der IT-Infrastruktur von Unternehmen zum Einfallstor für ungebetene Eindringlinge. Um Unternehmen den einfachen Weg einer Analyse ihrer Systeme zu ermöglichen, hat die Netzlink Informationstechnik GmbH das Security Assessment ins Portfolio aufgenommen.

…mehr

CybersecurityVDE: Industrie muss vernetzte Produktion besser schützen

In der Industrie 4.0 schaffen vernetzte Sensoren, Aktoren, Maschinen und Anlagen neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Die größten Gefahren sind Infektionen mit Schadsoftware, Erpressung mittels Trojanern oder Ransomware, Einbrüche über Fernwartungszugänge und nicht zuletzt menschliches Fehlverhalten.

sep
sep
sep
sep
Cybersecurity: VDE: Industrie muss vernetzte Produktion besser schützen

Das ist ein Ergebnis des VDE Tec Reports 2018, einer Umfrage des Technologieverbandes VDE unter den 1.350 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik. „Produktionsbetriebe brauchen modernste, hochflexible IT-Sicherheitsmaßnahmen, um die Vorteile der Industrie 4.0 wie Effizienzgewinne, flexiblere Fertigung oder „Localized Production on Demand“ voll ausschöpfen zu können“, sagte VDE-CEO Ansgar Hinz auf der Hannover Messe. In der Umfrage geben 68 Prozent der Befragten an, dass die Infektion mit Schadsoftware die größte Bedrohung für Industrie 4.0 ist. Schadsoftware gibt kriminellen Hackern die Möglichkeit, individuelle IP, also die sensiblen Produkt- und Produktionsdaten unbemerkt zu stehlen, die Produktion zu sabotieren oder das Unternehmen zu erpressen. Jedes zweite Unternehmen sagt, dass speziell die Erpressung mit Hilfe von Trojanern oder Ransomware eine Bedrohung ist.

Anzeige

Fernwartung und Netzwerkkomponenten bergen Gefahren
Fast die Hälfte der Unternehmen und Hochschulen (49 Prozent) betrachten „Einbrüche“ über Fernwartungszugänge als ernsthafte Bedrohung. Die Fernwartung (Remote Monitoring & Predictive Maintenance) zählt zu den bedeutenden Dienstleistungsangeboten, die auf global vernetzten Betriebsmitteln und Anlagen basieren. Aber auch andere Schnittstellen zum Internet stellen eine Gefahr für die Industrie dar. 45 Prozent der Befragten sehen in Angriffen auf unzureichend geschützte Netzwerkkomponenten eine Gefährdung und ebenfalls 45 Prozent fürchten Attacken auf Steuerungskomponenten, die mit dem Internet verbunden sind. „Vernetzte Produktionsanlagen müssen mit technischen, organisatorischen und personellen Schutzmaßnahmen, sprich einer systemischen IT-Security, abgesichert werden“, betonte Hinz. Etwa jedes dritte Unternehmen fürchtet Angriffe über das Unternehmensnetzwerk und jedes vierte unberechtigte Zugriffe auf IT-Ressourcen, DDoS-Attacken oder gezielte Sabotage. Nicht zuletzt bildet der Mensch im System einen bedeutenden Risikofaktor: 59 Prozent betrachten menschliches Fehlverhalten als Gefahr für die IT-Sicherheit.

Sicherheitsdefizite öffnen kriminellen Hackern Tür und Tor
Nach den Ergebnissen der Umfrage waren vier von zehn Unternehmen und Hochschulen bereits von Cyber-Attacken betroffen. Weitere vier von zehn Befragten wissen nicht, ob sie angegriffen worden sind. „Der VDE geht davon aus, dass die Dunkelziffer betroffener Unternehmen und Hochschulen sehr hoch ist“, sagte Hinz. Als Gründe für erfolgreiche Cyber-Angriffe machen die befragten Unternehmen und Hochschulen Sicherheitsdefizite in der eigenen Organisation aus. 75 Prozent sagen, dass es den Mitarbeitern an Sensibilität für das Risiko von Cyber-Attacken fehlt. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung seitens der Arbeitgeber: 30 Prozent geben an, dass die Mitarbeiter zu Themen der IT-Sicherheit nicht ausreichend und nicht systemisch geschult werden. Aber auch technische und organisatorische Ursachen spielen eine Rolle. Gut jeder Zweite kritisiert, dass IT-Angriffe zu spät oder gar nicht bemerkt werden. Und 45 Prozent sagen, dass die IT-Systeme nicht ausreichend geschützt sind und den Angriffen nicht standhalten können. „Werden Cyber-Attacken nicht schnell erkannt, haben Cyber-Kriminelle leichtes Spiel, sich in den IT-Systemen der Unternehmen festzusetzen, Daten abzusaugen oder diese zu manipulieren“, erklärte Hinz. Ein Grundproblem ist laut Umfrage, dass Cyber Security in den Organisationen immer noch als Kostentreiber und nicht als Notwendigkeit gesehen wird. Dieser Aussage stimmt fast jeder dritte Befragte zu. „Systemische Cyber Security muss ein fester Bestandteil der Führungsaufgabe jedes Unternehmers sein“, ergänzte Hinz.

Deutliche Mehrheit will Investitionen in Cyber Security steigern
In der Umfrage geben 61 Prozent der Unternehmen und Hochschulen an, ihre Investitionen in die Abwehr von Cyber-Attacken steigern zu wollen. Allerdings stoßen viele Organisationen angesichts der zunehmenden Komplexität des Themas offenbar an ihre Grenzen: 79 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass viele Unternehmen aufgrund der wachsenden Anforderungen an die IT-Sicherheit finanziell und personell überfordert sind.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mobilfunk: Mehr Tempo für die Mobilität

MobilfunkMehr Tempo für die Mobilität

Deutschland droht im Innovationswettlauf zurückzufallen, warnte der Technologieverband VDE auf der Cebit.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

CybersecurityNeue Bot-Management-Lösung

Limelight Networks, Inc., ein weltweit führender Anbieter von Content Delivery, hat die Einführung einer neuen Advanced Bot Manager Option für seine Limelight Web-Application-Firewall-Lösung (WAF) bekanntgegeben, die digitalen Content vor Cyberattacken schützt.

…mehr
Cybersecurity: Betriebsprozesse intelligent schützen

CybersecurityBetriebsprozesse intelligent schützen

Die Cybersicherheit industrieller Anlagen ist darauf eingestellt, dass mögliche Angriffe den technologischen Prozess unterbrechen können. Dies ist mit katastrophalen Folgen verbunden, die nicht nur finanzieller Natur sein müssen. Ein wirksamer Schutz solcher Einrichtungen erfordert daher eine ständige Überwachung sowohl der Informationssysteme als auch der Betriebsprozesse. 

…mehr

DSGVO90 % der Betriebe in Deutschland im Rückstand

Mit dem 25. Mai 2018 greift innerhalb der Europäischen Union ein vereinheitlichter Datenschutz-Standard: Die neue DSGVO wirkt zum genannten Stichtag verbindlich. Betroffen sind alle Unternehmen, die entweder ihren Sitz innerhalb der EU haben oder mit den personenbezogenen Daten von EU-Bürgern hantieren.

…mehr
Cybersecurity: Deutschlands Maschinenbauer im Visier von Cyber-Attacken

CybersecurityDeutschlands Maschinenbauer im Visier von Cyber-Attacken

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) veröffentlichte kürzlich eine Studie basierend auf einer Umfrage zum Thema Cyber-Risiken. Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel bei Skybox Security, bewertet in seinem Kommentar die Ergebnisse.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker