smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

Deutsche Unternehmen setzen vermehrt auf Clouds

CloudsChancen für IT- und Fachbereiche

Vom vielfach diskutierten Trendthema zum immer häufiger genutzten Digitalisierungsmotor: Die IDC hat jüngst herausgefunden, dass die Cloud-Umsätze in Deutschland von 2,8 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf neun Milliarden Euro bis 2020 anwachsen werden.

sep
sep
sep
sep
Clouds: Chancen für IT- und Fachbereiche

Innerhalb der kommenden zwei Jahren setzen demnach zwei Drittel der Unternehmen hierzulande auf Cloud Computing – insbesondere, um sich so den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. Die Softwareanbieter und Cloud-Experten von Fabasoft empfehlen in diesem Zusammenhang: „Wir stecken mitten in der Cloud-Transition. Wer sein Unternehmen digitalisierungsfit und zukunftssicher aufstellen möchte, muss nun handeln und Know-how erweitern. Die Fachbereiche sind aufgefordert, die Cloud-Technologie für ihre Belange zu testen. Die IT muss sich um die Rahmenbedingungen kümmern.“

Die Cloud-Disruption geht, das zeigt die IDC-Erhebung, weniger von den IT-Abteilungen und Technologieexperten der Unternehmen aus. Es sind die Fachbereiche, die die Marschrichtung bestimmen. Gab es vor einiger Zeit vielfach noch Bedenken hinsichtlich des Cloud-Einsatzes in Unternehmen – sei es aufgrund fehlender Erfahrung oder Zweifeln hinsichtlich der Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen, hat sich die Einstellung gegenüber der neuen Technologie mittlerweile gewandelt. Bald wird die Cloud, so die IDC, das vorherrschende „IT-Architektur-Modell und technologische Framework für die digitale Transformation in allen Unternehmen sein”.

Anzeige

Sieben von zehn Fachbereichen evaluieren und budgetieren Cloud-Services in diesem Zusammenhang entweder eigenständig oder innerhalb eines Entscheidergremiums. Für die Mitarbeiter der IT bedeutet dies eine Entlastung und Umverteilung ihrer Aufgaben. Eine vermehrte Nutzung von Cloud-Services bedeutet, dass weniger Unterstützung vonseiten der IT benötigt wird. Ihre Rolle ist es, Cloud-Architekturen zu planen, Cloud-Technologien einzuführen und neue Services zu integrieren. Der Gang in die Wolke entlastet die Mitarbeiter der IT-Abteilung bei der Erfüllung von Compliance-Anforderungen: Sie haben mehr Zeit und Ressourcen für andere Aufgaben und können sich beispielsweise verstärkt mit neuen Tools, Systemen und Continuous Integration beschäftigen.

Da die Zahl der Public Cloud Services stetig anwächst und sich individuelle Abteilungsprozesse immer besser in die Cloud auslagern lassen, ergeben sich hier zahlreiche Möglichkeiten. Unterschiedliche Fachbereiche haben unterschiedliche Anforderungen. Daher ist es von Vorteil, wenn sie eine Cloud-Lösung einsetzen, in der sie schnell, einfach und ohne Programmierkenntnisse, beispielsweise mit grafischen Formular- und BPMN-Editoren, individuelle Geschäftsprozesse aufsetzen können. Zudem lässt sich auf eine in der Cloud definierte Aufbauorganisation mit Rollen zurückgreifen. Andreas Dangl, Business Unit Executive Cloud Services von Fabasoft, erklärt: „Es ist wichtig, dass Unternehmen aus der Digitalisierung kein IT-Wasserfallprojekt machen, da sie dann viele Monate Vorlaufzeit haben, bevor sie überhaupt eine erste Lösung verwenden können. Stattdessen raten wir, rasch zu evaluieren, wo sich geeignete Prozesse befinden, an denen viele Personen und Externe, z.B. Kunden oder Lieferanten, beteiligt sind. Dann sollten sie kurzfristig mit einer Lösung für diesen ausgewählten Ablauf oder eine Reihe von Anwendungsfällen starten. Dies setzt vonseiten der IT natürlich eine allgemeine Vorgabe voraus, welche Cloud-Lösungen überhaupt verwendet werden dürfen. Es gilt, Mindest-Zertifikate, technische Mindestanforderungen, Mindest-APIs und weiteres zu beachten.”

Für die IT bedeuten die heute immer konkreteren Cloud-Vorschläge, die von Seiten der Fachabteilungen an sie herangetragen werden, dass sich Verantwortlichkeiten und Prozesse verändern. Die IT-Mitarbeiter können sich in der Folge um wichtigere übergeordnete Themen kümmern.

Um die Cloud-Transition bestmöglich und effizient zu realisieren, rät Fabasoft, zentrale Aufgaben sowie die Verantwortung für Datensicherheit und den verlässlichen Transfer von Informationen größtenteils an den externen Cloud-Provider zu delegieren. Dies setzt insbesondere bei Public Cloud-Lösungen einen umfassenden First Level Support voraus. Last but not least gilt es bei der Auswahl des Cloud Providers darauf zu achten, dass dieser native Cloud-Lösungen bietet, sich die Rechenzentren in Europa befinden, anerkannte Zertifikate und Qualitätssiegel vorhanden sind, und die Unabhängigkeit des Anbieters gewährleistet ist.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Edge Computing: Neuartiger Demonstrator

Edge ComputingNeuartiger Demonstrator

Das Industrial Internet of Things verspricht disruptive Lösungen für die heutige Produktionstechnik. Der Einsatz von Cloud-Technologien eröffnet neue Möglichkeiten, wie z. B. die Steigerung der Gesamtanlageneffektivität (OEE), durch resiliente und selbstoptimierende Produktionsanlagen.

…mehr

CloudsBechtle launcht Cloud-Portal

Bechtle hat ein neues Cloud-Portal gestartet. Es ermöglicht Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern den einfachen Bezug zahlreicher Public- und Business-Cloud-Services über eine einzige Plattform. 

…mehr
Clouds: Cloud Computing boomt

CloudsCloud Computing boomt

Die Cloud-Nutzung in der Wirtschaft boomt: Zwei von drei Unternehmen (65 Prozent) haben in Deutschland im Jahr 2016 Cloud Computing eingesetzt. Eine deutliche Mehrheit der Anwender hält Unternehmensdaten in der Cloud für sicher, heiß es im „Cloud Monitor 2017“ von KPMG und Bitkom Research.

…mehr

ERPMittelstand verlagert ERP in die Cloud

Mittlere und kleinere Unternehmen holen bei der Cloud-Nutzung weiter auf. Das ist eines der Ergebnisse aus dem Cloud Monitor 2017* des Branchenverbands Bitkom. Neben „Klassikern“ wie Office-Anwendungen kommt auch immer häufiger Enterprise Ressource Planning (ERP) aus der Cloud zum Einsatz. 

…mehr
Clouds: Oracle baut aus

CloudsOracle baut aus

Mit der erweiterten Cloud-Infrastruktur für die EU-Region trägt Oracle der Nachfrage seiner Kunden nach integrierten Cloud-Lösungen Rechnung. 

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige