smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Clouds> Cloud Technologie>

Rohde & Schwarz übernimmt DenyAll

Cyber-SecurityRohde & Schwarz Cybersecurity übernimmt DenyAll

Rohde & Schwarz Cybersecurity hat sämtliche Anteile von DenyAll, einem französischen Anbieter von Sicherheitslösungen für Webapplikationen und Schwachstellenmanagement, übernommen. Mit DenyAll erweitert Rohde & Schwarz Cybersecurity sein Lösungsportfolio für Netzwerk- und Endpoint-Sicherheit und Security-Management, sowie seine Vertriebs- und Marketingpräsenz.

sep
sep
sep
sep

Mit dieser Übernahme ist Rohde & Schwarz Cybersecurity seinem Ziel einen bedeutenden Schritt näher gekommen, der führende europäische Anbieter für vertrauenswürdige Cybersecurity-Lösungen zu werden. „Webapplikationen sind ein Kernbestandteil zukünftiger Cloud-Geschäftsmodelle und damit Grundlage für die digitale Transformation praktisch aller Wirtschaftszweige“, sagte Ammar Alkassar, CEO von Rohde & Schwarz Cybersecurity. „Die dazu passenden Sicherheitslösungen sind Voraussetzung für den Erfolg dieser Transformation.“

„Mit dem Schwachstellenmanagement, der Firewall für Webapplikationen und den Lösungen für das Zugangsmanagement von DenyAll können wir unseren Kunden diese unverzichtbare Grundlage für Geschäftsprozess-Innovationen künftig aus einer Hand anbieten“, ergänzte Alkassar. „Die verhaltensbasierte und applikationszentrierte Lösung von DenyAll ist die perfekte Ergänzung für unser umfangreiches Angebot proaktiver Lösungen im Bereich Netzwerk- und Endpoint-Sicherheit. Gemeinsam werden wir ein noch stärkeres Portfolio innovativer Cybersecurity-Lösungen aufbauen – made in Europe.“

Anzeige

„Mit der Übernahme durch Rohde & Schwarz Cybersecurity heben wir DenyAll auf die nächste Evolutionsstufe“, so Jacques Sebag, CEO von DenyAll. „Es ist unser gemeinsames Ziel, den europäischen Marktführer im Bereich Cybersecurity mit globaler Reichweite aufzubauen.“ Mit Blick auf den Markt versprechen sich beide Unternehmen erhebliche Kunden- und Partnervorteile durch das Cross-Selling ihrer jeweiligen Lösungen. „Obwohl das Hauptgeschäft von DenyAll auf Frankreich entfällt, kommt bereits heute ein Drittel unseres Umsatzes aus der EU und internationalen Märkten. Die globale Marke von Rohde & Schwarz sowie die Infrastruktur für Vertrieb und Service wird uns beim Ausbau unseres internationalen Geschäfts helfen“, fügte Sebag hinzu. „Eine weitere Gemeinsamkeit ist unser Fokus auf wirksame und vertrauenswürdige Lösungen mit Zertifizierung durch die jeweiligen nationalen und supranationalen Sicherheitsbehörden wie der französischen ANSSI und dem BSI in Deutschland.“

Die sich ergänzenden Produktlinien werden sich durch die gegenseitige Nutzung der jeweiligen landesspezifischen Ressourcen und Channel-Partnerschaften beider Unternehmen positiv auf das Wachstum auswirken. Aus technischer Sicht ermöglicht die Integration, künftig noch mehr Kunden in aller Welt mit innovativen und vertrauenswürdigen Cybersecurity-Lösungen auszustatten.

Nach der Gründung im Jahr 2001 und einer anfänglichen Phase als Teil der Société Générale Gruppe konnte DenyAll sowohl organisch, als auch durch von Investoren unterstützte Akquisitionen wachsen. In den letzten 15 Jahren hat das Unternehmen das Vertrauen von über 600 Kunden in 30 Ländern gewonnen und dabei kontinuierlich Gewinne erzielt. Durch die Akquisitionen von VulnIT (2012) und BeeWare (2014) konnte DenyAll seine Web Application Firewall-Produktlinie um Schwachstellen- und Web Access Management-Lösungen erweitern.

Motivation für die Suche nach neuen Investoren war für DenyAll der Ausbau der Kapazitäten für die Erschließung neuer internationaler Märkte. Mit der Akquisition durch Rohde & Schwarz Cybersecurity wird dieses Ziel erfüllt. Gleichzeitig entstehen neue Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiter.

Die Übernahme wurde am 20. Dezember 2016 abgeschlossen. Sie wurde von AGC Partners begleitet und durch die DenyAll-Hauptanteilseigner Truffle Capital und Omnes Capital unterstützt. DenyAll wird weiterhin vom bisherigen Management-Team unter CEO Jacques Sebag am Sitz des Unternehmens in Paris geleitet.

Das kombinierte Produktportfolio wird auf dem FIC Forum in Lille (24.-25. Januar 2017), der RSA in San Francisco (13.-17. Februar 2017), der CeBIT in Hannover (20.-24. März 2017) und der Infosecurity UK in London (6.-8. Juni 2017) präsentiert.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

CeBIT 2018Uniscon stellt Sealed Platform vor

Die Cloud-Security-Experten der TÜV SÜD-Tochter Uniscon präsentieren auf der CeBIT 2018 eine hochsichere Cloud-Plattform für Dienste und Anwendungen aller Art.

…mehr
Cybersecurity: VDE: Industrie muss vernetzte Produktion besser schützen

CybersecurityVDE: Industrie muss vernetzte Produktion besser schützen

In der Industrie 4.0 schaffen vernetzte Sensoren, Aktoren, Maschinen und Anlagen neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Die größten Gefahren sind Infektionen mit Schadsoftware, Erpressung mittels Trojanern oder Ransomware, Einbrüche über Fernwartungszugänge und nicht zuletzt menschliches Fehlverhalten.

…mehr
Cybersecurity: Betriebsprozesse intelligent schützen

CybersecurityBetriebsprozesse intelligent schützen

Die Cybersicherheit industrieller Anlagen ist darauf eingestellt, dass mögliche Angriffe den technologischen Prozess unterbrechen können. Dies ist mit katastrophalen Folgen verbunden, die nicht nur finanzieller Natur sein müssen. Ein wirksamer Schutz solcher Einrichtungen erfordert daher eine ständige Überwachung sowohl der Informationssysteme als auch der Betriebsprozesse. 

…mehr
Cybersecurity: Deutschlands Maschinenbauer im Visier von Cyber-Attacken

CybersecurityDeutschlands Maschinenbauer im Visier von Cyber-Attacken

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) veröffentlichte kürzlich eine Studie basierend auf einer Umfrage zum Thema Cyber-Risiken. Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel bei Skybox Security, bewertet in seinem Kommentar die Ergebnisse.

…mehr

CybersecurityKaum Aufmerksamkeit trotz WannaCry & Co.

Laut einer von Studie von CA Veracode aktualisieren nur 52 Prozent der Entwickler ihre kommerziellen oder Open-Source-Komponenten, wenn eine neue Sicherheitslücke veröffentlicht wird. Dies verdeutlicht das mangelnde Sicherheitsbewusstsein vieler Unternehmen und setzt sie dem Risiko von Sicherheitslecks aus. Die Studie, die von Vanson Bourne durchgeführt wurde, verdeutlicht wieder einmal das mangelnde Sicherheitsbewusstsein von Unternehmen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker