smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Clouds> Cloud Technologie>

5 Tipps für den Weg in die Cloud

Digitaler Wandel5 Tipps zur Cloud

Viele Unternehmen stehen bei ihrem Wechsel hin zu Cloud-basierten Geschäftsmodellen erst am Anfang. Steve Daheb, Oracle Senior Vice President, PaaS und IaaS Business Groups bei Oracle, gibt Tipps, wie der Wechsel gut gelingt.

sep
sep
sep
sep
Steve Daheb

Der Markt für Cloud-Lösungen hat nach zögerlichem Beginn inzwischen deutlich Fahrt aufgenommen – nicht verwunderlich, denn die Cloud verändert die Arbeits- und Lebenswelt fundamental und bietet Unternehmen das Potenzial, ihre Wettbewerbsposition auszubauen. So eröffnet sie neue Wege, um Technologien und Services bereitzustellen, Applikationen zu entwickeln und Prozesse zu optimieren. In Zeiten einer immer flexibleren und mobileren Arbeitswelt unterstützt die Cloud außerdem ganz neue Formen der Zusammenarbeit und sorgt über einen zielorientierten und personalisierten Dialog für positive Nutzererfahrungen.

Dennoch stehen Unternehmen bei ihrem Wechsel hin zu Cloud-basierten Geschäftsmodellen erst am Anfang. Da Startbedingungen, Anforderungen und Prioritäten überall unterschiedlich aussehen, müssen sie alle ihren individuellen Weg in die Cloud finden. Wie dieser gelingt, und was es dabei zu beachten gibt, dafür hat Steve Daheb, Oracle Senior Vice President, PaaS und IaaS Business Groups bei Oracle, fünf Tipps parat:

Anzeige

Tipp 1: Erst Prioritäten festlegen – dann individuelle Lösung danach aussuchen
Ob Public Cloud, Private Cloud, Hybrid Cloud: Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein Cloud-Modell aussehen kann. Eine Standardlösung gibt es jedoch nicht, denn jedes Unternehmen hat ganz individuelle Bedürfnisse: Die einen möchten einfach nur bestimmte Workloads direkt in die Cloud verschieben; andere wollen Entwicklung und Test in die Cloud verlagern, Produktionsprozesse jedoch in einer identischen On-Premise-Umgebung betreiben. Wieder andere wünschen sich die Flexibilität eines gemanagten Pay-per-Use-Modells, möchten aber aus Sicherheitsgründen ihre eigene Hardware im eigenen Rechenzentrum behalten. Cloud-Lösungen können heute sehr flexibel und individuell gestaltet werden – und diese Möglichkeiten sollten sich Unternehmen entsprechend ihren eigenen Prioritäten zunutze machen.

Tipp 2: Einen integrierten Ansatz entwickeln
Bei vielen Unternehmen sind heute Cloud-Lösungen verschiedener Hersteller im Einsatz, die nicht so recht zusammenpassen. Die Folge sind Datensilos, die man eigentlich vermeiden wollte, und eine Infrastruktur, die nur schwer zu managen ist. Wenn die Cloud die Nutzung der IT-Ressourcen tatsächlich einfacher machen soll, müssen Unternehmen ein umfassendes Cloud-Konzept entwickeln und einem integrierten Ansatz folgen. Dieser sollte alle Ebenen der Cloud umfassen, von IaaS, Paas, SaaS bis hin zu Engineered Systems als Hardware-Fundament für die Cloud-Infrastruktur. Nur wenn alle Technologien zusammenpassen und offen sind für die Integration neuer Applikationen, können Unternehmen die Vorteile der Cloud, vor allem ihr Innovationspotenzial, voll ausschöpfen. So entsteht ein leistungsfähiges System, das reibungslose Zusammenarbeit ermöglicht, wichtige Daten und Applikationen zentral verfügbar macht und sich immer wieder flexibel an neue Bedürfnisse anpassen lässt.

Tipp 3: Sicherheit als Pluspunkt für die Cloud erkennen
Noch immer sind Sicherheitsbedenken einer der Hauptgründe, warum Unternehmen der Cloud zögerlich gegenüberstehen. Vorausschauende Unternehmen haben jedoch erkannt, dass die Cloud sogar sicherer ist als On-Premise-Lösungen. Denn Cloud-Anbieter verfügen oft über mehr Security-Expertise und haben die Ressourcen, Schutzmechanismen gegen die ständig wechselnden Bedrohungen zu entwickeln. Kaum ein Unternehmen ist zum Beispiel selbst in der Lage, auf Applikations-, Datenbank- und Mikroprozessor-Ebene für Datensicherheit zu sorgen. Cloud Provider können dies leisten – die generelle IT-Sicherheitsstrategie bleibt dabei trotzdem in der Hand des Kunden.

Tipp 4: Die Innovationskraft der Cloud freisetzen
On-Premise-Anwendungen können einen lähmenden Effekt haben; häufig werden sie ohne Update jahrelang betrieben, solange keine ernsthaften Probleme auftauchen. IT-Abteilungen wenden viel Zeit dafür auf, veraltete Apps und Server zu patchen, um sie am Laufen zu halten und ihre Sicherheit zu gewährleisten. Mit der Cloud gewinnen Unternehmen jedoch viel mehr als Applikationen, die einfach nur „funktionieren“: So können Unternehmen zum Beispiel innerhalb von kürzester Zeit neue Apps in Betrieb nehmen, die ihren aktuellen Anforderungen entsprechen. Außerdem sind die Anwendungen immer auf dem neuesten Stand, denn der Cloud-Provider verantwortet die Updates. Das verschafft den IT-Teams den nötigen Freiraum, sich um strategisch wichtige Themen zu kümmern und beispielsweise die HR- und Finanz-Abteilung dabei zu unterstützen, das Beste aus neuen technischen Möglichkeiten, Daten und Analysen herauszuholen. Die IT wird damit zum Treiber für Innovation.

Tipp 5: Von der Flexibilität der Cloud profitieren
Um mit ihrer digitalen Transformation voranzukommen, brauchen Unternehmen eine Cloud-Lösung, die ihnen maximale Flexibilität bietet. Die Möglichkeit, ganz nach Bedarf IT-Umgebungen in moderne Frameworks zu verlagern, ist dabei essenziell. Außerdem sollten sich Standards wie Docker oder VMware integrieren lassen. So gewinnen CIOs eine Vielzahl an Optionen, die IT-Umgebung immer wieder an die aktuellen Bedürfnisse des Unternehmens anzupassen. Sie können Ressourcen optimal einsetzen, Daten und Applikationen zusammenführen und Arbeitslasten geschickt managen.

„Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg in die Cloud finden, und unsere Aufgabe sehe ich darin, sie dabei zu begleiten und zu unterstützen - egal wo sie sich gerade befinden“, kommentiert Steve Daheb, Oracle Senior Vice President, PaaS und IaaS Business Groups bei Oracle. „Dabei sind integrierte Lösungen gefragt, die sowohl On-Premise- als auch Cloud-Systeme berücksichtigen, denn beide werden noch für viele Jahre parallel existieren. Mit einem Technologiepartner, der identische Lösungen für die Cloud und on-premise anbietet, haben Unternehmen die erforderliche Flexibilität, um nahtlos zwischen den Umgebungen hin- und herwechseln zu können.“ kf

ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG, Telefon: 089/1430-0, www.oracle.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Cloud, ERP, BI & mehrNeue Webinare von Proalpha

Wann stellt ein ERP-System aus der Cloud die sinnvolle Alternative zur herkömmlichen On-Premise-Lösung dar? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Proalpha-Webinars "ERP aus der BusinessCloud „made in Germany“: Mit Sicherheit maßgeschneiderte Lösungen" am 28. Oktober 2016.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Clouds: Cloud Computing boomt

CloudsCloud Computing boomt

Die Cloud-Nutzung in der Wirtschaft boomt: Zwei von drei Unternehmen (65 Prozent) haben in Deutschland im Jahr 2016 Cloud Computing eingesetzt. Eine deutliche Mehrheit der Anwender hält Unternehmensdaten in der Cloud für sicher, heiß es im „Cloud Monitor 2017“ von KPMG und Bitkom Research.

…mehr
Clouds: Oracle baut aus

CloudsOracle baut aus

Mit der erweiterten Cloud-Infrastruktur für die EU-Region trägt Oracle der Nachfrage seiner Kunden nach integrierten Cloud-Lösungen Rechnung. 

…mehr
Clouds: Eplan Data Portal auf Azure migriert

CloudsEplan Data Portal auf Azure migriert

Der Sprung des Eplan Data Portals in die Microsoft Azure Cloud eröffnet neue Möglichkeiten auf Wachstumsmärkten in Asien und den USA.

…mehr

Cyber-SecurityRohde & Schwarz Cybersecurity übernimmt DenyAll

Rohde & Schwarz, ein führendes deutsches Cybersecurity-Unternehmen, hat mit DenyAll einen französischen Anbieter von Sicherheitslösungen für Webapplikationen und Schwachstellenmanagement übernommen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker